Review

Mit dem vierten Heft der all-new, all-different Avengers endet der erste kleine Storybogen, den Mark Waid sich als Einstiegsabenteuer und zum Zusammenwachsen des neuen Rächer-Teams erdacht hat. Gleichzeitig enthält „Avengers #4“ den Auftakt zu „Standoff – Ohne Ausweg“, dem neuen Crossoverevent im Hause Marvel. Was sich davon mehr lohnt, klären wir jetzt.

Doch zunächst zurück zu den zuletzt etwas zersplitterten Avengers. Nach den Geschehnissen im vergangenen Heft sind nämlich sowohl Ms. Marvel als auch Nova zunächst keine Mitglieder der Rächer mehr. Dahinter steckte allerdings Vision, der mit seinen Intrigen einen Keil in das frisch erwachte Teamgefühl treiben wollte. Derart geschwächt stellen sich die Verbliebenen einer neuen Bedrohung. Da wären zunächst einige Formen des Thermo-Schurken Equinox, und damit es nicht zu langweilig wird, outet sich der zeitreisende Bösewicht Kang als Drahtzieher der vergangenen Aktionen. Sogar Avengers-Mitglied Vision, der vor kurzem auf seine menschlichen Gefühle verzichtet hatte, wurde auf Kangs Seite gezogen.

Mitten im Kampf mit diesen ganzen Gegnern wurden zudem Captain America und Thor durch die Zeit geschleudert. Da Thor in der gegenwärtigen Zeitlinie ihren Hammer zurücklassen musste, verwandelt sie sich vor den Augen von Cap zurück zu Jane Foster. Damit ist Sam Wilson der erste Mensch, der die reale Identität der neuen Donnergöttin erfährt. Und das muss man hier sagen: Jane scheint es wirklich gar nicht gut zu gehen …

Aber sie finden den Hammer und schaffen es sogar zurück in die Gegenwart. Sind jetzt alle durch das Zeitreise-Hin-und-Her ordentlich verwirrt? Fein! Dann freut euch schon auf das Finale des Kampfes. Zugegeben, Waid nutzt hier zwar einen ungalanten Kniff, dennoch wirkt die Story in sich organisch. Er schafft es sogar (endlich), seinen Neulingen etwas Selbstvertrauen einzupusten. Trotzdem bleibt das Ende selbst irgendwie uncharmant. Man fragt sich: „Wie, das soll es jetzt gewesen sein?“ Ebenfalls uncharmant sind übrigens auch einige Panels von Asrar. Dieser legt über Flashbacks nämlich in dieser Ausgabe einen milchigen Filter, der eher an einen Druckfehler erinnert. Darauf hätte er ruhig verzichten können.

Leseprobe aus "Avengers #4" (Copyright: Panini Verlag)

Leseprobe aus „Avengers #4“ (Copyright: Panini Verlag)

Bevor man diesen Storybrocken überhaupt verdauen kann, serviert Panini in diesem Heft dann auch noch das Prequel zu „Avengers Standoff“. In „Willkommen in Pleasent Hill“ spielt zunächst der Winter Solider Bucky Barnes die Hauptrolle. Obwohl er derzeit eine kosmische Aufgabe zugeteilt bekommen hat, holt ihn eine drohende Gefahr zurück zur Erde. Er vermutet die Quelle bei S.H.I.E.L.D.! Doch bevor hier Genaueres ans Licht kommen kann, wechselt die Szene zu einem unbekannten jungen Mann, der mit Gedächtnisverlust an einem Ort namens „Pleasent Hill“ erwacht.

Was genau sich hinter dem idyllischen Örtchen verbirgt, was S.H.I.E.L.D. und Agent Maria Hill damit gemeinsam haben – und warum hier ein enormes Gefahrenpotenzial steckt, wird Stück für Stück angedeutet. Damit macht Autor Nick Spencer, zusammen mit Zeichnungen von Mark Bagley, durchaus Lust auf mehr „Standoff“.

Als wäre das alles noch nicht genug, liefert „Avengers #4“ noch ein Dr. Strange-Filmposter (schließlich startet der zugehörige Film Ende Oktober!) und eine Leseprobe zu „Ant-Man #1“. Vollgepackt trifft dieses fette Heft also uneingeschränkt, allerdings sind nicht alle Storys gleichermaßen uneingeschränkt empfehlenswert. Wer den Auftakt zum „Standoff“-Event nicht verpassen will, kann hier allerdings bedenkenlos zugreifen.

Handlung

Geschwächt und verraten stehen die Avengers einem ihrer gefährlichsten Widersacher gegenüber. Zudem kehrt der Winter Soldier zurück und will alles über Maria Hills größtes Geheimnis herausfinden.

Der Auftakt zum Avengers-Crossover „Standoff – ohne Ausweg“ – und das größte Geheimnis von S.H.I.E.L.D.-Chefin Maria Hill!

(Quelle: Panini Comics)

Autoren

Mark Waid
(*21. März 1962 in Hueytown, Alabama) ist ein US-amerikanischer Comicautor.

(Quelle: Wikipedia)

Mark Waid – Homepage
Mark Waid – Facebook
Mark Waid – Twitter

Nick Spencer
ist ein ehemaliger Politiker und heutiger US-amerikanischer Comicautor.

Nick Spencer – Facebook
Nick Spencer – Twitter

Details

Format: Heft
Veröffentlichung: 11.10.2016
Seitenzahl: 76
Storys: All-New All-Different Avengers 6; Avengers Standoff: Welcome To Pleasant Hill 1
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Comics

Copyright Cover: Panini Comics



Über den Autor

Ivonne
Ivonne
"Gute Bücher sind Zeitgewinn, schlechte Bücher Zeitverderber, gehaltlose Bücher sind Zeitverlust." - Rosette Niederer