Deepground Magazine
Mehr als nur ein weiteres Magazin



Berichte

15. März 2019

Bericht und Fotos: Mono (Japan) – „Nowhere Now Here“-World Tour (Beijing, 01.03.2019)

Weitere Artikel von »
Verfasst von: Daggy
Schlagwörter: , , ,

20 Jahre Mono (Japan)

Am 01. März gaben sich Mono, eine Post-Rock-Formation aus Japan, einmal mehr die Ehre, in China zu touren.

Ihr nunmehr zwanzigjähriges Jubiläum führt(e) sie im Rahmen der „Nowhere Now Here“ World Tour in insgesamt neun Städte im bevölkerungsreichsten Land dieser Erde. Den Auftakt bildete dabei Peking.

Chinesischer Habitus

Nach vorheriger Absprache erreichte ich bereits gegen 19 Uhr das Tango Livehouse, um meinen Fotopass abzuholen. Offizieller Start war für 20 Uhr angedacht.

Ich bereitete mein Equipment vor und wunderte mich sehr, wieso so lange so wenig los war. Bei einem Format wie Mono kaum anwesende Gäste? Das wäre tatsächlich mehr als bedauerlich und irritierte insofern, dass das Konzert restlos ausverkauft war.

Der Zeiger rückte schließlich vor auf die Acht und plötzlich war das Tango brechend voll.
Richtig, chinesischer Habitus. Wie konnte ich das nur vergessen? Da wird erst zur Show gegangen, wenn es losgeht.

Instrumental Rock mit Wow-Gefühl

Gegen 20.30 Uhr begann das Konzert dann schließlich auch.

In ca. 1½ Stunden gaben Mono Songs ihrer bisherigen Karriere zum Besten und würzten die Show mit Titeln des aktuellen und gleichzeitig zehnten Albums „Nowhere Now Here“.

Die Performance lud dazu ein, die Augen zu schließen und einfach nur zu genießen. Diese Musik berührte sehr tief und war der richtige Ausklang für eine arbeitsreiche Woche.

Taka, Tamaki, Yoda und Dahm starteten mit „God Bless“ und führten mit insgesamt elf Titeln durch den Abend.

Unter anderem wurden Songs wie „After You Comes The Flood“, „Nowhere Now Here“, „Meet Us Where The Night Ends“ und „Ashes In The Snow“ zum Besten gegeben. Natürlich durften auch Titel wie „Breath“ und „Dream Odyssey“ nicht fehlen.

In der Zugabe wurde abschließend und unter tosendem Applaus „Everlasting Light“ gespielt.

Galerie: Mono (Japan)
(Photos by Dagmar Urlbauer, DUV Photography)
Mono (Japan)
(Alle Fotos bei Flickr ansehen)

Der Instrumental-Rock der vierköpfigen Band versetzte das Publikum buchstäblich in Ekstase.
Mono verstanden es einfach ganz wunderbar, die Zuhörer in fulminante Klangwelten davon zu tragen und ein „Wow“-Gefühl stellte sich sofort ein.

Die Bühnenpräsenz wurde minimalistisch gehalten, dafür der Fokus umso mehr auf den Sound gelegt – und das mehr als gekonnt.

Fazit

Mono (Japan) sind wärmstens zu empfehlen, besonders wenn man es etwas ruhiger angehen möchte und ausnahmsweise nur genießen will.

Zurücklehnen, Augen zu, Mono an, Ohren auf – das ist das „Geheimrezept“ für einen perfekten Abend!

Die Band findet ihren Weg im April auch nach Deutschland. Empfehlung: Unbedingt hingehen!

Trailer

Video

Details

Datum: 01.03.2019
Location: Tango Livehouse, Beijing / China

Copyright Artikelbild: New Noise / Mono (Japan)
Copyright Konzertfotos: Dagmar Urlbauer (DUV Photography)



Über den Autor

Daggy
Daggy
Es war einmal...vor langer Zeit..., ein Mädel aus Bayern, das den Sprung von einer katholischen Klosterschule schaffte und ans andere Ende Deutschlands reiste. Dort absolvierte sie als eine der ersten Frauen ihren Dienst bei der Marine. Von dort aus führte ihr Weg zu ihrem jetzigen Job, der sie seither rund um die Welt führt. So lebte sie bisher in den USA (Atlanta), Berlin (ohnehin ihre Wahlheimat), Indien (Mumbai) und derzeit China (Peking). Dabei ist das Reisen, als auch das Fotografieren ein wesentlicher Teil von ihr. Das Ganze wird untermalt von ihren "exzessiven" Konzert- und Festivalbesuchen, denn Musik öffnet überall auf der Welt Tür und Tor.




 
 

 

Tour: Sólstafir mit The Ocean und Mono unterwegs

Mit ihrem Album „Ótta“ bewiesen Sólstafir, dass sie eine der ganz großen Bands sind. Gemacht für die Bühne, kommt unter anderem Deutschland bei ihrer anstehenden „European Tour 2015“ auf seine Kost...
von Marcus
0

 



0 Comments


Seien Sie der erste, der einen Kommentar hinterlässt!


Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.