Review

Unter dem Projektnamen Renegade veröffentlicht Pat Weazle, seines Zeichens Gitarrist bei Beyond Redemption, sein Konzeptalbum namens „Thoughtless Journey“.

Musikalisch siedelt Weazle sein Geschehen laut Infoblatt im Bereich Power Metal, Heavy Metal, Classic Rock, Hard Rock und Progressive Metal an, alles Stilrichtungen, die man bereits beim ersten Hören der 14 Tracks des Albums auch wiederfindet. Wobei der Schwerpunkt eindeutig auf Power Metal mit eingängigen Chorussen liegt. Es sind deshalb vor allem Songs wie „Lake of Conscience“, „On The Run“ und „Heavenly Warrior“, die sofort ins Ohr gehen.
Eher im Bereich Hard- und Classic Rock sind dann „Twisted Thoughts“ und „Rock On You“ angesiedelt. Mit „Through The Forest“ und „Headhunting“ bereichern zwei Instrumentalstücke den musikalischen Reigen. Der überlange Titeltrack „Thoughtless Journey“ lässt dann das Album in aller Opulenz und Epik ausklingen und switcht nochmals ein wenig zwischen den Musikgenres.
Renegade offeriert somit eine musikalische Reise, bei der alle Liebhaber des Stromgitarrenspiels auf ihre Kosten kommen.

Storytechnisch geht es auf „Thoughtless Journey“ – allgemein formuliert – um eine junge Frau, die sich nicht dem „Mainstream“-Denken unterwerfen möchte, kritische Fragen stellt und Antworten finden will; im weitesten Sinn sich somit rebellisch zur bestehenden Gesellschaft zeigt. Aufgrund dessen wird sie von dieser und auch ihren Eltern angefeindet, soll mundtot gemacht werden und muss schließlich, um ihr Leben zu retten, fliehen. Dabei folgt sie einer geheimnisvollen Stimme, die sich ihr erst spät zu erkennen gibt …
Es werden somit Themen aufgegriffen, die nicht unbedingt neu sind, haben doch auch Bands wie Gamma Ray („Land Of The Free“) oder After Forever („Invisible Circles“) auf ihren Konzeptalben ähnliche Themen umgesetzt. Trotzdem sind diese gerade heute wieder aktuell.

Fast zehn Jahre hat es laut Pat Weazle von den ersten Ideen bis zur Realisierung des Albums gedauert. Als konzeptionelles Vorbild stand sicherlich auch Avantasias „The Metal Opera“ Pate, werden doch auf „Thoughtless Journey“ die einzelnen Rollen ebenfalls durch entsprechende Gesangstimmen besetzt.

Renegade / Pat Weazle (Copyright: Alex Pfeiff)

Die Protagonistin Iris und somit der Großteil der Gesangparts wird von Julia Zuew (Beyond Redemption) gesungen. Leider erweist sich diese Besetzung (und auch die der anderen Gesangparts) nicht als besonders glücklich und stellt damit leider den größten Kritikpunkt des Releases dar. Zuew hat eine sehr rauchige, krächzend-heisere Stimmfarbe, der auf Albumlänge nicht immer angenehm zuzuhören ist. Zudem holt sie die Hörer mit ihrer rockigen, manchmal fast schon punkigen Attitüde nicht ab. Ihre Stimme verbindet man einfach nicht mit der Protagonistin. Ein rockig angelegter Song wie beispielsweise „Twisted Thoughts“ ist dann eher das Genre, in dem sie positiv zur Geltung kommt. Aber auch die anderen Sänger/innen machen ihre Sache mehr schlecht als recht. Hier ist – auch bei einer Eigenproduktion – noch viel Luft nach oben. Und an diesen Punkt wird sich wahrscheinlich beim Hörer auch entscheiden, ob ihm das Album gefällt oder nicht.

„Thoughtless Journey“ entpuppt sich somit als echtes handmade Metal-Konzeptalbum, das mit durchdachten und eingängigen Kompositionen glänzt, viele großartige, epische Momente hat und mit virtuoser Gitarrenarbeit punktet, im Bereich des Gesangs möglicherweise aber nicht alle überzeugen wird.

Teaser

Tracklist

01 Prelude
02 Lack of Conscience
03 Parental Interference
04 Twisted Thoughts
05 The Haunting
06 Stone Her
07 On The Run
08 Through The Forest
09 Angel Of The Night
10 Heavenly Warrior
11 Rock On You
12 Headhunting
13 Sanctuary
14 Thoughtless Journey

Details

Renegade – Facebook

Label: Eigenvertrieb
Vö-Termin: 01.09.2017
Spielzeit: 65:27

Copyright Cover: Renegade



Über den Autor

Conny
Conny

„Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert.“ – Oscar Wilde