Review

Mit der Debüt-EP „Nothing Quite As Heavy“ stellen sich Shun aus Münster vor.
Auf ihrem kompakten Silberling mit vier Songs bewegt sich das Quartett dann auch zwischen den Attributen „quite“ und „heavy“, denn während die Gitarren für die Heavyness sorgen, erst recht dann, wenn sie mit reichlich Hall daherkommen, ist es der als lethargisch empfundene Gesang, der die Ruhe auf die EP bringt.

Der dem Alternative-Bereich zuzuordnende Stil, der zuweilen Elemente des Shoegaze erkennen lässt, mag dem einen oder anderen Hörer zunächst unbequem anmuten. Durch die poppigen Nuancen der einzelnen Songs fallen jene jedoch überraschenderweise zugänglich aus. So fügen sich selbst die ausbrechenden Momente von „Nothing Quite As Heavy“ stets gut in einen Titel ein.

Diese wirken insgesamt sehr ruhig und entschleunigt, wenngleich sie partiell immer mal wieder an Dynamik gewinnen. Permanent schwingt somit eine gewisse Lässig- und Leichtigkeit mit, die auch ihre Wirkung beim Hörer nicht verfehlt.

Dem entgegen steht der bereits erwähnte Gesang, der es zudem stellenweise schwer hat, gegen die Gitarrenwände, die u.a. durch die Hall-Effekte sehr massiv ausfallen, anzukommen. Gut wäre es daher, wenn diese Passagen rein instrumental bleiben würden.

Shun (Copyright: Shun)

Das wiederum würde auch der Abwechslung auf „Nothing Quite As Heavy“ entgegenkommen, denn bis dato klingen alle Tracks recht ähnlich, sodass die EP als ein langer Song mit Tempowechseln wahrgenommen werden könnte. Auffällig ist in diesem Kontext lediglich der Song „Over Me“, der zeitweise ein Duett mit weiblicher Stimme darstellt. Aus dem für „Nothing Quite As Heavy“ gesteckten Rahmen fällt „Over Me“ dadurch nicht.

Obwohl man die Songähnlichkeiten daher als Kritikpunkt auslegen kann, spricht die stringente und konsequente Umsetzung bei gleichbleibender Atmosphäre letztlich für die EP.
Wer also Lust auf melancholische Lässigkeit hat, der sollte hier einmal reinhören. Handwerklich gibt es an „Nothing Quite As Heavy“ kaum etwas auszusetzen.

Video

Tracklist

01 Ostensibly
02 Over Me
03 Vital Closeness
04 Summer In A Nutshell

Details

Shun – Bandcamp
Shun – Facebook

Label: Reptile Music / Altone
Vö-Termin: 11.05.2018
Spielzeit: 18:28

Copyright Cover: Reptile Music



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde