Review

Wissenschaftliche Ansätze in musikalischen Gefilden sind selten genug, umso erfreulicher, dass die Bielefelder Vyre die am 20.04.2018 bei Supreme Chaos Records veröffentlichte „Weltformel“ in avantgardistischen Black Metal kleiden. Sci-Fi Black Metal, wenn man dem Klebchen Glauben schenkt. Aber um Glauben geht es mitnichten, denn das dritte Album dieses Musikerkonglomerats ist technisch einwandfrei eingespielt und bietet faktisch musikalisches Können verschiedener Couleur in einem Sud, der destilliert, was die Welt im Innersten zusammenhält.

Im Intro „Alles Auf Ende“ wird der Versuchsapparat aufgebaut. Der Titel glitzert und rauscht vor sich hin, bis er nach guten fünf Space-Odyssee-Minuten absäuft. Bitte legen Sie Ihre Erwartungshaltungen jetzt ab.

„Shadow Biosphere“ powert mit ordentlichen Riffs und Synthies vor sich hin, das Schlagzeug lässt die Füße in gefälligem Takt wippen, bis die Lead-Gitarre die Aufmerksamkeit an sich reißt und durch gutturalen Gesang ins kosmische Gleichgewicht gebracht wird.

Die Probe extraterrestrischen Materials „Life Decoded“ betrachten wir durch eine Ulver-Wand, um die Kontaminierung mit der beinahe sanft gesungenen Melancholie zu vermeiden, die durch den kratzigen Konterpart ergänzt wird wie die hellen Keyboard-Melodien durch die dämonischen Drums.

Der melodiöse Spannungsaufbau aus diesem Gen-Code schraubt sich in „Tardigrade Empire“ schwindelerregend weit in die Sterne, die Rakete manövriert durch einen Asteroidenhagel… ähm, nun ja, sehr energisches Schlagzeug eben. Und diese Mixtur ist trotz aller avantgardistisch-fantasievollen Keyboard-Arrangements nicht kitschig, sondern immer noch ziemlich schwarz.

Vyre (Copyright: Vyre)

So trägt auch „The Hitch (We Are Not Small)“ den düster-djentigen Duktus weiter, gepaart mit spacigem Cello, bis die volle Gitarrenbreitseite kommt und eine Epik mit klassischen Shreds die Gedankengalaxie füllt, die wir als Versuchsergebnis schon sehnsüchtig erwartet haben.

„We Are The Endless Black“ prescht über ein galaktisches Schlachtfeld und überrascht mit interessantem Chorus und finalen Gitarrensoli, während der letzte Track „Away Team Alpha“ mit durch ein Megaphon verzerrtem Sprechgesang startet und das Maß an Abwechslung, das ein rundes Album verträgt, endgültig vollmacht. Auf den Strich genau, wie man es von wissenschaftlichen Forschungsteams erwartet.

Die „Weltformel“ wird uns also in verschachteltem Sci-Fi-Geschrammel dargeboten, aber wer hat schon behauptet, die sei einfach zu verstehen? Geschmacklich bleibt viel Interpretationsspielraum, aber zur Qualität dieses Longplayers gibt es wenig Diskussionspotenzial.

Tracklist

01 Alles Auf Ende
02 Shadow Biosphere
03 Life Decoded
04 Tardigrade Empire
05 The Hitch (We Are Not Small)
06 We Are The Endless Black
07 Away Team Alpha

Details

Vyre – Homepage
Vyre – Facebook
Vyre – Bandcamp

Label: Supreme Chaos Records / Cargo
Vö-Termin: 20.04.2018
Spielzeit: 52:18

Copyright Cover: Supreme Chaos Records



Über den Autor

Maria
Maria
Tunichtgut von Welt