Review

Seit 1988 ist die Gothic Rock Band The Cascades musikalisch aktiv. Büßten sie von 2006 bis dato das Gründungsmitglied und Sänger Markus Wild ein, der im April 2017 mit seinem ersten Soloalbum „The Third Decade“ vorstellig wurde, meldet sich das Trio nun – mit ihm wiedervereint – mit einer opulenten Werkschau namens „Diamonds And Rust“ zurück.

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft prallen in den insgesamt 28 Tracks des Doppelalbums aufeinander, denn The Cascades bieten ihren Hörern auf „Diamonds And Rust“ sowohl eine Auswahl der besten Titel ihrer bisherigen offiziellen Alben als auch bisher unveröffentlichte Songs und Demo-Versionen sowie zwei brandneue Tracks.

Die Songauswahl ist somit bunt gemischt, der Stil bleibt hingegen durchgehend dunkel, denn The Cascades bewegen sich konsequent zwischen traditionellem Gothic Rock, eingängigem Dark Rock und von ihrer Gründungszeit geprägtem Post Punk.

Wie sich diese homogene Stilmixtur 2017 anhört, zeigt insbesondere der neue und mit deutschen Texten aufwartende Song „Wenn der Regen kommt“, mit dem „Diamonds And Rust“ auch prompt eröffnet wird.
Auf Nummer sicher zaubert man damit einen Hit aus dem Ärmel, der sich bekannter Zutaten bedient, somit nicht viel Neues im Genre offenbart, gerade deshalb aber hervorragend funktioniert, sodass man selbst über ein wenig (musikalisch wie textlich) klischierte Passagen hinwegsieht. Auch die auf Deutsch gesungenen Lyrics passen zum sonstigen Songgeschehen, wenngleich deutlich wird, dass The Cascades die englische Sprache prinzipiell besser steht; vor allem, wenn es post-punkiger wie im bereits folgenden Titel „Phase 4“ zugeht. Im Rahmen dieser bandeigenen Compilation lockern die Tracks mit deutschen Texten das musikalische Geschehen allerdings immer wieder derart gut auf, dass weder Langeweile aufkommt, noch das Interesse an „Diamonds And Rust“ abnimmt.

The Cascades (Copyright: The Cascades)

So unterschiedlich die Titel ausfallen und einen guten Einblick in die stilistischen Schaffensbereiche der Band geben, so schwankend ist manchmal die Qualität der Songs – vor allem hinsichtlich der Produktion. Ein Vor- und Nachteil zugleich, denn während das qualitative Niveau beim Hören nicht permanent gehalten werden kann und ab und zu zu skippbaren Titeln führt, verdeutlichen die besagten Unterschiede im Sound gleichsam die Entwicklung von The Cascades. Vor allem für Langzeitfans ist dies ein interessanter Aspekt der Doppel-CD und die Demo-Versionen ein nettes Gimmick, das von allen anderen Hörern jedoch eher vernachlässigt werden wird.

Alles in allem servieren The Cascades Alt- und Neuhörern mit „Diamonds And Rust“ einen repräsentativen Rundumschlag ihres bisherigen Schaffens und beweisen damit, dass auch nach langjähriger Existenz mit ihnen zukünftig noch zu rechnen sein wird.

Fans der Truppe greifen bei diesem Streifzug durch drei Epochen Bandgeschichte zu, Gothic Rock Liebhaber, die The Cascades bisher noch nicht wahrgenommen haben, sollten ein Ohr riskieren, denn andernfalls würden ihnen einige potenzielle Ohrwürmer dieses Genres entgehen.

Video

Tracklist

CD 01
01 Wenn der Regen kommt
02 Phase 4
03 Handful Of Fear
04 Mercury
05 Babylon
06 Page One
07 Ultrasonic
08 Hexen Einmaleins
09 Sea Of Love
10 Ground Zero
11 Revolution Come
12 Wie auch immer
13 Engelland
14 Everyday

CD 02
01 Tapping Me
02 Flowers In Ashes
03 Underworld
04 Eve Of Tomorrow
05 Pop Song
06 Fire Is Burning
07 Justice For A While
08 Down
09 Private Slave
10 Follow Me
11 Why Should I Pray
12 Time Train
13 The Spider
14 Standing Out In The Rain

Details

The Cascades – Homepage
The Cascades – Facebook
The Cascades – Twitter

Label: Echozone / Soulfood
Vö-Termin: 10.11.2017
Spielzeit: 55:39 + 55:48

Copyright Cover: Echozone



Über den Autor

Conny
Conny

„Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert.“ – Oscar Wilde