Review

Neues von Matt Fraction

Den Namen des Comic-Autors Matt Fraction trage ich ganz besonders im Herzen, seit dieser uns mit seiner Arbeit an Marvels Helden mit Pfeil und Bogen alias Hawkeye („Hawkeye: Clint Barton & Kate Bishop“) eine der unterhaltsamsten und eigenwilligsten Comic-Reihen des Hauses der Ideen überhaupt beschert hat. Erst kürzlich wurden diese überaus gefeierten Solo-Abenteuer des Avengers als wesentliche Grundlage für die entsprechende Serie auf Disney+ verwendet. In diesem Zusammenhang fungierte Fraction – nachvollziehbarerweise – auch als Consulting Producer.

Wenn jemand, der schon einmal so eine Virtuosität vorgelegt hat, ein neues Projekt präsentiert, dann macht mich das augenblicklich hellhörig und neugierig. So geschehen im Fall von „Adventureman 1: Das Ende und alles danach“, ein Buch, das hierzulande beim Splitter Verlag erscheint. Ausweislich des ausführlichen Bonusmaterials im Anhang der üppigen Hardcover-Ausgabe handelt es sich dabei um eine Herzensangelegenheit aus der Feder von Matt Fraction und Zeichner Terry Dodson. Die ersten Ideen und Dokumente zu „Adventureman“ sollen demnach bereits aus dem Jahr 2009 stammen. Maßgebliche Inspiration für das Projekt sind Pulp-Romane und die Popkultur vergangener Tage, angereichert mit einer gehörigen Brise zeitgenössischer Diversität und kultureller Vielfalt.

Überraschenderweise schreibt Fraction hierüber selbst wie folgt:

Ich bin ein Dilettant in der Pulp-Welt und kenne mich allenfalls oberflächlich aus (…). Aber auch wenn ich unerfahren bin, habe ich meine Hausaufgaben gemacht (…).

Etwas anderes, was mich am Thema Pulp anzog, war die Möglichkeit, ein bisschen was von der Ignoranz, die die Unterhaltungsmedien dieser Zeit bestimmte, zu korrigieren: diesen rassistischen, sexistischen, kolonialistischen, imperialistischen Unsinn, der einen Großteil der vergangenen Popkultur so schwer verdaulich macht.“

(Zitat aus dem Nachwort von Matt Fraction,
in: „Adventureman 1: Das Ende und alles danach“, Splitter Verlag)

Ob sich das alles zu einem umwerfenden Comic-Buch verbindet, verraten wir nachfolgend.

Alte und neue Helden und Heldinnen

Die schwerhörige Claire Connell und ihr Sohn Tommy sind das, was man eine echte Rarität zu nennen pflegt. Denn sie sind in der heutigen Zeit noch echte Liebhaber der Pulp-Unterhaltung – einerlei ob Romane, Videokassetten oder andere Spielarten der Pulps. Besonders angetan haben es den beiden die Abenteuer um den mächtigen Adventureman und die Helden und Heldinnen an seiner Seite, Menschen unterschiedlichster Couleur.

Eines Tages kann Tommy seinen Ohren nicht trauen, als die Geschichte, die ihm seine Mutter vorliest, abrupt und mittendrin aufhört. Das kann doch nicht sein. Am Ende muss das Gute doch stets obsiegen.

In der Folge wird Claires Leben indessen gehörig auf den Kopf gestellt. Nicht nur, dass sie Dinge und Wesen sieht, die eigentlich fiktiv sein und dementsprechend nicht da sein sollten. Nein, sie wächst auch zu einer übermenschlichen Statur heran und beherrscht fantastische Superkräfte. Außerdem staunen ihr Vater sowie ihre diverse Familie (aus allerhand Adoptivschwestern) nicht schlecht, als Claire urplötzlich über die Gabe des Hörens verfügt. Es scheint gerade so, als finge das Leben von „Adventurewoman“ gerade erst an.

Eine spürbare Herzensangelegenheit 

Matt Fraction und Terry Dodson laden zu einem abgedrehten Abenteuer ein, das direkt Lust auf mehr macht. Dass es hier um eine Hommage an die berüchtigten Pulps gehen soll, wird dabei unmittelbar zu Beginn offenkundig. Denn wir sehen eine Schlacht um das Wohl und Wehe der Menschheit, in der sich der legendäre Adventureman und sein Team sowie der grausame Baron Bizarre und seine Schergen gegenüberstehen. Außerdem gibt es ominöse Artefakte wie die Apokalypshydra, die Berserker Bible oder auch ein Superserum. Wenn das alles nicht nach „Pulp“ klingt, was dann? Jedenfalls gibt es hier allerhand verrückte Einfälle zu entdecken.

Der frische Ansatz des künstlerischen Teams zeigt sich insbesondere in den Team- und Figurenkonstellationen. Hier werden althergebrachte Rollenklischees aufgebrochen und Figuren aus aller Herren Länder präsentiert. So kommt es nicht von ungefähr, dass die (potenzielle) Nachfolgerin (?) des Adventureman eine junge Frau ist, während ihre Familie ebenso kulturell vielfältig und divers ist wie die hiesigen Helden und Heldinnen der Vergangenheit.

Leseprobe aus „Adventureman 1: Das Ende und alles danach“. (Copyright: Splitter Verlag)

Hier profitiert das Buch ganz besonders von einem famosen Künstler wie Terry Dodson, der wahnsinnig sympathische, vielfältige und charmante Charaktere auf die Seiten zaubert. In dieser Story verbirgt sich allerhand Potenzial für künftige zeitgemäße Pulp-Abenteuer. Ein Stück weit erinnern die Figuren an den Stil des großartigen Humberto Ramos, dessen Zeichnungen ebenfalls verschiedene Stilelemente verschmelzen. Die Tuschezeichnungen stammen von Ehegattin Rachel Dodson. Ein echtes Familienprojekt eben.

Möchte man etwas kritisieren, dann, dass die Story bislang ein wenig überhastet und zügellos wirkt. Womöglich ist es dem künstlerischen Duo derart dringlich, ihre Geschichte über junge Superheldinnen zu erzählen, dass sie im Zuge dessen die Exposition tunlichst schnell abhaken wollten. So sprudeln Figuren, Ideen und Ereignisse hier mitunter nur so aus den Seiten. Wenn die beiden künftig etwas ausgiebiger an Ort und Stelle verharren und einzelne Aspekte länger ausleuchten, würde es das Ganze sicherlich noch runder machen.

Fazit

Die Pulp-Comic-Abenteuer rund um Claire Connell und den Adventureman versprechen viel Vergnügen und Abwechslung und kommen dank Terry Dodson als eine der aktuell am schönsten gezeichneten Serien auf dem Markt daher.


Adventureman 1

Inhalt

Es ist die Schlacht des Jahrhunderts, nein, des Jahrtausends: Adventureman gegen Baron Bizarr und seine Allianz des Bösen! Ein gigadramatischer, omnidestruktiver, ultrakataklysmischer Endkampf steht bevor!

80 Jahre später: Claire und ihr Sohn Tommy lieben es, gemeinsam in die abgegriffenen Pulp-Romane ihres Lieblingshelden Adventureman abzutauchen, der nach seinem letzten Gefecht spurlos verschwand. Eine seltene Liebhaberei, denn die Heldentaten von Adventureman sind zu wenig mehr als blassen Erinnerungen geworden. Doch wo seine Story endet, fängt ihre gerade erst an!

(Quelle: Splitter Verlag)

Details

Format: Hardcover, Bookformat
Veröffentlichung: 26.01.2022
Seitenzahl: 168
Band: 1 von x
ISBN: 978-3-96792-109-0
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Splitter Verlag

Copyright Cover: Splitter Verlag



Über den Autor

Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)