Review

Eine rapide Talfahrt erlebt die bisher solide Erotik-Serie „After“ von Anna Todd mit Band 3 namens „After Love“, denn wenn die Leser bzw. in diesem Fall die Hörer über Stunden mit quengeligen Mono- und Dialogen seitens der Protagonisten sowie mit ihren schon allzu bekanntem Beziehungshin- und her hingehalten werden, zerrt das nicht nur an den Nerven der Konsumenten, sondern treibt auch die Handlung nicht voran. Stagnation ist die Folge ebenso wie eine Wiederholung der Inhalte der bereits erschienenen zwei Vorgängerbände „After passion“ und „After truth“.

Es ist eigentlich kaum zu glauben, dass Anna Todd es schafft, das ständige Gejammer und das mit Naivität getränkte Gezicke der Hauptfigur Tessa in beinahe identischer Art auf ganze vier Bände zu strecken, ohne dass sich die Handlung wesentlich weiterentwickelt. Doch genau dies ist der Hauptkritikpunkt am dritten „After“-Teil. Hätte schon Band 2 „After truth“ eine starke Komprimierung vertragen, treibt „After love“ dies auf die Spitze und degradiert sich selbst zum reinen Lückenfüller, der erst in den letzten 15 Minuten (von immerhin insgesamt knapp 28 Stunden ungekürzter Lesezeit) mit handlungsrelevanten Inhalten um die Ecke kommt. Dabei hätte die Autorin aus den im Ansatz gezeigten Ideen bereits jetzt viel mehr herausholen können, statt sich dies alles für den Finalband aufzubewahren. Ob mit einem plötzlich auftauchenden Vater mit Alkohol- und Drogenproblemen, Intrigen von und Täuschungen in Freundinnen oder einer Beinahe-Vergewaltigung, Todd flechtet hier harten Tobak ins Geschehen ein, den man nicht so einfach nur belanglos und ohne Tiefe erwähnen sollte. Selbst ein Finale kann diese ernsten Themen nicht angemessen aufgreifen und aufschlüsseln. Für Trivialliteratur will Anna Todd viel, setzt aber nur wenig wirklich sinnvoll um. Nur auf die obligatorische Moral mit typisch amerikanischer Wertevermittlung muss man hier nicht verzichten, denn Platz für das Motto „kein Sex vor der Ehe“ ist in derartigen Veröffentlichungen doch fast immer, und sei es nur geäußert durch die mütterliche Nebenfigur.

Nicole Engeln (re) und Martin Bross (re) lesen "After truth" von Anna Todd (li) (Copyright: Anna Todd: J. D. Witkowski / Nicole Engeln: Peter Christian Blum / Martin Bross: Martin Bross)

Nicole Engeln (re) und Martin Bross (re) lesen „After truth“ von Anna Todd (li) (Copyright: Anna Todd: J. D. Witkowski / Nicole Engeln: Peter Christian Blum / Martin Bross: Martin Bross)

Doch damit nicht genug, denn auch stilistisch ist Anna Todd nach drei Bänden scheinbar in „After love“ an ihre Grenzen gestoßen.
Repetitive Formulierungen wie „Wie bitte!?“ (egal ob mal eher entrüstet, mal eher überrascht gesprochen), die Redewendung „irgendetwas sattzuhaben“, das ständige „Gestarre“ des Protagonisten Hardin oder die viel zu häufig auftretende Floskel, dass es irgendjemanden „in der Brust zu eng wird“ machen „After love“ diesbezüglich schnell vorhersehbar. Ein Umstand, der vermutlich in der Hörbuchfassung weitaus intensiver auffällt, als in der Printversion, der darüber hinaus (und spätestens nach drei Bänden) aber auch nicht gerade von einem herausragenden schriftstellerischen Können – oder sagen wir zumindest vom Wissen um die Nutzungsweise diverser Synonyme – zeugt, um wenigstens auf diesem Gebiet ein bisschen mehr Abwechslung zu präsentieren.

Immerhin hat man sich inzwischen gut an die Sprecherin Nicole Engeln gewöhnt, die seit Band 2 Unterstützung durch die männliche Stimme von Martin Bross erhält.
Dafür, dass man es hier mit sehr schwierigen Figuren, zu denen sich nicht unbedingt umgehend Sympathien aufbauen, zu tun hat, leisten die beiden eine gute Arbeit und es muss ihnen Respekt für ihre Ausdauer gezollt werden, das permanente Gequengel der Charaktere so konsequent und professionell an die Hörer transportieren zu können.

Nach zwei überzeugenden Bänden ist „After love“ kurzfristig auf dem Nullpunkt angekommen. Bleibt zu hoffen, dass der vierte Teil die Serie gebührender abschließt.

Trailer

Inhalt

Life will never be the same …

Gerade als Tessa die wichtigste Entscheidung ihres Lebens getroffen hat, ändert sich alles. Die Geheimnisse in ihrer Familie und der Streit darüber, wie die gemeinsame Zukunft mit Hardin aussehen soll, bringen alles ins Wanken. Zudem schlägt Hardin immer noch um sich, anstatt Tessa zu vertrauen, und der Kreislauf aus Eifersucht, Zorn und Verschmelzung wird immer zerstörerischer. Noch nie hatte Tessa so intensive Gefühle, war so berauscht von einem Menschen. Aber reicht die Liebe allein?

(Quelle: Random House Audio)

Homepage zur “After”-Serie

Autorin

Anna Todd (Autorin)
Anna Todd lebt gemeinsam mit ihrem Ehemann im texanischen Austin. Sie haben nur einen Monat nach Abschluss der Highschool geheiratet. Anna war schon immer eine begeisterte Leserin und ein großer Fan von Boygroups und Liebesgeschichten. In ihrem Debütroman “After passion” konnte sie ihre Leidenschaften miteinander verbinden und sich dadurch einen Lebenstraum erfüllen.

(Quelle: Random House Audio)

Anna Todd – Homepage
Anna Todd – Facebook
Anna Todd – Twitter

Nicole Engeln (Sprecherin)
Nicole Engeln ist bekannt aus Hörfunk und Fernsehen. Außerdem ist sie aufgrund ihrer facettenreichen Stimme eine gefragte Hörbuchsprecherin. Ob Thriller, Krimi oder Erotik – mit ihrer vielseitigen und ausdrucksstarken Stimme brilliert sie in allen Genres.

(Quelle: Random House Audio)

Nicole Engeln – Homepage
Nicole Engeln – Facebook

Martin Bross (Sprecher)
spielt und spricht für Bühne, Film, TV und Radio. Seit 2006 ist er als Gast am Theater an der Ruhr beschäftigt. Man hört ihn in zahlreichen WDR-Hörspielen und Hörbüchern von Random House Audio oder sieht ihn im TV (z.B. „Späte Aussicht“, „Die Gustloff“).

(Quelle: Random House Audio)

Reihe

„After“-Serie:
Band 01 – After passion
Band 02 – After truth
Band 03 – After love
Band 04 – After forever

Details

Format: 3 MP3-CDs
Vö-Datum: 15.06.2015
Laufzeit: 28 Stunden, 10 Minuten
ISBN: 978-3-8371-3084-3
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Random House Audio

Copyright Cover: Random House Audio



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde