Review

Im letzten Jahr meldete sich Philippe Deschemin nicht nur mit dem Sideprojekt An Erotic End Of Time (und dessen Debüt „Chapter One“), sondern auch mit seiner Band PORN und dem Album „The Ogre Inside“ musikalisch wieder zu Wort. Bevor es mit PORN noch dieses Jahr weitergeht – ein neues Album steht bereits in den Startlöchern – verkürzt man den Fans die Wartezeit nun erst einmal mit einem Remixalbum von „The Ogre Inside“.

Songs und Künstler

Schlicht auf den Namen „The Ogre Inside (Remixed)“ getauft, toben sich – naheliegend – An Erotic End Of Times ebenso an den unterschiedlichen Interpretationen der Songs „The Ogre Inside“, „Close The Window“, „Dream On“, „She Holds My Will“, „You’ll Be The Death Of Me“ und „Sunset Of Cruelty“ aus, wie Heartlay, Thot und Aura Shred. Entsprechend wird es teils tanzbar, teils (und vor allem) atmosphärisch.

Mangel an Abwechslung

Was man hingegen vermisst ist insgesamt die Abwechslung. Trotz der verschiedenen Künstler, die Hand an die jeweiligen Songs legten, durchbricht nur selten ein Remix die Stimmung des Originaltitels und des gesamten Remixalbums.

Abhilfe hätte diesbezüglich eventuell schon eine andere Anordnung der Songs geschaffen. Insbesondere die ans Ende platzierten drei Tracks von Aura Shred, die vorrangig die tanzbare Note der Stücke untermalen, hätten als Auflockerung des Geschehens an anderer Stelle durchaus Sinn gemacht.

Fehlende Highlights

Einigen Songs fällt es zudem schwer, die Spannung aufrechtzuerhalten. Zwar finden sich interessante Sounds und Effekte in einigen Stücken wieder, nichtsdestotrotz vermisst man stets das gewisse Etwas. Schnell läuft „The Ogre Inside (Remixed)“ daher Gefahr, an seinen Hörern nur vorbeizuplätschern statt mit „Hinhörern“ zu punkten.

PORN (Copyright: PORN)

Dies betreffend sind auch die eher langen Spielzeiten der Songs nicht dienlich – oder werden vielmehr nicht effektiv genug ausgenutzt. Laufzeiten von bis zu 8:20 Minuten ziehen sich somit zuweilen schon einmal unnötig und highlightlos in die Länge.

Fazit

Um das Album „The Ogre Inside“ jedoch von einer anderen Seite kennenzulernen und sich auf das kommende neue Album von PORN einzustimmen, bietet sich der Griff zu diesem Remixalbum an. Diesbezüglich sollten sich besonders Fans der Band und Freunde von Remixes angesprochen fühlen.

Video

Tracklist

01 The Ogre Inside (Heartlay Remix)
02 Close the Window (An Erotic End of Times Remix)
03 Dream On (An Erotic End of Times Remix)
04 She Holds My Will (Heartlay Remix)
05 You Will Be the Death of Me (An Erotic End of Times Remix)
06 Sunset of Cruelty (An Erotic End of Times Remix)
07 The Ogre Inside (An Erotic End of Times Remix)
08 She Holds My Will (An Erotic End of Times Remix)
09 Sunset of Cruelty (Thot Remix)
10 The Ogre Inside (Aura Shred Remix)
11 Close the Window (Aura Shred Remix)
12 Sunset of Cruelty (Aura Shred Remix)

Details

PORN – Facebook
PORN – Bandcamp

Label: Echozone / Bob Media
Vö-Termin: 21.09.2018
Spielzeit: 67:00

Copyright Cover: Echozone



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde