Review

Scott Snyder

Noch bevor der gefeierte Autor Scott Snyder an der Seite seines kongenialen Partners Greg Capullo („Batman 58“) moderne Comic-Klassiker der Batman-Mythologie wie Der Rat der Eulen, Der Tod der Familie“, Jahr Null“ oder zuletzt „Batman Metal“ hervorgebracht hat, war er bereits als Schreiber für den Dunklen Ritter aktiv.

Dessen erste Batman-Saga veröffentlichte Panini Comics hierzulande 2012 in den Bänden „Batman Sonderband 36: Der schwarze Spiegel“ sowie „Batman Sonderband 37: Hungrige Stadt“, die längst verlagsvergriffen sind.

Für alle Fans des Mitternachtsdetektivs und Snyders bietet die Neuauflage Batman: Der schwarze Spiegel“, die die gesamte Saga von „Detective Comics #871-881umfasst, nunmehr die Gelegenheit, dieses Kapitel nachzuholen.

Präludium

Dabei waren diese ersten Gotham-Geschichten von Scott Snyder noch maßgeblich von der Welt und jenem Batman-Universum geprägt, das Altmeister Grant Morrison, der lange Zeit die Geschicke des Dunklen Ritters bestimmte, hinterlassen hatte.

Seit Morrisons Crossover-Event „Final Crisis“ und dem Angriff Darkseids hielten Freunde und Verbündete Bruce Wayne alias Batman für tot. Doch der besiegt scheinende Dunkle Ritter kämpfte sich aus der tiefsten Vergangenheit der Erde durch die Jahrtausende hindurch zurück in seine Zeit (Batman: Die Rückkehr von Bruce Wayne“). Dort angekommen, konnte sich Bruce allerdings nicht mehr dem Verbrechensalltag seiner Stadt Gotham City widmen. Stattdessen machte er die Marke Batman in „Batman Incorporated“ zu einem Franchise und rief seine Mitstreiter zum globalen Kampf gegen das Böse auf.

Dick Grayson als Batman

Dadurch waren das Cape und die Rolle des Batman in Gotham natürlich vakant. Wer könnte da ein legitimerer Nachfolger des Dunklen Ritters sein, als der erste Robin alias „The Boy Wonder“ alias Dick Grayson alias Nightwing.

Doch der frischgebackene Mitternachtsdetektiv hat in seiner Anfangszeit nicht nur mit den großen Fußspuren seines Mentors, sondern auch mit seinem neuen Leben im Herrenhaus von Gotham zu kämpfen. Von Schlafstörungen geplagt, von der Gesamtsituation überfordert und äußerst genügsam, fast spartanisch lebend, widmet er sich dennoch den Herausforderungen, die die hungrige Stadt ihm entgegenschleudert.

Batman: Der schwarze Spiegel

Zunächst bekommt es Dick mit einem neuen Schurken in Gotham zu tun: „Der Dealer“.

Nach einer Reihe mysteriöser Kriminalfälle findet der neue Mitternachtsdetektiv heraus, dass der Dealer im ominösen Spiegelhaus einen verwerflichen Schwarzmarkt betreibt. Dort werden an ebenso wohlhabende wie moralisch degenerierte Bürger Gothams Waffen und Artefakte versteigert, die einen Bezug zu den größten Superschurken und Erzfeinden des Dunklen Ritters aufweisen.

Sich in diese Höhle der Löwen begebend, setzt Batman sein Leben aufs Spiel, um die Stadt vor weiterem Unheil zu bewahren.

Die hungrige Stadt

Im weiteren Verlauf dieser – im Gesamtkonzept – zusammenhängenden Geschichte werden sowohl Dick Grayson als auch Commissioner Jim Gordon mit Dämonen ihrer Vergangenheit konfrontiert, wenn die Namen Zucco und James Gordon Jr. wieder in deren Leben auftauchen. Schließlich hat Mafia-Boss Tony Zucco die Eltern von Dick auf dem Gewissen und Gordons zwielichtiger Junior hat sich den Ruf eines ausgewachsenen Psychopathen verdient, der schon in frühesten Kindestagen verhaltensauffällig war.

Batman ist derweil mit einem skurrilen Mordfall befasst. Inmitten der angesehensten Bank von Gotham taucht ein toter Orca auf. Noch skurriler wird es, wenn im Körper des Killerwals die Leiche einer Frau entdeckt wird, die eine Verbindung zu Sonia Zucco, Tochter von Tony, aufweist.

Außerdem betritt mit Tiger Shark noch ein weiterer Schurke die Bühne der hungrigen Stadt …

Zwischen Tradition und Innovation

Scott Snyder stellte hier bereits seine herausragenden Stärken unter Beweis: Umfassende Kenntnis des und Verehrung für das Batman-Universum und dessen Figuren, aber auch den Willen und die unbändige Lust, dieses mit eigenen Ansätzen und Einfällen zu ergänzen und zu bereichern.

Beispielhaft sei nur der frisch eingeführte skrupellose Dealer genannt. Ein geradezu typischer Bösewicht Gothams und Kehrseite des Verbrechenskampfs des Dunklen Ritters und seiner Mitstreiter, der als ungewollte Folge immer neue Verrückte und Psychopathen hervorbringt.

Nicht zufällig versteigert dieser Verherrlicher des Bösen das altüberlieferte blutige Brecheisen, mit dem der Joker dereinst den ehemaligen Robin alias Jason Todd folterte und schließlich tötete.

Der erste Robin: Batmans erster Sohn

Alternatives Cover zu „Batman: Der schwarze Spiegel“ (Copyright: Panini Comics)

Besonders gelungen ist auch die Figurenzeichnung von Dick „Nightwing“ Grayson, der hier das Kostüm des Dunklen Ritters überstreift.

Seit langer Zeit hat jener ein kompliziertes Verhältnis zu seinem Ziehvater Bruce, weswegen er Gotham auch in Richtung Hafenstadt Blüdhaven verließ – zu anders in der Herangehensweise sind die beiden Ritter und Retter.

Und dennoch blickt Dick auch zum Dunklen Ritter auf und braucht seine Anerkennung. Dies zeigt sich in der Last, die es für ihn darstellt, das Kostüm des Mitternachtsdetektivs zu tragen. Wer mag, könnte bei diesen Helden richtiggehend in die Psychoanalyse einsteigen

Die Künstler

Obwohl sie einen gänzlich unterschiedlichen Stil pflegen, ergänzen sich die Zeichner Jock und Francesco Francavilla hervorragend.

Die brillanten Bilder von Jock zeichnen sich durch eine klare Strichführung aus, während Francavilla auf satte Farben und Atmosphäre setzt. Daraus ergibt sich ein wunderbares Gesamtbild.

Fazit

Bereits mit dieser ausgefeilten Saga legte Bestseller-Autor Scott Snyder den Grundstein für seine ausgezeichnete, erinnerungswürdige und nachhaltige Arbeit am Dunklen Ritter.

Inhalt

Scott Snyders erste Batman-Saga als Komplett-Sammelband

Der Dunkle Ritter und Commissioner Gordon kämpfen unermüdlich gegen das Böse in Gotham. Doch die hungrige Stadt findet immer neue Wege, ihre Beschützer zu fordern. Außerdem müssen sich Batman und Gordon den finstersten Kapiteln ihrer Familiengeschichten stellen …

(Quelle: Panini Comics)

Autor

Scott Snyder
ist ein US-amerikanischer Schriftsteller.

Quelle: Wikipedia)

Scott Snyder – Twitter

Details

Format: Softcover
Vö-Datum: 29.01.2019
Originalausgaben: Detective Comics 871-881
Seitenzahl: 300
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Verlag

Copyright Cover: Panini Verlag



Über den Autor

Fabian
Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)