Review

Man könnte meinen, dass das Genre der Quizspiele in jeder Hinsicht ausgeschöpft ist, doch der Kosmos Verlag beweist mit der Veröffentlichung von „Eye know“ eindrucksvoll das Gegenteil.

„Eye know“ kombiniert nämlich das klassische Quiz mit strategischen Elementen. Man könnte fast sagen, dass die Macher die Regeln eines klassischen Quiz-Spiels mit denen vom Poker zusammengewürfelt haben. Eine innovative Idee, die auf ganzer Linie überzeugt.

Das Spielbrett und die Materialien (Copyright: Kosmos Verlag)

Das Spielbrett und die Materialien (Copyright: Kosmos Verlag)

Bei „Eye know“ liegen zunächst 19 Karten mit der Bildseite nach oben auf dem Spielplan, 10 weitere befinden sich auf dem Nachschubstapel neben dem Spielplan.
Der beginnende Spieler wählt eine Karte auf dem Spielplan aus und muss die darauf befindliche Abbildung relativ konkret benennen, um die Karte zu bekommen. Ist diese erste Antwort richtig, erhält man bereits einen Chip.
Nun gilt es, sich für eine der drei Fragen, die sich mit dem Bild beschäftigen, zu entscheiden. Hierbei gibt es drei Möglichkeiten: Eine „Wahr/Falsch“-Frage, eine Multiple-Choice-Frage mit drei Antwortmöglichkeiten sowie eine offene Frage, die gänzlich ohne Hinweis auskommt.
Anschließend muss man einen Einsatz mittels seiner Chips machen (maximal fünf dürfen gesetzt werden) und die ausgesuchte Frage beantworten. Je schwerer die gewählte Frage ist, desto mehr Chips bekommt man im Fall einer richtigen Antwort.

Bei „Eye Know“ gewinnt also keineswegs der Spieler mit den meisten richtigen Antworten, sondern derjenige, der am Ende die meisten Chips angehäuft hat.

Doch auch ohne viel wissen zu müssen, kann man der Champion dieses Spieles werden, denn – ebenfalls in Anlehnung an Poker – kann man durch geschicktes Sammeln von Fragekarten eine Menge Bonuspunkte abstauben.
Jede der Karten hat eine Farbe, die eine der vier vorhandenen Kategorien repräsentiert: „Dies & Das“-Karten (blau), „Natur & Co“-Karten (grün), „Leute & Charaktere“-Karten (rot) sowie „Zeichen & Symbole“-Karten (gelb).
Hat man möglichst viele Karten einer Farbe oder gar eine jeder Farbe gesammelt, bekommt man zusätzlich Bonuspunkte. Diesbezüglich ist ein taktisches Geschick durchaus vorteilhaft, sodass man auch bei vollkommener Ahnungslosigkeit Punkte einfahren kann.

Durch diesen innovativen Aufbau und die sehr simplen Regeln ist es leicht, zügig in das Spiel zu finden.
Bei uns blieb es dadurch direkt am ersten Abend nicht nur bei einer einzigen Partie, da das Spiel nicht nur unglaublichen Spaß macht, sondern auch angenehm kurzweilig sein kann. Jeder Spieler ist genau fünf Mal an der Reihe, was beim Lesen ein wenig kurz erscheint, sich in der Praxis aber als genau die richtige Länge erwiesen hat.

Je mehr Spieler an „Eye know“ teilnehmen, desto eher verlockt zudem die Variante, in Teams gegeneinander anzutreten.

„Eye know“ aus dem Kosmos Verlag ist damit ein Spiel, welches im Grunde keinerlei Schwachpunkte besitzt. Das Konzept ist schlichtweg genial und macht eine Menge Spaß und auch die Ausführung lässt keine Wünsche offen.

Die Fragen (Copyright: Kosmos Verlag)

Die Fragen (Copyright: Kosmos Verlag)

Vor allem die große Anzahl an Karten mit Fragen hat uns positiv überrascht. 300 Bildkarten sorgen dafür, dass die Fragen so schnell nicht ausgehen. Die 100 Spielchips sind ebenfalls solide verarbeitet und liegen gut in der Hand. Durch sie entsteht ein gewisses Pokerfeeling während der Partien. Auch das Spielbrett ist robust verarbeitet und überzeugt durch schlichte Eleganz.

Man kann zusätzlich auch noch die „Eye know“-App einbinden, um das Spielerlebnis zu vergrößern, diese konnten wir aber mangels eines Apple-Produktes, welches Voraussetzung ist, nicht testen.
Einen Minuspunkt ist uns dies jedoch nicht wert, denn Fakt ist, dass „Eye know“ auch ohne App Laune macht und genügend Spielkarten vorweisen kann, um viele Partien durchzuzocken, ohne zusätzliche Bildkarten zu benötigen. Wichtig zu wissen ist es aber schon, dass das Betriebssystem iOS 5 (oder neuer) nötig ist, um das App-Feature des Spiels nutzen zu können.

Lediglich die Alterseinstufung „ab 12 Jahren“ ist unserer Meinung nach ein wenig optimistisch gewählt, da die Fragen teilweise sehr knackig sind, dies ist aber ein subjektiver Eindruck, der nicht in die Wertung fällt, zumal ein großer Vorteil von „Eye know“ jener ist, dass beim Spielen immer auch Wissen vermittelt wird.

Video

Details

Hersteller: Kosmos Verlag

Sprache: Deutsch (Spiel & Handbuch)
Schwierigkeit: Mittel
Freigabe: Empfohlen ab 12 Jahren
Anzahl Spieler: 2-8
Vö-Datum: 15.01.2014
Homepage Hersteller: Kosmos Verlag

Copyright Cover: Kosmos Verlag



Über den Autor

Stefan †
Stefan †

Die Lücke, die Stefan als Magazinmitbegründer, Administrator, Redakteur und Freund durch seinen plötzlichen und viel zu frühen Tod im Dezember 2014 hinterlässt, bleibt groß. Er wird immer in unseren Herzen und ein Teil des DeepGround Magazines bleiben.