Review

Nach dem Debüt „Gone“ (2015) hat sich bei Florian Grey einiges getan. So blickt der ausgebildete Bariton-Sänger und Songwriter nicht nur auf drei Single-Veröffentlichungen und zahlreiche Live-Auftritte zurück, sondern entwickelte sein einstiges Solo-Projekt mittlerweile zu einer Band, die ihr Handwerk versteht. Dass dem so ist, stellen sie nun mit dem Album „Ritus“ unter Beweis.

Mit Manpower und einem Ohrwurm namens „Bluecifer (We Out Here)“ startet Florian Grey in sein Dark Rock Album, das im weiteren Verlauf zudem stellenweise gekonnt mit Pop-Elementen spielt, die – stets im passenden Maß angewendet – für Hits sorgen. Ihr Händchen für Hooks und Atmosphäre macht es dem Hörer leicht, umgehend Gefallen an „Ritus“ zu finden, das darüber hinaus zum mehrmaligen Abspielen einlädt.

Florian Grey können das bereits mit „Bluecifer (We Out Here)“ aufgezeigte Niveau auch mit ihren Folgesongs halten. Ob die eher balladeskeren und dabei immer gefühlvoll interpretierten Titel (u.a. „Bereft“„Glimmer (Save Me)“ und „A Cold Days Night“), treibende Tanzparts wie im Refrain zu „My Babylon“, eingängige Mitsinger mit HIM-artigen Anleihen à la „Growing Colder“, 80er Gedenksongs wie „The Unknown Pleasure“ oder die volle Breitseite Dark Rock pur inklusive griffiger Gitarren („Relief“) – Florian Grey liefern ab und geben sich dabei permanent eingängig, einige Male sogar äußerst hitverdächtig.

Während die ruhigeren Stücke vor allem von Florian Greys Stimme profitieren, packt die Truppe mit „Catharsis (Closing Ceremony)“ gegen Ende des Albums noch einmal all ihre Möglichkeiten in nur einen Song. Entsprechend dehnt sich dieser auf eine Länge von 7:09 Minuten aus und fasst quasi das auf „Ritus“ gezeigte Können in diesem Track zusammen.

Florian Grey (Copyright: Florian Grey)

Lediglich das Instrumental „Paraphrase“ nimmt dem Album seinen mitreißenden Flow. Zwar gut gemacht und als Stimmungserzeuger angedacht, verfehlt das Stück seine Wirkung nicht, bringt jedoch auch keine Highlights, die in den anderen Songs nicht bereits gefunden werden können, um für einen Mehrwert zu sorgen. Damit bleibt „Paraphrase“ entbehrlich und der Hörer wendet sich lieber den „regulären“ Titeln zu.

Dies aber mit Genuss, denn mit „Ritus“ erzielen Florian Grey und Band nahezu eine Punktlandung und treffen mit ihrem neuen Album eindeutig den Nerv der Dark Rock Fans.

Tracklist

01 Bluecifer (We Out Here)
02 Until We Go Down
03 Bereft
04 My Babylon
05 Growing Colder
06 Glimmer (Save Me)
07 Relief (feat. vDiva)
08 Paraphrase (Instrumental)
09 The Unknown Pleasure
10 A Cold Days Night
11 Blood In A Shell
12 Catharsis (Closing Ceremony)
13 Relief (Florian Version)

Details

Florian Grey – Homepage
Florian Grey – Facebook
Florian Grey – Twitter

Label: Echozone / Soulfood
Vö-Termin: 18.05.2018
Spielzeit: 51:48

Copyright Cover: Echozone



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde