Review

Verkehrte Welt in Gotham City. Wir kennen diesen Ort alle als Spielplatz für Bösewichte und kriminelle Machenschaften. Nun dreht DC den Spieß um und lässt GC in totaler Freude und Happyness aufgehen. Radiosender versprühen morgens um 05:30 Uhr bereits Freude. Es ist verdammt noch mal 05:30 Uhr, da sollte man nicht so drauf sein. Des Weiteren heißt Selina Kyle nun Catbird oder Batgirl wird zu Bluebelle etc. Diese und andere merkwürdige Vorkommnisse lassen darauf schließen, dass hier eine Psychosache am Start ist, doch was ist es und wer tüftelt einen Plan aus?

In Das perfekte Verbrechen steht Madame Ramirez im Mittelpunkt. Als knallharte Geschäftsfrau leitet sie die Eisfabrik „Joker Brand Eiscreme“. Ziemlich harmonischer Laden. Die Angestellten können ganz zwanglos mit ihrer Chefin sprechen. Wer möchte das nicht? Daybreak aka Knightfall und Catbird sehen jedoch eine Gefahr in den herumfahrenden Eisfahrzeugen. Wie sich später herausstellt, sollen sie Recht behalten. Das Ganze dreht sich zu einer Joker inspirierten Story, die auch seine Handschrift trägt. So harmonisch kann es dann doch nicht zugehen. Barbara wird das eine oder andere Mal an ihre Begegnung mit dem Spaßmacher erinnert, lässt sich jedoch nicht beirren, dem ganzen Spuk ein Ende zu bereiten.
Die Story an sich ist ziemlich gut geschrieben und auch spannend erzählt. Leider nehmen die peppigen Farben etwas von der Dramatik. Alles ist quietschbunt und übertrieben fröhlich. Hinzu kommen die teilweise schlecht gedruckten Gedankenblasen, die den Lesefluss etwas hemmen.

Ein Heilsamer Fluch beginnt mit sexy-hexy Poison Ivy. Sie hat mal wieder einen Anfall und will die Welt verändern, dabei geht sie allerdings etwas radikal vor. Batman und Catwoman machen kurzen Prozess und holen sie wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Auch hier wirkt alles sehr harmonisch. Batman und Selina sind nur am Rumknutschen und machen auf verliebt. Nebenher gehen die Verbrechen um 90% zurück. Dafür steigt die Selbstmordrate. Wieso ist das so? Noch gibt es keine Antwort darauf, aber Batman merkt schon, dass etwas nicht stimmt. So wird er am Ende als Irrer dargestellt und wer steckt dahinter? Scarecrow! Wie es allerdings endet, müsst ihr schon selbst lesen.

John Layman (Copyright: John Layman)

John Layman (Copyright: John Layman)

Selina ist, wie man merkt, ziemlich oft vertreten, so auch im dritten Heft Kaltes Glück. Hier wird es noch schlimmer mit der Gefühlsduselei. Man ist es eben nicht gewöhnt, dass sich Selina und Bruce so gut verstehen. Bevor sie ihren Feinden auf die Nase geben, muss erst mal romantisch rumgeknutscht werden. Die Verbrechen sind immer noch an einer Hand abzuzählen, somit haben die beiden auch Zeit zum Abendessen. Daraus wird jedoch nichts, denn Catwoman ist eher damit beschäftigt, ihrem negativ eingestellten Ich eins auf die Nase zu geben. Dieser innere Zwiespalt ist ziemlich gut umgesetzt und kann überzeugen. Hinzu kommt ein kleiner Exkurs in ihre Vergangenheit, wie sozusagen alles begann. Für neue Leser immer eine Reise wert. Im anschließenden Kampf gegen Steeljacket werden ihr nochmals die Augen geöffnet, wie es denn auf Gothams Straßen derzeit aussieht. Ende …
Sehr erwachsen präsentiert sich dieser Comic im düsteren Gewand, obwohl doch alles so ausgeglichen scheint.

Fazit: Mit „Batman Gothtopia“ erhält der Leser ein Heft, welches das Blatt wendet und Gotham aus einem anderen Blickwinkel zeigt. Nicht nur Leid und Trauer tragen diese Stadt, nein auch ihre positiven Geschichten und zwischenmenschlichen Beziehungen. Die Frage ist, kann das lange anhalten und dauerhaft zu einem neuen Bild von GC führen? Lest es selbst.

Inhalt

Das große Batman-Crossover „Gothtopia“ – bei PANINI in zwei umfangreichen Sonderheften – geschrieben von den Superstars John Layman, Gail Simone und Ann Nocenti:
Willkommen in Gotham, der sichersten Stadt der USA. Alles hier ist hell und freundlich – bis zuerst Barbara Gordon alias Bluebird von düsteren Erinnerungen heimgesucht wird und dann auch Batman erkennt, dass an dieser schönen Welt einiges nicht stimmt.

Das große Batman-Crossover in zwei dicken Sonderheften!

(Quelle: Panini Comics)

Autor

Before John Layman broke into writing comics he was editing comics for DC Comics‘ Wildstorm imprint. In 2009, Layman launched Chew with artist and co-creator Rob Guillory via Image. Chew went on to become a great success and fan-favorite, eventually winning multiple Eisner and Harvey awards. In the fall of 2012, Layman would return to DC Comics, for the first time as a writer, when he took over writing duties of Detective Comics with artist Jason Fabok. Layman would spend nearly a year and a half on Detective Comics until both he and Fabok transitioned over to the weekly Batman Eternal. Unfortunately, before Eternal was released, Layman decided to leave the title to focus on Chew, which was entering its last 20 issues, as well as being used to develop an animated movie, among other licensing deals.

(Quelle: comicvine.com)

John Layman – Facebook
John Layman – Twitter

Details

Format: Heft
Vö-Datum: 21.10.2014
Originalausgaben: Batgirl 27, Detective Comics 27, Birds Of Pre 27, Catwoman 27
Seitenzahl: 76
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Comics / DC-Comics

Copyright Cover: Panini Comics / DC-Comics



Über den Autor

Marcus
Marcus