Review

Auf dem Weg zu >King in Black<

Aktuell ist bei Panini Comics das Symbionten-Event „King in Black“ aus der Feder von Marvels neuem Superstar Donny Cates („Thor – König von Asgard 2: Die Rückkehr von Donald Blake“, „Silver Surfer: Black – Gott der Finsternis“) in aller Munde.

Bevor wir euch allerdings dieses Crossover in geballter und gebündelter Form vorstellen werden, möchten wir noch einen kurzen Blick zurückwerfen. Denn jüngst ist der Wegbereiter zu „KIB“, „Absolute Carnage“, ebenfalls inszeniert von Cates und Ryan Stegman, in einem gesammelten Paperback erschienen. Zuvor war das Event hierzulande bereits in drei Sammelbänden veröffentlicht worden, die teilweise bereits verlagsvergriffen sind. Durch die hiesige Neuveröffentlichung bietet sich nun nochmals die Möglichkeit, auf den Venom-Zug aufzuspringen.

Was sollte man wissen?

In der Soloserie um Eddie Brock alias Venom hat Tausendsassa Donny Cates bereits allerhand Neuerungen eingeführt. So erfahren wir in privater Hinsicht, dass Eddie einen Sohn namens Dylan hat. Zunächst gibt er allerdings vor, dessen Bruder zu sein, um ihn nicht in sein verkorkstes Leben mit hineinzuziehen. In galaktischer Hinsicht erfahren wir außerdem mehr über die Hintergründe von Eddies denkenden außerirdischen Symbionten. Cates begibt sich hier abermals mit Freude daran, die Welt und die Mythologie der ihm anvertrauten Serie zu vertiefen. Dass das Wesen aus dem Alien-Volk der Klyntar stammt, war zuvor bereits bekannt. Neu ist allerdings, dass die Klyntar dereinst von einem finsteren, grausamen Gott namens Knull beherrscht wurden, dem Gott der Finsternis, dem King in Black. Es gelang den Klyntar schließlich, ihren Unterdrücker innerhalb eines lebenden Planeten (aus Symbionten) einzusperren. Auf der Erde versammelte sich indessen ein finsterer, religiöser Kult um den Superserienkiller Cletus Kasady alias Carnage. Das einzige Ziel dieser Bruderschaft: Knulls Macht wiedererwecken.

Gott kommt!

Carnage und sein Kult machen Jagd auf all jene, die je mit einem Klyntar verbunden waren. Doch wofür der Aufwand?

Die Symbionten hinterlassen etwas von sich in jedem Wirt. Über diese Klyntar-Wirt-DNA vermittelt das Alien Informationen über den jeweiligen Wirt an den Schwarm. Dieses winzige Detail nennt sich Codex, ein Gen-Rückstand Knulls.

Carnage und sein Geheimorden glauben daran, dass derjenige, der alle Codices versammelt, den Schwarm erreichen und den bösen Gott der Symbionten auferstehen lassen kann.

Vor allem gemeinsam mit Spider-Man Peter Parker und Nachwuchsnetzschwinger Miles Morales (sowie einigen anderen Helden) stellt sich Venom dem brutalen Monster Carnage erneut entgegen, um die Erde vor der Vernichtung durch Knull und seinen Symbionten-Drachen zu bewahren.

Ein wichtiger Eckpfeiler 

Vorab: Es gibt hier einige Aspekte, die sich gegenseitig bedingen. Wer die aktuelle „Venom“-Serie von Donny Cates liest, der/die hat „Absolute Carnage“ ohnehin schon gelesen oder sollte dies unbedingt nachholen. Das Event ist integraler Bestandteil der Reihe und ohne dieses Schlachtfest der Symbionten fehlen für den weiteren Verlauf der Serie wesentliche Informationen. Event-Leser, die „Absolute Carnage“ lediglich durchblättern wollen, sollten womöglich auch die Soloserie lesen; auf die oben genannten neuen Beiträge zum Venom-Vermächtnis wird nochmals hingewiesen. Im Übrigen ist die Lektüre der Hauptserie sowie von „Absolute Carnage“ meines Erachtens wesentliche Voraussetzung für „King in Black“, ein Event, das durch den ganzen bisherigen Run von Donny Cates vorbereitet worden ist. Natürlich ist es für Neu- und Gelegenheitsleser auch möglich, die Abenteuer aufgrund der jeweils gelungenen Vorworte (in aller Regel von Christian Endres) zu verstehen und damit Freude zu haben.

Leseprobe aus dem Paperback „Absolute Carnage“. (Copyright: Panini Comics)

Allerdings sollte man die gesamten Titel um die aktuellen Venom-Crossover allein deshalb lesen, weil sie verdammt gut sind. Donny Cates hat spürbar Freude daran, die „Venom“-Soloserie zu bereichern und am Charakter von Eddie Brock zu feilen. Der bärbeißige Hüne ist in dieser Serie besonders verletzlich, wird plötzlich Vater und erlebt (für die Leserschaft) erfreulich nostalgische Momente mit seiner alten Nemesis Spider-Man Peter Parker. Darüber hinaus hat er immer wieder Probleme mit seinem Symbionten. Im Gegensatz zur Neuauflage von „Venom vs. Carnage“ empfiehlt sich das hiesige Event auch besonders für die Kinogänger, die sich auf den neuen Film Venom: Let There Be Carnage“ einstimmen wollen. Denn immerhin gibt es vorliegend einige handfeste Auseinandersetzungen zwischen Venom und Carnage. Einschränkend muss man indes anfügen, dass der Charakter von Cletus Kasady – trotz des Titels des Events – sehr kurz kommt. So ist er zwar immer wieder präsent und aktiv, dient aber letztlich als Katalysator und Brandbeschleuniger im Hinblick auf die Ankunft des finsteren Gottes Knull.

Nichtsdestotrotz bietet das Event einen besonders machtvollen Carnage, ist ein überraschend spannendes und actiongeladenes Crossover und schafft es nochmals, hohe Erwartungen für „King in Black“ zu schüren. Und dass Donny Cates keine Furcht vor hohen Erwartungen kennt, hat er mittlerweile hinlänglich unter Beweis gestellt.

Die lange gemeinsame Arbeit mit Ryan Stegman zahlt sich hier ebenfalls aus. Die aktuellen Venom-Geschichten haben allesamt dieselbe hohe visuelle Qualität, strahlen dieselbe finstere, bisweilen gefühlvolle Atmosphäre aus und verfügen schließlich über Wiedererkennungswert. Das lässt sich nicht über allzu viele langlebige Marvel-Serien sagen.

Fazit

„Absolute Carnage“ bietet intensiven Symbionten-Horror, spinnt die Handlung aus der „Venom“-Soloserie nahtlos weiter und bereitet das gewaltige Crossover „King in Black“ geradezu beiläufig ideal vor.


Absolute Carnage

Inhalt

Symbiose des Grauens

Der Superserienkiller Carnage ist so mächtig wie nie – und auf einer unheiligen Mission. Er und seine monströse Armee von Carnage-Doppelgängern machen Jagd auf alle, die je mit einem Symbionten verbunden waren. Ihr Ziel: Knull, den finsteren Gott der Symbionten, aus seinem Gefängnis im All zu befreien! Venom, seinem Sohn Dylan, Spider-Man und Nachwuchsnetzschwinger Miles Morales steht ein brutales Schlachtfest bevor.

(Quelle: Panini Comics)

Details

Format: Softcover
Vö-Datum: 08.06.2021
Originalausgaben: Absolute Carnage 1-5, FCBD 2019 (Spider-Man/ Venom)
Seitenzahl: 196
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Verlag

Copyright Cover: Panini Verlag



Über den Autor

Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)