Review

Rebellious Spirit wollen ihrem Namen mit dem dritten Album „New Horizons“ scheinbar nun deutlich gerechter werden, sodass durch die neuerdings vermehrt einfließenden Core-Eingebungen eine härtere und eben rebellischere Richtung eingeschlagen wird. Verpackt in ein modern und zeitgemäß klingendes Soundgewand bewegen sich die vier Jungs damit sehr sicher im Alternative Metal/Rock Bereich. Doch stechen sie auch aus der Masse an ähnlich gearteten Bands heraus?

Bedingt, denn als Playlistfüller für Genre-Fans zeigt sich das erfrischende Album mehr als tauglich, es wurde jedoch weder mit innovativen Ideen noch mit Alleinstellungsmerkmalen bestückt.
Gerade in Zeiten, in denen ein Überangebot an kommerziell ausgerichteten Bands (wie beispielsweise Run Liberty Run, zu denen Rebellious Spirit mit Songs wie „Devil In Me“ oder „Wish For“ durchaus Assoziationen wecken) existiert, ist es schwer, dort einen eigenen festen Platz zu finden. Die Suche danach wird zusätzlich erschwert, wenn eine Band wie Rebellious Spirit (so scheint es zumindest, besieht man sich ihre stilistischen Änderungen im Laufe ihrer bisherigen Diskografie) noch damit beschäftigt ist, sich selbst bzw. ihre eigene musikalische Identität zu finden. Immerhin: Der Stilwechsel steht ihnen gut.

So tönt das Album „New Horizons“ gerne auch wiederholt aus den Boxen, selbst oder gerade weil die darauf zu findenden 13 Songs sehr vorhersehbar sind. Viele Überraschungen gibt es nicht, melodisch punkten die Titel hingegen durchweg. Hier ein Break, da ein Scream, leichte Distortion-Effekte, mit denen man es nicht übertrieben hat – fertig ist die Rezeptur, mit der sich Rebellious Spirit 2017 zu Wort melden.
Dabei fehlen natürlich auch obligatorische Balladen wie „Am I Right“ nicht.
Beinahe schon „Bravo“-tauglich, sodass die Band durchaus bei einer breiten Masse an Hörern ankommen wird.

Rebellious Spirit (Copyright: Rebellious Spirit)

Leichte Defizite sind vor allem in den hohen Tonlagen des Klargesangs sowie in einigen Backgroundvocal-Passagen auszumachen, da diese jedoch auf „New Horizons“ nicht dominieren, kann man darüber großzügig hinwegsehen.

Alles nicht neu, aber mehr als solide umgesetzt, streben Rebellious Spirit zu „New Horizons“. Folgen darf ihnen jeder, der sich für modernen, frischen und energiegeladenen core-lastigen Alternative Metal begeistern kann und überzeugenden Melodien frönen möchte, dabei aber auf Eigenständigkeit der Band verzichten kann.

Video

Tracklist

01 Intro
02 Devil In Me
03 Wish For
04 Fuck
05 Am I Right
06 Enemy
07 After All
08 The Core
09 Give It A Try
10 Up!
11 Eternal Desire
12 Alright
13 Far Away

Details

Rebellious Spirit – Homepage
Rebellious Spirit – Facebook

Label: Fastball Music / Soulfood
Vö-Termin: 09.06.2017
Spielzeit: 53:03

Copyright Cover: Fastball Music



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde