Review

Vier Songs zieren die EP „Generator“ des Synth Pop/Rock Projekts SoulImage. Jenes existiert bereits seit 2005, rebootet sich nach einigen Besetzungswechseln 2015 selbst und liefert mit „Generator“ einen rundum gelungenen und vielversprechenden Vorgeschmack auf ein bereits angekündigtes Vollwerk.

Zugegeben, mit vier Songs fällt die EP nicht gerade allzu üppig aus, dafür ist das darauf zu findende Material aber umso aussagekräftiger und lädt zum mehrmaligen Hören, wenn nicht sogar zur Dauerrotation im Player ein.

Mit jedem Titel stellen SoulImage ihr Händchen für Ohrwürmer unter Beweis, die sowohl zum reinen akustischen Konsum geeignet sind, als auch die eine oder andere Tanzfläche füllen dürften.

Den Anfang macht der Titeltrack, und dieser begeistert bereits auf ganzer Linie. Mit „Generator“ in der Single Version stampft sich ein Ohrwurm in die Gehörgänge, der dort nicht mehr verschwinden möchte.
Leicht gelingt ihm dieses Vorhaben durch die eingängige Melodie, die der Hörer umgehend mitsingen kann.

Robert Eberl macht (nicht nur in diesem Song) am Mikro eine ausgesprochen gute Figur; die Klargesangspassagen überzeugen ebenso wie die verzerrten Vocals, die „Generator“ beispielsweise in den Strophen zu bieten hat.

Und als ob SoulImage selbst erkannt haben, welches Potenzial in „Generator“ steckt, gibt es besagten Song noch als „proxy_view Remix“ am Ende der EP. Die elektronischen Elemente werden dabei aggressiver hervorgehoben, ohne dass der Song an seiner Gefälligkeit und Eingängigkeit verliert. Das Ganze klingt dadurch weniger dicht und warm, jedoch nicht minder gut als in der Single Version.

SoulImage (Copyright: SoulImage)

SoulImage (Copyright: SoulImage)

Kann man diesen gelungenen Opener noch toppen? SoulImage können! Denn die beiden sich anschließenden Songs „Fall in Love Again“ und „Stillness Deceives“ bestätigen einmal mehr, dass sich mit diesem Projekt etwas Großes anbahnt.
Während „Fall in Love Again“ erneut die Keyboards und Synths temporeich fordert, dies jedoch auf eine Weise, die sanfter und weicher klingt als es in „Generator“ der Fall war, präsentiert die fünfköpfige Truppe aus Regensburg mit „Stillness Deceives“ ihre gefühlvolle Seite. Eine Electro-Ballade bahnt sich hier ihren Weg und lädt mit wundervoller Melodie zum Träumen ein. Diesen Traum stellt man gerne auf Repeat!

Die zum Einsatz gebrachte Gitarre fügt sich harmonisch in das elektropoppige Grundgerüst der Songs – auch und insbesondere in der Ballade – ein und spiegelt das Talent der Band wider, verschiedene Einflüsse gekonnt miteinander zu verbinden.

Was bleibt zu sagen? SoulImage, lasst rasch ein Vollwerk folgen, die EP „Generator“ wird durch das Hören in Dauerschleife schon ganz dünn! Synthpop-Fans, die auf eine Rock-Note nicht verzichten wollen, sollten dieses Projekt kennen und im Auge behalten.

Video

Tracklist

01 Generator (Single Version)
02 Fall in Love Again
03 Stillness Desceives
04 Generator (proxy_view Remix)

Details

SoulImage – Homepage
SoulImage – Facebook

Label: Eigenproduktion
Vö-Termin: 30.03.2015
Spielzeit: 16:02

Copyright Cover: SoulImage



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde