Review

Das neue Rächer-Hauptteam

Nach seinem Abschied von der Thor-Soloserie (Neustart: „Thor – König von Asgard 1: Herr der Zerstörung“) hat der begnadete Autor Jason Aaron seine Arbeit an den mächtigsten Helden der Erde aufgenommen. Gegenwärtig bestehen die Rächer aus T’Challa alias Black Panther, Iron Man Tony Stark, Captain America Steve Rogers, Thor Odinson, Captain Marvel Carol Danvers, She-Hulk Jennifer Walters sowie Ghost Rider Robbie Reyes. Zuletzt gesellte sich außerdem noch der berüchtigte Vampirjäger Blade hinzu.

Nach einem etwas holprigen Auftakt mit „Avengers 1: Galaktische Götter“ ist Aaron in der Folge offenbar warm geworden mit seiner neuen Serie und hat einen deutlich runderen Nachfolge-Paperback mit „Avengers 2: Die mächtigsten Helden der Welt?“ vorgelegt.

Wo die Formkurve mit dem hiesigen „Avengers 3: Krieg der Vampire“ hinzeigt, besprechen wir hier.

Krieg der Vampire

Noch bevor die titelgebende Hauptstory beginnt, macht Jason Aaron einen weiteren Schwenk zu den in jüngerer Vergangenheit etablierten prähistorischen Avengers – versammelt um den mächtigen Allvater Odin. Vorliegend wird indes die Origin Story der ursprünglichen – weiblichen – Iron Fist erzählt, die ebenfalls dem allerersten Avengers-Team der Menschheitsgeschichte angehörte.

Hard cut.

Die folgenden Kapitel stehen ganz im Zeichen des Bruderkriegs der Vampire. Der ominöse Shadow Colonel und seine Legion of the Unliving sagen dem Fürsten der Finsternis, Dracula, den Kampf an und streben nach der Vorherrschaft unter den Blutsaugern. Dabei zieht sich die Schlacht über den gesamten Planeten und gefährdet freilich auch unschuldige Menschen. Dies ruft nicht nur den Daywalker Blade, sondern auch die übrigen Avengers auf den Plan. Doch während Dracula Asyl in Russland sucht, haben die Rächer intern noch ganz eigene Probleme. Denn der ebenso junge wie unerfahrene Ghost Rider Robbie Reyes wird im wahrsten Sinne des Wortes vom Teufel und den Flammen der Hölle geplagt.

Tendenz: Durchwachsen

Von einem starken zweiten Band landen wir bei einem soliden bis ausbaufähigen Paperback Nummer 3.

Das liegt vor allem daran, dass Spitzenautor Jason Aaron gefühlt sehr plötzlich und übergangslos von der Konfrontation der Superhelden-Teams zum hiesigen Krieg der Vampire wechselt. Ein geschmeidigerer Übergang wäre sicherlich wünschenswert gewesen. Da hilft es auch nicht gerade, dass das Einzelabenteuer über die ferne Vergangenheit (das prähistorische Avengers-Team) ebenfalls etwas in der Luft hängt.

Leseprobe aus „Avengers 3: Krieg der Vampire“. (Copyright: Panini Comics)

Dessen ungeachtet fühlen sich die eigentlichen Titelhelden, die Avengers, im Bruderkrieg der Vampire ein wenig wie „fish out of water“ an. Es geht nicht so weit, dass man das Ganze als hanebüchen bezeichnen wollte; und dennoch fühlen sich nicht nur Captain America, Iron Man und Thor, sondern auch der Leser bisweilen wie im falschen Film.

Besonders erfreuliche Aspekte sind dagegen, dass der Vampirjäger Blade mal wieder prominent in Szene gesetzt wird und dass mit großer Liebe zum Detail an der Figur und Identität des neuen Ghost Rider geschrieben wird. Im Hinblick auf die Rolle des Robbie Reyes haben wir es hier sicherlich mit einer großen Prise Foreshadowing auf die Dinge, die da kommen mögen, zu tun.

Last, but not least: David Marquez („Iron Man 1: Unbesiegbar!“, „Defenders: Ohne Skrupel“) und Andrea Sorrentino („Joker: Killer Smile“, „Gideon Falls 4: Das Pentoculus“).
Wenn zwei solche Ausnahmezeichner ihr Talent für eine Serie vereinen, dann ist es – selbst mit Anstrengung – schlicht nicht möglich, ein schlechtes Comic-Buch vorzulegen. Die Bilder aus dem neuen Avengers-Paperback sind über jeden Zweifel erhaben.

Fazit

Die Formkurve bei den Avengers schwankt ein wenig hin und her, aber Band 3 kann man schon machen.


Avengers – Neustart: Bd. 3: Krieg der Vampire

Inhalt

Der Bruderkrieg der Vampire setzt die Welt in Flammen und bedroht die Leben Unschuldiger. Darum greifen Captain America, Iron Man, Ghost Rider, Blade und die anderen Avengers in den Machtkampf der Beißer ein. Dracula sucht allerdings an unerwarteter Stelle Hilfe, was den Konflikt verschärft.

Dazu: Eine Story mit der ersten Iron Fist – aus der Steinzeit!

(Quelle: Panini Comics)

Autor

Jason Aaron
(geboren 1973) ist ein amerikanischer Comic-Autor.

(Quelle: Wikipedia)

Jason Aaron – Homepage | Jason Aaron – Facebook | Jason Aaron – Twitter

Details

Format: Softcover
Veröffentlichung: 05.01.2021
Originalausgaben: Avengers 13-17
Seitenzahl: 116
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Comics

Copyright Cover: Panini Comics



Über den Autor

Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)