Review

Spuren des Krieges

Der „Joker War“ hat verheerende Spuren hinterlassen. Bruce Wayne alias Batman hat den Großteil seines Vermögens, seiner Ressourcen und seiner Ausrüstung sowie insbesondere den alteingesessenen Familiensitz Wayne Manor nebst Bat-Höhle verloren. Außerdem ist der Ex-Cop Christopher Nakano der frischgebackene Bürgermeister von Gotham. Dessen Ehrgeiz wird nur von dem Hass auf maskierte Vigilanten übertroffen. Insbesondere dem Mitternachtsdetektiv gibt Nakano die Schuld an dem tragischen Tod seines Partners sowie bezüglich des Verlusts eines seiner Augen. Nicht zum ersten Mal in seiner Karriere als Verbrechensbekämpfer wird Batman zur Zielscheibe der Polizei.

Neue Nachbarschaft

Der Privatmann Bruce Wayne muss sich unterdessen in seiner neuen Nachbarschaft inmitten der Metropole Gotham City einleben. Nach anfänglichen beschaulichen Beschnupperungsversuchen kehrt schnell wieder das typische Chaos des Sündenpfuhls ein. Eine junge Frau und Nachbarin wird ermordet. Und sowohl Batman als auch Bruce Wayne geraten ins Fadenkreuz der Ermittlungen. Vor allem der rachsüchtige und vermögende Vater hat es auf „die beiden“ abgesehen. Batman schließt sich mit der Rächerin Huntress zusammen, um den Fall aufzulösen. In den Schatten treibt allerdings auch ein von einem Parasiten befallener Schurke sein Unwesen.

Ein erfreulicher Auftakt

Nachdem die traditionsreiche Serie Detective Comics“ zuletzt („Batman – Detective Comics 15: Aufruhr in Gotham“, „Batman – Detective Comics 14: Der Joker lacht zuletzt“) nicht selten zu wünschen übrig ließ, gelingt Autorin Mariko Tamaki („Spider-Man & Venom: Geballte Ladung“) mit „Batman – Detective Comics 1: Neue Nachbarn“ ein Auftakt nach Maß.

Leseprobe aus „Batman – Detective Comics 1: Neue Nachbarn“. (Copyright: Panini Comics)

Dabei greift sie die jüngsten umwälzenden Veränderungen in Batmans Leben auf und nutzt diese für einen frischen Start. Der neu etablierte Bürgermeister Christopher Nakano und seine Agenda sorgen vor allem dafür, dass die Fledermaus abermals ins Visier der Polizei gerät. Mit Huntress stellt sich dem Dunklen Ritter wiederum eine Partnerin an die Seite, die dort schon länger nicht anzutreffen gewesen ist. Hier ergibt sich eine frische, aber auch vertraute Dynamik – gerade im Zusammenspiel mit Barbara Gordon als Computer-Genie Oracle.

Auf der Schurkenseite finden sich neben Nakano und Oswald Cobblepot alias Pinguin vor allem der hünenhafte und auf Rache sinnende Vater des hiesigen Mordopfers sowie ein parasitärer Widersacher. Letzterer reichert die Geschichte aus und um Gotham mit einem gewissen Body-Horror-Charme an, der dem ganzen Geschehen eine angenehme Düsternis und einige Schockeffekte verleiht.

Neben der Haupt-Storyline gibt es außerdem noch einige Kurzgeschichten von weiteren Kreativen aus dem Hause DC, die sich hier jedoch stets in die eigentliche Geschichte einfügen und zu dieser maßgeblich beitragen.

Mit den (Haupt-)Zeichnern Dan Mora („Once & Future 3“) und Viktor Bogdanovic („Batman – Die Nächte von Gotham“) brillieren zwei echte Lieblinge der Comicszene und lassen den Dunklen Ritter in frischem Glanz erstrahlen.

Fazit

Die „Detective Comics“-Flaute der jüngeren Vergangenheit ist scheinbar vorüber. Mit dem vorliegenden Neustart des kreativen Teams aus Mariko Tamaki sowie Dan Mora und Viktor Bogdanovic beginnt eine Batman-Saga, die Bekanntes und Bewährtes gekonnt mit frischen Zutaten vermengt.


Batman – Detective Comics 1: Neue Nachbarn

Inhalt

Ein neuer Anfang

Bruce Wayne hat sein Vermögen und sein Anwesen verloren. Mitten in Gotham City wagt er nun einen Neuanfang. Und es ist auch ein Neuanfang für ihn als Batman, denn für seinen Kampf gegen das Verbrechen verfügt er längst nicht mehr über all die Ressourcen von früher. Außerdem hat Gotham einen neuen Bürgermeister – Christopher Nakano hasst maskierte, selbst ernannte Rächer und lässt seine Polizei Jagd auf den Dunklen Ritter machen. Und dann werden sowohl Batman als auch Bruce Wayne des Mordes an einer jungen Frau beschuldigt, wodurch Bruce ins Visier eines rachsüchtigen Vaters gerät, dem Milliarden zur Verfügung stehen, um ihm das Leben zur Hölle zu machen …

(Quelle: Panini Comics)

Details

Format: Softcover
Vö-Datum: 06.12.2022
Originalausgaben: Detective Comics 1034-1039
Seitenzahl: 204
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Verlag

Copyright Cover: Panini Verlag



Über den Autor

Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)