Review

Die Avengers im >War of the Realms<

Dunkelelf Malekith bringt den Kampf zur Erde: Der „War of the Realms“ hat begonnen.

Den Schergen des Malekith, also vor allem seiner Armee aus Frostriesen, Trollen und anderen Monstern, stellt sich nicht nur Thor Odinson entgegen, sondern natürlich auch dessen Freunde von den Avengers. Diese werden derzeit von Black Panther angeführt und haben gegenüber der US-Regierung ihre Unabhängigkeit bekundet. Das stößt freilich nicht nur auf Zustimmung. Und so ist es ausgerechnet der frühere Avengers-Fanboy Phil Coulson, der die Squadron Supreme of America – eine Persiflage auf DCs JLA – aus dem Hintergrund manipuliert, lenkt und versucht, diese als neue mächtigste Helden der Erde bzw. der USA zu etablieren – America First! Bis zur Landesgrenze erfüllt die Squadron Supreme jedenfalls ihre Pflicht.

Außerdem lenkt Autor Jason Aaron in dieser Ausgabe das Licht auf Gorilla-Man, den der Black Panther als Kopf seiner neuen Agenten von Wakanda installiert hat; er widmet sich der (neuen) Rolle von She-Hulk Jen Walters; er gönnt den Rächern einen Augenblick der Ruhe, nachdem der „War of the Realms“ überstanden ist; und er wirft einen kurzen Blick auf die Konflikte, die künftig noch auf die Avengers warten.

Muss nicht sein

Nach einem holprigen Start („Avengers 1: Galaktische Götter“) hieß es für die Avengers-Serie von Jason Aaron zuletzt einen Schritt vor („Avengers 2: Die mächtigsten Helden der Welt?“) und dann wieder zwei zurück („Avengers 3: Krieg der Vampire“).

Ob es die beiden großen Superhelden-Verlage im Allgemeinen etwas mit Crossover-Events übertreiben, soll mal dahingestellt bleiben; jedenfalls war „War of the Realms“ ein von sehr langer Hand geplantes und sehr lesenswertes Vorhaben. Das trifft aber nicht zwangsläufig auf die damit immer einhergehenden Event-Kapitel in den einzelnen Heft-Serien der jeweiligen Helden zu. Und das trifft auch nicht – wirklich – auf die Abenteuer in „Avengers 4: Im Krieg der Welten“ zu, die den entsprechenden Beitrag zum Crossover darstellen.

Leseprobe aus „Avengers 4: Im Krieg der Welten“. (Copyright: Panini Comics)

Der eigentliche rote Faden der Serie bleibt wieder einmal auf der Strecke, nachdem wir in dieser Reihe zuvor bereits innerhalb kürzester Zeit mit riesigen Celestial-Weltraumgöttern, Namor und seiner brutalen Truppe aus dem Meer, dem Bruderkrieg der Vampire, der Squadron Supreme of America und noch einigen mehr konfrontiert worden sind. Eine gewisse Kontinuität und Nachhaltigkeit würden der Serie aus der Feder des Könners Jason Aaron durchaus guttun. Das liest sich gegenwärtig bruchstückhaft, fragmentarisch und will nicht so recht in Fluss geraten.

Lobenswert sind hingegen folgende Aspekte: Es gelingt Aaron überraschenderweise, mehr Interesse an der Figur Gorilla-Man Ken Hale zu wecken, als der geneigte Leser für möglich gehalten hätte; She-Hulk Jennifer Walters darf sich – in gewisser Weise auf der Meta-Ebene – mit der Sexualisierung ihrer Figur auseinandersetzen und für ihre neue ruppigere und furienhaftere Inszenierung werben.

Die – überwiegend – vom langjährigen Deadpool-Zeichner Ed McGuinness beigesteuerten Bilder sind durchgehend sympathisch und bringen eine erfrischende Lockerheit mit sich.

Fazit

Die Qualität von Event-Kapiteln zu den großen Crossover-Komplexen bleibt oftmals überschaubar. Und das ist hier nicht anders. Die Avengers werden in diesem „Lückenfüller“ für kommende Abenteuer und Konflikte in Stellung gebracht.


Avengers – Neustart: Bd. 4: Im Krieg der Welten

Inhalt

Die Avengers Abenteuer zum Crossover War of the Realms

Als der Dunkelelf Malekith und seine Armee aus Frostriesen und Trollen Midgard angreifen und Avengers Mountain belagern, stellen sich ihnen Black Panther, She-Hulk und andere entgegen. Und auch die Squadron Supreme von Phil Coulson zieht in die Schlacht.

(Quelle: Panini Comics)

Details

Format: Softcover
Veröffentlichung: 06.04.2021
Originalausgaben: Avengers (2018) 18-21, FCBD 2019: Avengers
Seitenzahl: 116
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Comics

Copyright Cover: Panini Comics



Über den Autor

Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)