Review

Das 2006/07 gegründete Electroprojekt Solar Fake von Sven Friedrich brachte kürzlich ein Re-Release ihrer ersten drei Studioalben in einem 3CD-Digipak mit dem Namen „One 2 Three“ heraus.

Anstatt Nachpressungen der Alben „Broken Grid“, „Frontiers“ und „Reasons To Kill“ zu veranlassen, hatte man sich für diese Veröffentlichungsart entschieden; zusätzlich sind pro CD zwei Bonustracks dazu gekommen.

One
(Broken Grid)

Cover und Bandfoto zu „Broken Grid“ (© 2008 SPV GmbH, photo by Martin Reiss-Zimmermann)

Das offiziell am 01.02.2008 erschienene Album „Broken Grid“ stellt das Debüt von Solar Fake dar.

Beginnend mit den melodischen Klängen von „Hiding Memories From The Sun“ und „Stigmata Rain“, setzen die tanzbaren Beats von „(You Think You Are) Radical“ das Albumgeschehen fort. Jener Song ist zudem als Bonustrack in einer Liveversion, aufgenommen in der Berliner Columbiahalle auf dem Etropolis 2013, vertreten.

Ebenfalls mit clubtauglichem Beat präsentieren Solar Fake die Songs „The Shield“, „I Keep My Eyes Shut“ und „Hero & Conqueror“.

Während auch „Lies“, „Sometimes“ und „Your Hell Is Here“ stimmlich sowie melodisch auf ganzer Linie überzeugen können, mischt sich mit „Creep“ eine Coverversion (im Original von Radiohead) unter die Tracks. Diese setzt Sven Friedrich gesanglich ebenso sensationell um wie den Song I Can’t Remember“.

Der Titel mit der größten Intensität, Here I Stand“, wurde schließlich noch als „Rehearsal Recording“-Bonustrack dem Album hinzugefügt.

Nach 14 Titeln ist es dann am zweiten Album, den Hörern weiterhin Freude zu bereiten.

2
(Frontiers)

Cover und Bandfoto zu „Frontiers“ (© SPV GmbH, photo by Christian Ruhm)

Das am 22.07.2011 veröffentlichte zweite Studioalbum präsentiert sich mit „Under The Skies“ gleich zu Beginn sehr stark. Mit tanzbarer Power folgen „Why Did I Raise The Fire“, „No Apologies“ und „Parasites“.

Musikalisch und stimmlich knüpfen Solar Fake mit „Frontiers“ nicht nur nahtlos an „Broken Grid“ an, sondern wissen auch die Intensität ihrer Songs einmal mehr zu steigern, wie es in More Than This“, „The Rising Doubt“, „Until I’m Back“, „Where Are You“ und „The Line Of Sight“ zu hören ist.

Erneut findet mit „Such A Shame“ (im Original von Talk Talk) ein Coversong seinen Platz unter den Bonustiteln. Und wieder einmal stellt Sven Friedrich darin sein gesangliches Talent unter Beweis.

Einer der am besten umgesetzten Songs, den „Frontiers“ zu bieten hat, schließt sich mit „Pain Goes By“ an. Gesang und Beat sind nahezu perfekt aufeinander abgestimmt und machen diesen Titel bis heute zu einem Fan-Liebling.

Auch die Bonustracks „Under The Skies“ und „Where Are You“ dürfen in Form von Live-Versionen, welche im Rahmen von exklusiven Fanclub-Events aufgenommen wurden, nicht fehlen.

Insgesamt befinden sich somit 13 Tracks auf dem zweiten Silberling, dem sich nun noch CD 03 anschließt.

Three
(Reasons To Kill)

Cover und Bandfoto zu „Reasons To Kill“ (Copyright: SPV GmbH / Solar Fake)

Mit dem am 25.10.2013 erschienenen dritten Album „Reasons To Kill“ gelang es Solar Fake, in den Deutschen Alternative Charts unter die Top 100 zu kommen.

Beginnend mit „I Hate You More Than My Life“, einem bis heute gerne bei Liveshows gehörten Song, der hier außerdem entsprechend in einem Live-Bonustrack verewigt wurde, setzen „Face Me“, „When I Bite“ und „Change The View“ mit kräftigen Beats und einer daraus resultierenden Clubtauglichkeit nach.

Tanzbar zeigen sich außerdem Songs wie „My Bleeding Heart“, „My Spaces“ und „I’d Rather Break“, welche zudem die stimmliche Vielfalt von Sven Friedrich verdeutlichen. An dieser kann auch ein kleiner gesanglicher Patzer am Anfang des ebenfalls vorhandenen Live-Bonustracks von „Reset To Default“ nicht rütteln; vielmehr befeuert dies die Sympathien für die Band.

Dass Solar Fake auch sanfte Töne anschlagen können, zeigen sie mit „Rise and Fall“ und „The Pages“.

Die hervorragend zusammengestellte Songauswahl des 13 Titel starken Albums wird durch die Coverversion der Linkin Park-Nummer „One Step Closer“ abgerundet.

Fazit

Das mit einer im Booklet von Sven Friedrich verfassten Biografie im 3CD-Digipak präsentierte Re-Release „One 2 Three“ inklusive der darauf befindlichen Bonustracks ist ein Triple, das sowohl für jene Fans einen Kauf wert ist, die ihre Sammlung komplettieren wollen, als auch und insbesondere für neue Solar Fake-Hörer. Drei Alben auf einen Schlag führen zurück zu den Anfangstagen des Acts und zeigen gebündelt ihre damalige Schaffenskraft auf.

Video

Tracklist

CD 01: Broken Grid
01 Hiding Memories From The Sun
02 Stigmata Rain
03 (You Think You’re) Radical
04 The Shield
05 Creep
06 Here I Stand
07 I Keep My Eyes Shut
08 Hero & Conqueror
09 Lies
10 Sometimes
11 Your Hell Is Here
12 I Can’t Remember
13 Here I Stand (Rehearsal Recording)
14 (You Think You’re) Radical (Live)

CD 02: Frontiers
01 Under The Skies
02 Why Did I Raise The Fire
03 No Apologies
04 More Than This
05 Parasites
06 Such A Shame
07 Where Are You
08 The Rising Doubt
09 Pain Goes By
10 Until I’m Back
11 The Line Of Sight
12 Under The Skies (Live)
13 Where Are You (Live)

CD 03: Reasons To Kill
01 I Hate You More Than My Life
02 Face Me
03 Change The View
04 When I Bite
05 Reset To Default
06 Rise And Fall
07 I’d Rather Break
08 My Spaces
09 One Step Closer
10 My Bleeding Heart
11 The Pages
12 I Hate You More Than My Life (Live)
13 Reset To Default (Live)

Details

Solar Fake – Homepage
Solar Fake – Facebook

Label: Oblivion / SPV
Vö-Termin: 14.12.2018
Spielzeit: 61:46 + 62:05 + 58:10

Copyright Cover: Oblivion / SPV



Über den Autor

Jasmin
Jasmin
Musik ist Balsam für meine Seele