Review

Das Zusammenspiel von Schmerz und Psyche

Red Hood hat den Joker eiskalt erschossen.

Ein Verbrechen aus Leidenschaft: Denn immerhin war es dereinst der Killerclown, der ihn mit einem Brecheisen zusammengeschlagen und anschließend sogar (einstweilen) getötet hat.

Doch nicht nur Batman, sondern auch seine beiden Schützlinge Batgirl Barbara Gordon und Red Hood Jason Todd ahnen mittlerweile, dass in Gotham mehr als nur ein Clownprinz des Verbrechens sein Unwesen treibt. Der Kriminelle, der Komiker und der Clown.

Spätestens zu dem Zeitpunkt, in welchem der Joker offenbar drei Morde an verschiedenen Orten zur selben Zeit beging, verdichteten sich die schlimmsten Befürchtungen zur Gewissheit. Und der Rachedurst von Jason Todd ist noch nicht gestillt. Er will auch die anderen Joker zur Strecke bringen, wohingegen Batman und Batgirl versuchen, ihren Kampfgefährten von einem weiteren Kapitalverbrechen abzuhalten.

Die Joker haben indessen ganz eigene Pläne mit dem hasserfüllten Red Hood.

Batmans Protegés im Fokus

„Band 2 der wohl wichtigsten Joker-Story seit Jahrzehnten!“ oder auch „Der wichtigste Joker-Comic seit BATMAN: KILLING JOKE!“.

So oder so ähnlich wird auch das zweite Album „Batman: Die drei Joker 2 (von 3)“ von Panini Comics angepriesen. Das klingt zugegebenermaßen ein wenig marktreißerisch; ist allerdings nur zum Teil eine „Mogelpackung“.

Um das Manko vorwegzunehmen: Die lang ersehnte und aufregende Joker-Story aus der Feder von Bestsellerautor Geoff Johns ist – zum gegenwärtigen Zeitpunkt – nur am Rande eine wahre Joker-Story. So ist der Killerclown als Schurke der Geschichte freilich wesentliches Vehikel für die Handlung. Indessen hat der Autor – jedenfalls in den bisherigen zwei Ausgaben der Albenreihe – noch mit keiner Silbe und auch nicht nur ein Stück weit den Schleier des Geheimnisses um die Identität von Batmans Erzfeind gelüftet.

Ich schicke an dieser Stelle voraus, dass die Tatsache, dass das Geheimnis – mehr denn je – ungelüftet, ja geradezu völlig unangetastet daliegt, die Erwartungshaltung des einen oder anderen Lesers, respektive Leserin, stark unterlaufen wird.

Und jetzt folgt das große Aber: Mich stört diese Tatsache bislang überhaupt nicht.

Wenn man sich nach der bisherigen Lektüre mit dem Gedanken anfreunden kann, dass es in „Die drei Joker“ augenscheinlich überwiegend um Gordons Tochter Barbara alias Batgirl sowie um Batmans ehemaligen Protegé Robin Jason Todd bzw. Verbrecherjäger Red Hood geht, dann wird man mit diesem Buch durchaus gut bedient – um nicht zu sagen hervorragend.

Leseprobe aus „Batman: Die drei Joker 2 (von 3)“.
(Copyright: Panini Comics)

Das Fundament der Geschichte bilden – nach wie vor – die derben Schicksalsschläge aus „Ein Todesfall in der Familie“ sowie „Killing Joke“; Werke, in denen Bruce Waynes – von Fans zunächst ungeliebter – zweiter Waisenjunge und Gordons Tochter Barbara zwar physisch angegriffen, aber vor allem emotional grausam misshandelt worden sind.

Bindeglied dieser emotionalen und körperlichen Verstümmelung ist der Killerclown von Gotham City. Doch während Jason Todd über Jahre Hass hat gedeihen lassen – auf den Schurken, aber auch auf Ziehvater Bruce -, hat sich Barbara ihren Weg – gelähmt, aus dem Rollstuhl heraus – zurück ins Leben hart erkämpft. Insbesondere sie kann Leid und Schmerz ihres Kampfgefährten nachvollziehen. Und so entstehen in diesem Album eine besondere Dynamik und eine ganz spezielle Einfühlsamkeit im Aufeinandertreffen dieser beiden Zöglinge Batmans.

Das große Geheimnis um Batmans Erzfeind bleibt uns bis zum Finale erhalten; ebenso wie die noch unklare Beteiligung Joe Chills, der seinerzeit Thomas und Martha Wayne in der Gasse hinter dem Kino erschossen hat. Dem kann man meines Erachtens mit großer Vorfreude entgegenblicken.

Darüber hinaus ist die visuelle Inszenierung von Jason Fabok wieder ein Augenschmaus. Unabhängig von der Auflösung der Geschichte setzt Fabok dieser Saga mit seinen Arbeiten ein Denkmal.

Fazit

„Batman: Die drei Joker“ ist bislang anders als erwartet, aber dadurch nicht weniger fesselnd.

Ob die Auflösungen um Jason Todd, Joe Chill und den Joker zu überzeugen vermögen, und ob wir es am Ende des Tages tatsächlich mit einem bahnbrechenden und erinnerungsstarken Werk der Batman-Mythologie zu tun haben, bleibt Album 3 vorbehalten.


Batman: Die drei Joker: Bd. 2 (von 3)

Inhalt

Band 2 der wohl wichtigsten Joker-Story seit Jahrzehnten!

Der Killerclown von Gotham City ist nicht nur Batmans absoluter Erzfeind, sondern auch einer der berühmtesten Schurken der Popkultur. Bestsellerautor Geoff Johns und Top-Zeichner Jason Fabok erzählen in dieser Albenreihe in drei Bänden die wohl wichtigste Joker-Story seit Jahrzehnten und enthüllen, dass es Batman in all der langen Zeit mit mehr als nur einem Joker zu tun hatte! Und diese Erkenntnis verändert alles!

Batman und Batgirl machen Jagd auf die Joker – wie sie inzwischen wissen, gibt es mehrere brutale Kriminelle, die als kichernde Killerclowns Gotham City terrorisieren. Einst fiel Batmans Kampfgefährte Jason Todd einem Joker zum Opfer. Jetzt ist Jason der Verbrecherjäger Red Hood und will blutige Rache üben. Daher suchen Batman und Batgirl auch ihn. Jason jedoch tappt den Killerclowns in die Falle …

(Quelle: Panini Comics)

Autor

Geoff Johns
(*25. Januar 1973 in Detroit, Michigan) ist ein US-amerikanischer Comicautor, Filmproduzent und Drehbuchautor. Des Weiteren ist er Präsident und „Chief Creative Officer“ des US-amerikanischen Comicverlages DC Comics.

(Quelle: Wikipedia)

Geoff Johns – Homepage | Geoff Johns – Facebook

Details

Format: Hardcover
Vö-Datum: 11.05.2021
Originalausgaben: Batman: Three Jokers 2
Seitenzahl: 60
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Comics

Copyright Cover: Panini Comics



Über den Autor

Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)