Review

Fans der Melodic Rock Band Magical Heart haben den Werdegang der Truppe vermutlich schon unter dem Namen Quo Vadis verfolgt. Nun – mit leichten Änderungen im Line-up und magisch-herzlichen neuen Namen im Gepäck – erscheint ihr Debütalbum „Another Wonderland“.

Dass hier erfahrene Musiker am Werke sind, die bereits in anderen Bands aktiv waren/sind, hört man den Titeln auf „Another Wonderland“ deutlich an. Somit weiß nicht nur die Instrumentalfront, was sie tut, auch die Produktion wurde nach klaren Vorstellungen im OGM Studio umgesetzt, sodass der präsentierte Melodic Rock durchaus Durchschlagskraft besitzt.

Dem melodischen Aspekt der Songs werden Magical Heart allerdings mal mehr und mal weniger gerecht, sodass man sich einige Male mehr Ohrwurmpotenzial gewünscht hätte.

Auch der Bonustitel „Ocean“ als Piano Version erfüllt seinen Zweck nur bedingt. Insgesamt eher langweilig interpretiert ist dem Titel auch der Gesang nicht zuträglich. Indem die stimmliche Performance zu steril ausfällt und mit viel zu viel Hall versehen wurde, bleiben große Emotionen aus und auch beim Hörer kommt kein Gefühl an, das eine derartige Ballade theoretisch liefern könnte.

Dass dies auch anders geht, zeigt der ebenfalls eher ruhige Track „We Are Not Lost“, der zuweilen sogar an Songqualitäten von Tobias Sammet’s Avantasia erinnert. Sind es hier zwar ebenfalls nicht gerade die großen Gefühle, die „We Are Not Lost“ transportiert, so überzeugt der Song aber durch einen eingängigen Refrain mit ansatzweise hymnenhaften Charakter, den man so auch von genanntem Projekt Avantasia kennt. Somit eignet sich diese balladeskere Nummer durchaus für die Repeatstellung.

Magical Heart (Copyright: Magical Heart)

Ein „another wonderland“ präsentieren Magical Heart mit ihrem Debütalbum alles in allem noch nicht, dafür aber ein „another melodic rock album“. Entsprechend solide zocken die vier Mannen ihre Songs herunter und dürften damit Fans des Genres ansprechen.
Mehr noch als in gepresster Form sollten die Tracks hingegen live funktionieren, denn die Band spart nicht an mitsingbaren Parts und Spielfreude.
Indem darüber hinaus ein musikalisches Traditionsbewusstsein der Band hörbar ist, können auch AOR-Fans ein Ohr riskieren.

Video

Tracklist

01 Dream No More
02 Silence And Dreams
03 Another Wonderland
04 Magic
05 Ocean
06 See The Light
07 Shadows
08 We Are Not Lost
09 Time Will Come
10 Fire On Earth
11 Ocean (Piano Version)

Details

Magical Heart – Homepage
Magical Heart – Facebook

Label: Fastball Music / Soulfood
Vö-Termin: 01.06.2018
Spielzeit: 45:05

Copyright Cover: Fastball Music



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde