Review

Seit seinem viel beachteten und medienwirksamen Wechsel vom Haus der Ideen zur Konkurrenz von DC Comics hat sich Star-Autor Brian Michael Bendis („Jessica Jones Megaband: Das letzte Kapitel“) vorwiegend mit den Geschicken des Stählernen befasst („Superman: Der Mann aus Stahl“, „Superman – Action Comics 1: Unsichtbare Mafia“). Nunmehr folgt auch die erste eigenständige Batman-Bendis-Geschichte mit „Batman – Die Jagd des Dunklen Ritters“ oder im Original: „Batman: Universe“.

In diesem abgedrehten Einzelband verfolgen wir den Dunklen Ritter auf seinen Reisen durch die bunten Weiten von Raum und Zeit – herrlich in Szene gesetzt von Zeichner Nick Derington.

Der Riddler, Vandal Savage und ein mysteriöses Fabergé-Ei

Der Riddler hat aus dem Gotham-Museum ein äußerst wertvolles Fabergé-Ei entwendet. Das Ei wurde dereinst von der Familie von Wildwest-Kopfgeldjäger Jonah Hex gestiftet. Freilich ruft der Diebstahl den Mitternachtsdetektiv, den Beschützer seiner Heimatstadt Gotham City, auf den Plan.

Wie sich zeigt, handelt es sich bei dem Ei um ein ominöses Artefakt, das ein großes Geheimnis zu bergen scheint, eine Art außerirdische Kraft. Dieser kleine Gegenstand hat offenbar die Macht über Raum und Zeit. Aufgrund dessen ist der unsterbliche Verbrecher Vandal Savage seit Jahrhunderten auf der Suche nach dem Ei.

Es entspinnt sich ein verrücktes Abenteuer, das den Mitternachtsdetektiv durch Raum und Zeit schickt, und in dessen Verlauf er unter anderem auf die Helden Green Arrow und Green Lantern sowie den Revolverhelden Jonah Hex trifft.

Buntes Abenteuer statt düsterer Action

Gerade die Geschichten rund um den grimmigen Mitternachtsdetektiv von DC sind oftmals besonders ernst und düster („Batman: Der letzte Ritter auf Erden“, „Batman: Damned 3 (von 3)“, „Batman: Der schwarze Spiegel“). Anders verhält sich das, wenn der langjährige Spidey-Autor Brian Bendis das kreative Ruder übernimmt.

Leseprobe aus „Batman – Die Jagd des Dunklen Ritters“.
(Copyright: Panini Comics)

Dessen erster Einzelband über Bruce Wayne alias Batman, der hierzulande wie gewohnt bei Panini Comics erscheint, zeigt ein furioses und farbenfrohes Abenteuer, das kurzweilige und leichtfüßige Unterhaltung mit gewitzten Dialogen und bisweilen knallbunten Farben verquickt – typisch Bendis. Dabei kommen im Rahmen der Jagd durch die bunten Weiten des Universums auch allerhand Figuren und Schurken aus dem Repertoire von DC zur Geltung.

Die charmanten Bilder von Nick Derington passen zu dieser – im besten Sinne – harmlosen Geschichte ganz hervorragend und erinnern in ihren besten Momenten an den großartigen Darwyn Cooke („Batman: Ego und andere Geschichten“).

Fazit

Wer den Mitternachtsdetektiv bevorzugt auf einer beklemmenden Reise durch Gotham oder Arkham begleitet, der wird hier nicht unbedingt sein Glück finden. Brian Michael Bendis erzählt ein turbulentes Abenteuer nach der Art: Der Weg ist das Ziel. Es tauchen allerhand Helden, Schurken und Schauplätze auf, es wird durchgehend Action geboten und gerade im Vergleich zu DCs „erwachsenem“ Black Label geht es ausgesprochen liebevoll, humorig und sympathisch zu.

Inhalt

Die erste lange Batman-Geschichte von Bestsellerautor Brian Michael Bendis in einem fantastischen Einzelband

Der Dunkle Ritter folgt der Spur des Riddlers und erlebt ein buntes, verrücktes Abenteuer, das den Mitternachtsdetektiv an ferne Orte verschlägt und durch Raum und Zeit führt!

(Quelle: Panini Comics)

Autor

Brian Michael Bendis
(*18. August 1967 in Cleveland, Ohio, USA) ist ein US-amerikanischer Comic-Autor und Künstler.

(Quelle: Wikipedia)

Brian Michael Bendis – Homepage | Brian Michael Bendis – Twitter

Details

Format: Softcover
Vö-Datum: 28.07.2020
Originalausgaben: Batman Universe 1-6
Seitenzahl: 180
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Verlag

Copyright Cover: Panini Verlag



Über den Autor

Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)