Deepground Magazine
Mehr als nur ein weiteres Magazin



Berichte

12. Juli 2022

Bericht und Fotos: Wave Gotik Treffen 2022

WGT 2022:
>Die 29ste<
oder
>Tagebuchauszug< von einer aus einigen

„Endlich!“, das dachte sicher nicht nur ich, sondern noch weitere 15.000 nationale und internationale Besucher:innen des 29. Wave Gotik Treffens, das nach einer dreijährigen Zwangspause Leipzig am diesjährigen Pfingstwochenende wieder schwarzbunt einfärben ließ!

Die Freude darüber war kaum zu übersehen und so ziemlich jedes Gesicht, welches mir begegnete, wirkte gelöst und glücklich, endlich wieder Teil dieses mehrtägigen Events sein zu dürfen, das sich wiederholt ins Zeug legte, um den Erwartungen der Besucher:innen gerecht zu werden und über die ganze Stadt verteilt diverse Veranstaltungen anbot, die ganz im Sinne des Wave Gotik Treffens standen.

Dieses Jahr übertraf ich mich in den zurückgelegten Meilen sogar noch zu 2019 und schaffte es in fünf Tagen auf knapp 60 km „Marschweg“. Es ist aber auch nie einfach, sich auf etwas festzulegen und trotzdem so viel wie möglich zu sehen und abdecken bzw. verewigen zu wollen, denn die Wege zwischen den Auftritten, Ausstellungen und allen weiteren Angeboten sind wahrlich nicht immer nur kurz und eine gute Planung durchaus nötig.

Galerie: Impressionen & Besucher
WGT 2022: Impressionen & Besucher

(Alle Fotos bei Flickr ansehen)

Pre-Party

Anders als 2019 wollte ich schon vorzeitig in Leipzig sein, um ja nichts zu verpassen und auch die Eröffnungsshow in der Moritzbastei am Abend des selbigen Tages zu erleben. Daher reiste ich schon am Donnerstag an.
Es war nicht nur als einmalig zu bezeichnen, dass die ELEKTRO ALL STARS 2022 feat. Daniel (Haujobb, Covenant, DSTR), Dorain (Riga), Dan (Harmjoy), Frank (Frank the Baptist), Erk (Hocico, Rabia Sorda), Isaac (Empathy Test), Niko (Audiotherapy, Gimme Shelter, DSTR), Krischan (Rotersand, Future Lied To Us) und Kitty (Dinosex) das Publikum mit diversen Interpretationen bekannter Klassiker beglückten, sondern dass sich so mancher Promi der Szene unter das Publikum mischte und die Pre-Party ebenso genoss. So sichtete ich u.a. Daniel Graves (Aesthetic Perfection), Feline & Strange und Oliver Satyr (Faun).

Neben dem Live-Auftritt der genannten Künstler:innen gab es eine Party der besonderen Art auf vier Floors mit Musik von Gothic, Electro, Industrial bis Dark Rock, Metal und Alternative, präsentiert von mehr als acht DJs in den atmosphärischen Räumen der Moritzbastei und dessen Terrassen.

Die Premiere von „Damn Happy“, einer Zusammenarbeit der Deutschen Depressionsliga mit Renard (Ex-Wolsheim) und Marian Gold (Alphaville), ging dabei leider etwas unter.
Trotzdem war es ein durchaus geglückter Start und bereitete auf das vor, was da noch kommen sollte.
Parallel dazu gab es auch andernorts Eröffnungsveranstaltungen, wie z.B. ein abwechselndes DJ-Set in der Agra 4.2 mit Dr. Mark Benecke, ELVIS und Olli Klein, die nicht nur in der Agra durch diverse Programmpunkte begleiten sollten.

Somit in Kürze:
ELEKTRO ALL STARS 2022 feat. Daniel (Haujobb, Covenant, DSTR), Dorain (Riga), Dan (Harmjoy), Frank (Frank the Baptist), Erk (Hocico, Rabia Sorda), Isaac (Empathy Test), Niko (Audiotherapy, Gimme Shelter, DSTR), Krischan (Rotersand, Future Lied To Us) und Kitty (Dinosex)

Tag 1

Wie bereits 2019 sollte es auch 2022 Situationen geben, die meine Planung umwerfen würden. So startete der erste Tag überraschend holprig für mich und als ich auf der Suche nach der Pressepassausgabe auf dem Agra-Gelände war und gefühlt 20x im Kreis lief und selbige trotzdem nicht fand, auch auf Nachfrage eher in fragende Gesichter blickte, verlor ich wertvolle Zeit. Als dann auch keine Taxis zur Verfügung standen, gab es leider keine Chance mehr auf das „Viktorianische Picknick“ und ich machte mich unverrichteter Dinge direkt zu meinem ersten Act Accessory ins Westbad auf.

Man merkte, dass es der Opening Act war, denn auch die Security wirkte noch etwas unorganisiert. Die Jungs auf der Bühne machten aber alles wieder mit Electropop und Synthiesounds, gepaart mit der richtigen Menge an Energie, Esprit, Witz und Freude wett. Eine Band, die man gesehen haben sollte.

Galerie: Accessory
Accessory @ WGT 2022

(Alle Fotos bei Flickr ansehen)

Ich nutzte die Gunst der Stunde und lichtete zudem die beiden Mädels der Band ab und hatte auch auf diese Weise schöne Gesichter vor meinem Objektiv.

Galerie: Accessory – Live Performers: Elli & Susi
Accessory - Live Performers: Elli & Susi @ WGT 2022

(Alle Fotos bei Flickr ansehen)

Anschließend machte ich mich auf den Weg in den Felsenkeller zu Soulbound.
Die Band wieder vor die Kamera zu bekommen, war mir nach ihrem Konzert in Berlin ein persönliches Fest und einmal mehr überzeugten sie auf ganzer Linie.

Galerie: Soulbound
Soulbound @ WGT 2022

(Alle Fotos bei Flickr ansehen)

Allerdings blieb mir auch hier nicht allzu viel Zeit zum Genießen, denn mein Weg führte direkt ins Heidnische Dorf, wo keine Geringeren als Fiddler’s Green auf der dortigen Bühne ein Fest der ganz eigenen Art zelebrierten. Die Männer sparten nicht mit Humor, Folk-Sounds und bester Laune, die auch sofort auf das Publikum übersprang.

Galerie: Fiddler’s Green
Fiddler's Green @ WGT 2022

(Alle Fotos bei Flickr ansehen)

Ich wollte mich gar nicht loseisen, aber die Neugierde siegte dann doch und so schlenderte ich durch das Dorf und an den vielen Verkaufsständen vorbei und verschaffte mir einen ersten Eindruck. So hatte ich also auch die Gelegenheit, einem Gaukler bei seiner kleinen, aber feinen Show zuzuschauen, die einem feuerspeienden Fakir nicht unähnlich war. Auch er hatte einen angenehmen Sinn für Humor und seine Losgelöstheit schwappte auf uns Zuschauer:innen gleichermaßen über.

Aber schon musste ich mich auch wieder auf den Weg machen und „rüber“ zur Agra, denn es war schon an der Zeit für Solar Fake. Sven Friedrich & Co. boten eine Performance, die ebenso kraftvoll wie emotional war, und man konnte erahnen, wie froh sie sein mussten, wieder auf dem „geweihten“ Boden einer Agra auftreten zu können.

Galerie: Solar Fake
Solar Fake @ WGT 2022

(Alle Fotos bei Flickr ansehen)

Ich lauschte dem Konzert noch eine Weile, machte mich dann allerdings in Richtung Ausstellung im Agra-Cafe mit Werken von Sara Horwarth, Michael Tiltmann, Thomas Tilmann und Vince Voltage auf und war beeindruckt.
Sarah Horwarth, eine international anerkannte Illustratorin, welche den Zeitgeist wie kaum eine andere Künstlerin zu treffen scheint, überzeugte mit Illustrationen von Dita von Teese, Pulp Fiction und einigen mehr.
Vince Voltage, Fotograf und Musiker, setzte mit seinen Stücken auf Provokation und Schockwirkung und weiß, dunkle Ästhetik zu akzentuieren.
Michael und Thomas Tiltmann waren noch beim detaillierten Aufbau, als ich rein „stolperte“ und so kamen wir kurz ins Gespräch. Das Konzept war einfach und intensiv zugleich: Fotografien spontan ausgewählter WGT-Besucher:innen seit 1999 wurden ausgestellt. Dabei wahrte man Neutralität, gleichzeitig zeigte man etwaige Veränderungen auf.

Ich schlenderte weiter in die Shopping-Area nebenan und verschaffte mir dort ebenso einen Überblick über die Fashion und Angebote. Ich war erfreut, auch die Deutsche Depressionsliga dort mit einem eigenen Stand anzutreffen, welche „Damn Happy“ laufen ließen und über das so wichtige Thema Depression mit diversen Flyern und Heften informierten.
Viel Zeit blieb aber auch hier leider nicht, denn der letzte Act des Abends trat auf: IAMX.

Mit seinem „DJ-Turm“ schritt er zur Tat und zwar allein. Nicht nur ich war verwundert ob dieses Umstandes, aber es war eben anders als gewohnt, aber nicht minder schlecht.

Galerie: IAMX
IAMX @ WGT 2022

(Alle Fotos bei Flickr ansehen)

Zum Ausklang des Tages traf man sich dann im Agra-Cafe zu Umbra Mondes mit Gothic DJ und auf dem Weg in die Bleibe machte ich noch mal Halt im Soltmann zu „From Synthetic 80s To Alternative 90s“ mit DJ Martin & DJ Sheatle.
Trotz ein paar missglückter Zeitfresser wurde es dann doch ein gelungener Start in den WGT-Marathon.

Somit in Kürze:
Accessory, Soulbound, Fiddlers Green, Solar Fake
Ausstellung: Sara Horwarth, Michael Tiltmann, Thomas Tilmann und Vince Voltage
Shopping-Area
IAMX
Umbra Mondes mit Gothic DJ
From Synthetic 80s To Alternative 90s“ mit DJ Martin & DJ Sheatle

Tag 2

Ich hatte die Qual der Wahl zwischen der Vorlesung „Our Darkness – Gruftis und Waver in der DDR“ von und mit Sascha Lange oder dem Konzert von Luci von Org. Mit Blick auf Google-Maps und den zeitlichen Überschneidungen auf der WGT-App entschied ich mich für Ersteres und machte mich auf den Weg ins Runde Eck, dem Stasi-Archiv Leipzigs, wo die Ausstellung „Gruftis, Punks & Co.- Alternative Jugend im Visier der Stasi“ lief bzw. läuft und parallel dazu Sascha Lange die Vorlesung gab. Ich kam gerade noch rechtzeitig. Eine Minute später und ich wäre in die überfüllte Vorlesung gar nicht mehr reingelassen worden.

Sascha Lange präsentierte seinen Neuling mit viel Witz und Humor, ohne dabei die Ernsthaftigkeit unter den Tisch fallen zu lassen und ließ Daniel Burmeister dabei nicht liebevoll unerwähnt. Sehr sympathisch von Anfang an. So gewann man einen interessanten Einblick in die Geschichte und Geschichten von Wavern und Gruftis und wie daraus in der ehemaligen DDR eine Jugendkultur entstand, die mit viel Fantasie und Ideen aus geschmuggelten Bravos ihren eigenen Stil kreierten. Aber auch DT64, das DDR-Radio, war ein nicht wegzudenkender Bestandteil der Subkultur. Die limitierten Verfügbarkeiten und auch Anfeindungen von außen, wie dem Stasi-Apparat und auch Faschos, konnten die Jugendlichen trotzdem nicht stoppen.

Galerie: Sascha Lange – Lesung
Sascha Lange - Lesung @ WGT 2022

(Alle Fotos bei Flickr ansehen)

Und so bewies Sascha Lange, dass er nicht nur ausführlich in Stasi-Akten recherchierte, sondern, wie er selbst sagte, dem größten „Feind“ des Wissenschaftlers, dem Zeitzeugen, von beiden Seiten gerecht wurde; also als Wissenschaftler mit Herz und Zeitzeuge mit Scharfsinn. Sehr beeindruckend und mehr als empfehlenswert!

Für mich ging es nach der Vorlesung (ja, ich genoss sie vollständig) weiter in das Westbad zu Décembre Noir und ließ mich von ihrer Mischung aus Death und Doom überzeugen.

Galerie: Décembre Noir
Décembre Noir @ WGT 2022

(Alle Fotos bei Flickr ansehen)

Aber wie auch tags zuvor blieb mir nicht viel Zeit und ich machte mich einmal mehr auf einen Abstecher in den Felsenkeller, um mir einen Eindruck von Superikone zu machen.

Es folgten Silent Runners im Haus Leipzig. Die Niederländer gaben alles und ich lehne mich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich behaupte, diese Jungs sind würdige Vertreter ihres Genres und wissen, Dark Synth und Post Punk gekonnt zu verbinden und dabei sympathische Anekdoten mit einzubauen.

Galerie: Superikone & Silent RunnersSuperikone & Silent Runners @ WGT 2022

(Alle Fotos bei Flickr ansehen)

Dann aber war es Zeit, den Weg gen Agra anzutreten, denn Rabia Sorda wurden auf die Bühne gebeten. Diese benötigen vermutlich keine Vorstellung, denn Erk Aicrags ist und bleibt eine Ikone seines Fachs. Er ist nicht nur wandelbar, sondern bleibt dabei konstant energiegeladen und „sympathisch-aggressiv“. Und genau das gefällt.

Das Trio gab wie gewohnt 150% und bevor „Violent Love Song“ zum Besten gegeben wurde, sprach Erk aus, was vielen auf der Seele lag: „Die Welt war fast am Ende, aber wir sind immer noch hier. Lasst uns das feiern!“. Und wie dem gefolgt wurde! „Deaf“, „Out of Control“ und einiges mehr wurde dem Publikum förmlich um die Ohren gehauen. Bei „I’m Tragedy“ gab es sogar weibliche Unterstützung auf der Bühne und eine Tanzeinlage der besonderen Art wurde dargeboten.

Galerie: Rabia Sorda
Rabia Sorda @ WGT 2022

(Alle Fotos bei Flickr ansehen)

Leider war es mir aber auch hier nicht vergönnt, alles mitzuerleben und so bildeten Arme und Beine eine rotierende Scheibe und setzten Kurs auf das Heidnische Dorf zu Corvus Corax. Ich konnte allerdings nur aus dem Publikum heraus fotografieren, weil ich die berühmten ersten drei Songs natürlich verpasst hatte. Aber das war völlig in Ordnung, konnte ich so die Dynamik der Zuschauer:innen mit einfangen, bevor ich wieder den Rückweg in die Agra antrat.

Galerie: Corvus Corax
Corvus Corax @ WGT 2022

(Alle Fotos bei Flickr ansehen)

Es war Zeit für Welle:Erdball, welche nach über 2 Jahren Durststrecke im Rahmen des WGT wieder auf Sendung gingen und in gewohnter Manier einfach alles gaben. Auch Plastique gab sich die Ehre, ihren Beitrag zur Ausstrahlung in den Äther zu geben und unterstützte sowohl theatralisch als auch gesanglich. Die Performance war – wie immer – eine Augenweide.

Galerie: Welle:Erdball
Welle:Erdball @ WGT 2022

(Alle Fotos bei Flickr ansehen)

Anschließend hieß es ab ins Täubchenthal zum letzten Gig für diesen Abend. Ich erfreute mich an Sigue Sigue Sputnik und konnte kaum fassen, dass ich diese Ikonen erleben durfte. Alle in der Venue zündeten mit Martin Degville geschlossen die „Love Missile F1-11“.

Galerie: Sigue Sigue Sputnik
Sigue Sigue Sputnik @ WGT 2022

(Alle Fotos bei Flickr ansehen)

Den Abschluss und Absacker gab es diesmal mit Freunden im Darkflower, welches irgendwann völlig überfüllt war. Warum? Nun, keine Geringeren als Daniel Graves, Erk Aicrag, Isaac Howlet, Frank jr. und LXP standen an den DJ-Pulten und gaben einfach alles. Was für ein Fest!

Somit in Kürze:
Vorlesung „Our Darkness – Gruftis und Waver in der DDR“ von und mit Sascha Lange,
Décembre Noir, Superikone, Silent Runners, Rabia Sorda, Corvus Corax, Welle:Erdball, Sigue Sigue Sputnik
Darkflower: Daniel Graves, Erk Aicrag, Isaac Howlet, Frank jr. und LXP

Tag 3

Etwas Kultur muss sein und so führte mich an diesem Sonntag mein Weg zuerst ins Grassi-Museum. Ich begab mich ins Museum für Angewandte Kunst und wurde dort überaus freundlich in die richtige Richtung geleitet, denn mein Interesse galt besonders der Fotoausstellung „Ein letzter Augenblick – Fotografien von Marcus Rietzsch zum Thema Vergänglichkeit“. Beschäftigt mich dieses Thema gerade auch privat sehr, war es klar, dass ich mir diese Fotografien anschauen wollte und ich war ebenso beeindruckt.
Und wo ich schon mal da war, drehte ich auch gleich eine Runde durch das Museum selbst und war erfreut, dass man so freizügig die Kamera zücken durfte.
Auf dem Weg nach draußen „stolperte“ ich in die 6. WGT-Weinverkostung, welche direkt am Platz vorm Grassi stattfand. Oswald Henke (Goethes Erben) und Thomas Rainer (L’Âme Immortelle/Nachtmahr) luden zum Umtrunk und guten Gesprächen.

Ich blieb noch ein paar Minuten, musste aber weiter zur Agra, denn es war höchste Zeit für Sebastian Fitzeks Vorlesung zu seinem Werk „Playlist“.

Galerie: Sebastian Fitzek – Lesung
Sebastian Fitzek - Lesung @ WGT 2022

(Alle Fotos bei Flickr ansehen)

Seine Vorlesung war charmant, gewitzt und er gab noch ein Goodie mit dem Prolog zur Story, ließ uns eintauchen in seine Gedanken- und Ideenwelt und überzeugte auf ganzer Linie.

Ich wäre gerne noch länger geblieben, aber Clan of Xymox warteten schon in den Startlöchern.

Galerie: Clan Of Xymox
Clan of Xymox @ WGT 2022

(Alle Fotos bei Flickr ansehen)

Weiter ging es im Felsenkeller zu Lacrimas Profundere. Julian Larre und seine Mitstreiter gaben alles. Ich war mehr als überzeugt.

Galerie: Lacrimas Profundere
Lacrimas Profundere @ WGT 2022

(Alle Fotos bei Flickr ansehen)

Auch für mich war ein kleines „Päuschen“ durchaus nötig, bevor ich mich Richtung Westbad begab, um noch einige Minuten von Lights Of Euphoria zu erleben.

Galerie: Lights Of Euphoria
Lights of Euphoria @ WGT 2022

(Alle Fotos bei Flickr ansehen)

Es folgte Boytronic. Deren Hit „You“ blieb mir zwar verwehrt, aber meine Stimmung war ungetrübt.

Galerie: Boytronic
Boytronic @ WGT 2022

(Alle Fotos bei Flickr ansehen)

Mein Weg führte mich dann weiter zur Pittlerhalle H, Feline & Strange mit Christian von Aster. Leider verpasste ich zwar beide, aber deren „Crew“ bot beste Unterhaltung im Cabaret-Stil. Nach wenigen Minuten musste ich leider schon wieder los, aber die Freundlichkeit und das Entgegenkommen bleibt mir im Gedächtnis. Falls ihr die Chance habt, geht zu Veranstaltungen dorthin. Mehr als empfehlenswert. Und Feline & Strange ist ohnehin ein Muss. Seit ihrer female-fronted Burlesque-Veranstaltung im letztem September in Berlin bin ich „bekehrt“.

Weiter ging es für mich zu meinem persönlichen ersten Highlight des Abends: Lindy-Fay Hella & Dei Farne im Schauspielhaus. Bin ich eine überaus große Wardruna-Verehrerin, war es natürlich eine Selbstverständlichkeit, dass ich zur Veranstaltung der Sängerin gehen würde. Im vergangenen Jahr veröffentlichte sie ihr erstes Solo-Album „Wayfarer“ und brachte Stücke daraus liebevoll auf die Bühne zum Besten. Einfach zauberhaft. In den Reihen der Zuschauer:innen fand sich Oliver Satyr. Seine Anwesenheit überraschte mich keineswegs, hatten Faun und Linda-Fay kürzlich eine Kooperation, verewigt im Song „Galdra“.

Galerie: Lindy-Fay Hella
Lindy-Fay Hella @ WGT 2022

(Alle Fotos bei Flickr ansehen)

Es war mir nicht möglich, mich loszueisen und so genoss ich die gesamte Vorstellung, war einfach glücklich und zufrieden und machte mich mit diesem positiven Grundgefühl auf den Weg zum Mitternachts-Special zur Agra. Niemand Geringeres als Gary Numan gab sich die Ehre, den dritten Tag mit einer bombastischen Show abzuschließen.

Gary Numan, einer der prägenden Helden meiner Kindheit. Zuletzt erlebt 2008, in diesem Format erstmalig. Das hatte was. Und so ging es wohl der übervollen Agra-Halle insgesamt. Alle waren seelig, alle sangen mit. Die Stimmung on und off stage war ungebrochen und wird in die Annalen tatsächlich als „einmalig“ eingehen.

Galerie: Gary Numan
Gary Numan @ WGT 2022

(Alle Fotos bei Flickr ansehen)

Den Abschluss fand ich für diesen Abend im Agra 4.2 und Agra-Cafe selbst und tanzte zu „80s meets Classics“ bis in die Morgenstunden. Auf dem Weg in meine Bleibe machte ich nochmals einen kurzen Stopp ins Soltmann zu „Depeche Mode meets Minimalkompromiss mit DJ Martin“.

Somit in Kürze:
Grassi-Museum,
Fotoausstellung „Ein letzter Augenblick – Fotografien von Marcus Rietzsch zum Thema Vergänglichkeit“,
6. WGT-Weinverkostung: Oswald Henke (Goethes Erben) und Thomas Rainer (LÀmme Immortelle/Nachtmahr) luden zum Umtrunk und guten Gesprächen,
Sebastian Fitzeks Vorlesung zu seinem Werk „Playlist“,
Clan of Xymox, Lacrimas Profundere,
Feline & Strange mit Christian von Aster
Lindy-Fay Hella & Dei Farne
Gary Numan

Tag 4

Der letzte Tag war angebrochen und ich musste mir zugestehen, dass mir tatsächlich die Luft ausging und die Beine brannten. Und so entschied ich, mich nach einer Stärkung gen Agra zu begeben und nur noch zwischen selbiger und dem Heidnischen Dorf zu pendeln.

Und so kam ich zunächst zu Cesair ins Heidnische Dorf und verewigte einige Eindrücke.

Galerie: Cesair
Cesair @ WGT 2022

(Alle Fotos bei Flickr ansehen)

Ich schlenderte wieder weiter und hielt bei der Jungfernversteigerung an, beobachtete für eine Weile das dortige Treiben und ging zu Haggefugg in den Fotograben. Die Kölner boten beste Stimmung und rockten die Bühne, während die Vorgänger es doch ein bisschen besonnener angingen. Der Kontrast war in beiden Fällen einfach nur schön und so, wie sich viele Zuschauer:innen bewegten, ging ihnen offenbar das Gleiche durch den Kopf.

Galerie: Haggefugg
Haggefugg @ WGT 2022

(Alle Fotos bei Flickr ansehen)

Ich marschierte wieder aufs Gelände der Agra und inspizierte einmal mehr die Shopping-Messe. Diesmal hatte ich mehr Zeit und nahm sie mir auch, als ich einmal mehr die Deutsche Depressionsliga passierte. Und so kamen wir ins Gespräch und ich konnte mehr über die Idee und das Projekt zum aktuellen Song erfahren (wie o.g.), aber auch zu Hintergründen und wofür die Liga eigentlich steht. Und es kann kein Zufall sein, dass im Zuge dessen auch Künstler des WGTs Gesicht zeigten und eine Kooperation eingingen. Ich war schwer beeindruckt. Ein so wichtiges Thema soll Aufmerksamkeit finden.

Ich schlenderte wieder zum Heidnischen Dorf, machte noch einige Aufnahmen von Ragnaröek und unterhielt mich mit einem Pariser Fotografen, der noch nach altem Verfahren arbeitet.

Galerie: Ragnaröek
Ragnaröek @ WGT 2022

(Alle Fotos bei Flickr ansehen)

Schließlich führte mich der Weg wieder zurück zum Leipziger Duo Intent:Outtake in die Agra. Niemand Geringeres als Chris L. von Agonoize unterstützte das Duo musikalisch und gesanglich und man konnte nur alle Daumen nach oben drehen.

Galerie: Intent:Outtake
Intent:Outtake @ WGT 2022

(Alle Fotos bei Flickr ansehen)

Es war Zeit für etwas Pause und bis zum Auftritt von Grendel blieb mir tatsächlich eine ganze Stunde Zeit, um etwas zu essen, Leute zu beobachten und einfach ins Gespräch zu kommen.

Galerie: Grendel
Grendel @ WGT 2022

(Alle Fotos bei Flickr ansehen)

Grendel überzeugten auf ganzer Linie, wie auch direkt im Anschluss Tanzwut im Heidnischen Dorf.

Galerie: Tanzwut
Tanzwut @ WGT 2022

(Alle Fotos bei Flickr ansehen)

Die Zeit verging wie im Flug und prompt ging es schon zum abschließenden Act des Abends zurück in die Agra: zu Combichrist.

Wer Combichrist kennt, weiß, dass sie in der Lage sind, sowohl die Halle zum Kochen zu bringen als auch für Überraschungen zu sorgen – und davon gibt es einige.
„WTF is wrong with you“ war, wenig überraschend, der Abrisssong und alle eskalierten. Sowohl Eric mischte sich mit Instrument in die Menge, als auch Elliot ließ sich diven und wieder gen Bühne tragen. Nach all den Jahren können sie es noch. Ich war ehrlich begeistert, hätte aber gleichzeitig auch nichts Geringeres erwartet.

Galerie: Combichrist
Combichrist @ WGT 2022

(Alle Fotos bei Flickr ansehen)

Sie präsentierten einen guten Querschnitt ihres Repertoires und zeigten, dass sie sowohl Electro als auch Rock können. Keine Zweifel, bis zum nächsten Mal!

Somit in Kürze:
Cesair, Jungfernversteigerung, Haggefugg, Ragnaröek, Intent:Outtake, Grendel, Tanzwut, Combichrist

Fazit

Das diesjährige WGT war „anders“. Ein bisschen zaghafter einerseits, gewohnt gelöst andererseits. Es waren weniger Besucher:innen vor Ort, aber die Stimmung war ungetrübt. Man traf Freunde, Bekannte, machte neue Bekanntschaften und erfreute sich an der Tatsache, dass endlich wieder das geliebte Format stattfinden konnte. Und man muss an dieser Stelle den Organisatoren ein ehrliches Lob aussprechen, denn binnen so kurzer Zeit so viel auf die Beine zu stellen, ist eine echte Leistung. Da darf es hier und da auch ein bisschen „holprig“ sein.
Was aber auch ersichtlich war: Jeder Künstler, jeder Gast war einfach glücklich, endlich wieder in einen Normalzustand zurückzukehren. Das erklärt vermutlich auch noch mal dieses besondere Gefühl im Ganzen.

An dieser Stelle bleibt zu hoffen, dass das 30-jährige Jubiläum nächstes Jahr dann bombastisch wird. Damit steigt die Vorfreude schon an dieser Stelle. Bis 2023!

WGT-Links:

HomepageFacebookTwitter

Copyright Artikelbild: WGT (Treffen & Festspielgesellschaft für Mitteldeutschland mbH)



Über den Autor

Daggy
So ist das Leben, sagte der Clown mit Tränen in den Augen, und malte sich ein Lächeln ins Gesicht.




 
 

 

Bericht und Fotos: Mono Inc. – „The Book Of Fire Tour“ (Berlin, 29.05.2022)

Am 29. Mai 2022 übergaben In Extremo den Staffelstab in der Columbiahalle in Berlin an die Kolleg:innen von Mono Inc., die nach Corona-Pause dieser Tage ihre „The Book Of Fire Tour“ nachholten. Und das Quartett bot...
von Daggy
0

 
 

Überblick: EASTSIDE-Festival 2022

Die Idee zum EASTSIDE-Festival entstand Ende 2020 durch die lokale Eventfirma MANAMANA EVENTS sowie PLUSWELT PROMOTION aus Hamburg. Der ursprüngliche Plan war, ein Open Air-Event unter pandemiegerechten Bedingungen zu schaffen...
von Conny
0

 
 

Überblick: Wave Gotik Treffen 2022

Treffen der Schwarzen Szene Nach der zweijährigen Zwangspause wird zum nunmehr 29. Mal das Wave Gotik Treffen wieder stattfinden. So wird vom 03. bis 06. Juni das schöne Leipzig mit seinen internationalen Besuchern zum Pf...
von Daggy
0

 




0 Comments


Seien Sie der erste, der einen Kommentar hinterlässt!


Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.