Review

Rock mit folkigen Einschlägen bietet Stephen Brandon auf seinem Album „Floating on a Limb“.

Bereits der Opener „Underneath the Light“ gefällt dabei sehr gut. Gänzlich entspannt, aber dennoch nicht zu glatt schallt der Song aus den Boxen. Diese Nummer will genossen werden. Interessant ist dabei die gekonnt gespielte Geige, die oft präsent wird, allerdings nie zu dominant ist. Im letzten Drittel wurde ein gut umgesetzter Instrumentalteil integriert, der das Geschehen ein wenig auflockert.

Der nun folgende Titeltrack „Floating on a Limb“ hingegen ist noch eine Spur ruhiger und ein wenig zu glatt. Das bedeutet jedoch nicht, dass diese Nummer schlecht ist, es fehlen lediglich ein paar Highlights, die für ein wenig Abwechslung sorgen. Dennoch eignet sich „Floating on a Limb“ sehr schön zum Zurücklehnen und Träumen.

„Big City Beats“ ist ein Track, bei dem sich ein wenig Ernüchterung breitmacht, denn obwohl es erst die fünfte Nummer dieser Scheibe ist, fällt es schwer, das bisher Gehörte auseinanderzuhalten, da es sehr ähnlich klingt. Dennoch ist auch „Big City Beats“ für sich genommen durchaus gelungen und hörbar.

Stephen Brandon (Copyright: Stephen Brandon)

Stephen Brandon (Copyright: Stephen Brandon)

„Thy Sword“, welches interessanterweise direkt im Anschluss folgt, zerstört diesen Eindruck glücklicherweise wieder ein wenig. Zwar handelt es sich auch hierbei um eine sehr ruhige Nummer, diese wurde jedoch recht rau gestaltet und bietet einige abwechslungsreiche und spannende Ansätze. „Thy Sword“ ist ein wenig kantig und bricht so angenehm aus dem bisherigen musikalischen Geschehen heraus.

„Jumping High“ klingt ein wenig nach Western. Zusätzlich wurde der Gesang etwas verfremdet, was diesen Titel ebenfalls sehr individuell macht. Es ist eine weitere kleine Erfrischung auf diesem Album, bei der Stephen Brandon beweist, dass er durchaus auch ein Händchen für kantigere Titel besitzt.

Den Abschluss bildet „A little too much“, ein Song, der wieder ein wenig zu glatt ist. Er besitzt allerdings einen interessanten Refrain, der ihn von den anderen Stücken auf diesem Album abhebt.

Dieses Album zu bewerten fällt nicht leicht, denn für sich genommen sind alle enthaltenen Songs wirklich schön und gut hörbar. An einem Stück gehört, fehlt jedoch die Abwechslung, da der Großteil der Songs recht ähnlich klingt, weshalb die Gefahr, gelangweilt zu werden groß ist.
Andererseits eignet sich „Floating on a Limb“ hervorragend dazu, sich zu entspannen und von der Musik einlullen zu lassen. Freunde von balladesker, eher entspannter Musik werden auf jeden Fall auf ihre Kosten kommen.

Video

Tracklist

01 Underneath the Light
02 Floating on a Limb
03 Miles
04 I fell down
05 Big City Beats
06 Thy Sword
07 Only You
08 Hold me now
09 A nice Place to die
10 Jumping high
11 Where the Angels lay
12 Last Night
13 A little too much

Details

Stephen Brandon – Homepage
Stephen Brandon – Facebook

Label: Timezone Records
Vö-Datum: 26.09.2014
Spielzeit: 45:00

Copyright Cover: Timezone Records



Über den Autor

Stefan †
Stefan †

Die Lücke, die Stefan als Magazinmitbegründer, Administrator, Redakteur und Freund durch seinen plötzlichen und viel zu frühen Tod im Dezember 2014 hinterlässt, bleibt groß. Er wird immer in unseren Herzen und ein Teil des DeepGround Magazines bleiben.