Review

Mit einem vor Testosteron strotzenden Coverartwork und Musik, die ein Gemisch aus harschem Industrial, kühlem Electro, nach vorne preschender Neuen Deutschen Härte und hartem Metal darstellt, will das Projekt namens Exfeind auf sich aufmerksam machen und schickt deshalb das Album „Exfeind Nummer Eins“ ins Rennen.

Spontan noch abgehangen von Szenegrößen und durch den ersten Eindruck, es nur mit einer weiteren NDH-Veröffentlichung zu tun zu haben, die es womöglich schwer hat, sich in der mittlerweile großen Masse an Mitstreitern durchzusetzen oder sich gar von ihnen abzuheben, katapultiert bereits ein erster vollständiger Hördurchlauf Projekt und Album an vordere Positionen.

Ursache dafür ist zunächst einmal die Tatsache, dass sich hinter Exfeind ein einziger Kopf mit Künstlernamen Lian Exfeind versteckt. Das verdient großen Respekt und beeindruckt, denn was der Mann aus Trier hier im Alleingang auf instrumentaler Ebene abliefert, hätte eine gesamte Band nicht besser zustande bringen können.

Weiterhin überrascht Exfeind mit der stets angenehmen und meist durchschlagenden Dosierung an elektronischen Zugaben, die jedem Titel das gewisse Etwas verleihen und für (immerhin) minimale Alleinstellungsmerkmale sorgen. Nicht selten erinnern seine Songs durch diese Stilkombination allerdings (zu sehr) an Titel von Labelkollegen L’Âme Immortelle, mit denen Exfeind zukünftig auch live einmal passenderweise zu erleben sein wird.

Apropos Labelkollegen: Insgesamt fügt sich Exfeind sehr harmonisch in die Trisol Music Group Familie ein und ergänzt deren Bandroster auf angenehme und frische Art und Weise.

Lian Exfeind (Copyright: ART of beauty by Julia Ćosić, Nightshadow-Photoart und Paranoid World)

Daran maßgeblich beteiligt ist nicht zuletzt die kraftvolle Produktion, die geradezu dazu einlädt, das Album auf hoher Lautstärke zu konsumieren – und schließlich auch abzufeiern. Denn was man Exfeind ebenfalls bescheinigen kann, ist ein Gespür für zündende, mitreißende und eingängige Melodien, sodass mit nahezu jedem Song potenzielle Dauerbrenner geboten werden, die den Hörer auch nach mehrmaligem Abspielen noch packen können.

Exfeind wird seinem Namen mehr als gerecht. Erst eventuell skeptisch inmitten der großen Konkurrenz belächelt oder mit Vorbehalten gegenübergetreten, freundet sich der Hörer schnell mit dem Projekt an, das schließlich mit „Exfeind Nummer Eins“ einen permanenten Platz in der Playlist findet und Electro-Hörer, Metal-Fans sowie NDH-Liebhaber unter einen Hut bekommt.

Preview

Tracklist

01 Göttergatte
02 Endlos
03 Garten Eden
04 Der Teufel in dir
05 Flieg mit mir
06 Brich das Eis
07 Gefallene Engel
08 In deiner Brust
09 Lass uns leben
10 Verboten
11 Was uns bleibt

Details

Exfeind – Facebook
Exfeind – Twitter

Label: Trisol Music Group / Soulfood
Vö-Termin: 19.01.2018
Spielzeit: 37:19

Copyright Cover: Trisol Music Group



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde