Review

Nach über drei Jahren legen die österreichischen Melodic-Metaller Edenbridge gewohnt symphonisch nach: „The Great Momentum“ erscheint am 17.02.2017 über Steamhammer (SPV) und stellt den Drummer Johannes Jungreithmeier vor, der die Gründer Sabine Edelsbacher und Lanvall zusätzlich zu Dominik Sebastian nun verstärken wird. Weitere Unterstützung findet sich durch Gastsänger Erik Martensson (Eclipse, W.E.T., Nordic Union) und die Junge Philharmonie Freistadt; produziert wurde wieder von Lanvall, abgemischt von Karl Groom im Thin Ice Studio und gemastert von Mike Jussila in den Finnvox Studios.

Spirituell und beinahe cineastisch öffnet „Shiantara“ – für das schon im letzten Jahr ein Lyric-Video veröffentlicht wurde – das neunte Studioalbum mit spacigen Soundeffekten, in denen sich tiefe Drums wie in unendlichen Weiten des Weltalls verlieren. Kein Zufall, betont Lanvall an verschiedenen Stellen den großen Einfluss von „Star Trek“ auf sein künstlerisches Schaffen.

So verwundert es auch nicht, dass das Album dramaturgisch den Zeilen „a voyage of discovery to find the real me“ folgt. Edenbridge bleiben ihrem bombastischen Songwriting treu, setzen dabei die orchestrale Instrumentierung derart zurücknehmend ein, dass das Gesamtpaket trotz weniger Ausschmückung umso besser wirkt, da die Akzente entsprechend hervorgehoben werden.

So startet der zweite Song „The Die Is Not Cast“ mit ruhigem Gitarrensolo, baut aber durch einsetzende Drums und punktuierte Riffs eine Spannung auf, die durch die getragene Stimme Sabine Edelsbachers gut gelenkt wird und nicht einfach unkontrolliert explodiert.

Genau hier kann man aber auch die Kritik ansetzen, dass die gesamte Produktion zu glatt ist und die Songs nicht aus ihrem sinfonischen Korsett ausbrechen. Müssen sie ja aber auch nicht und so bleibt dem Hörer die Entscheidung selbst überlassen, ob er die Bridge in „The Die Is Not Cast“ oder das Pianogeklimper und die Akustikgitarre im Bardengewand von „Until The End Of Time“ ansprechend oder langweilig finden soll.

Besagte Ballade enttäuscht die an ihren Titel geknüpften Erwartungen keineswegs, auch der Gastgesang von Erik Martensson harmoniert in den erzählenden Strophen wunderbar mit Sabine Edelsbachers glasklarem Gesang. Der geneigte Hörer wird also verzeihen, dass diese epische Schnulze die Energie, die sich noch von der ersten Single-Auskopplung „The Moment Is Now“ aufgestaut hat, nicht – oder eben anders – weiterführt. „The moment is now or never“ ist so eingängig und stimmungsvoll arrangiert, dass man es schon beim Hören auf Festivals mit Fangesang vor seinem geistigen Auge sieht.

Edenbridge (Copyright: Edenbridge)

Allgemein ist „The Great Momentum“ positiver als der etwas düstere Vorgänger „The Bonding“ aus dem Jahr 2013, aber es steht ihm auch ganz gut zu Gesicht.

Dagegen wirkt „The Visitor“ schon dunkel in Harmonien und Gesang, ist mit seinen bombastischen Riffs und mitreißendem Chorteil trotzdem sehr treibend und energiegeladen und damit ein schöner Einstand für Johannes Jungreithmeier am Schlagzeug, der übrigens auch am Cover mitwirkte.

Der orientalische Einschlag, den dieses Cover ahnen lässt, macht sich zum Beispiel in „Return To Grace“ akustisch bemerkbar und schwingt textlich mit, wenn im schließenden Longtrack „The Greatest Gift Of All“ das Geschenk des Lebens in hymnischen zwölf Minuten gepriesen wird.

Sinfonisch, melodisch und an einigen Stellen schon progressiv – Edenbridge verstehen ihr Handwerk und die aufwendige Produktion mit Filmorchester kann sich sehen und sogar auch hören lassen.

Video

Tracklist

CD 01:
01 Shiantara
02 The Die Is Not Cast
03 The Moment Is Now
04 Until The End Of Time
05 The Visitor
06 Return To Grace
07 Only A Whiff Of Life
08 A Turnaround In Art
09 The Greatest Gift Of All

CD 02:
01 Shiantara (instrumental)
02 The Die Is Not Cast (instrumental)
03 The Moment Is Now (instrumental)
04 Until The End Of Time (instrumental)
05 The Visitor (instrumental)
06 Return To Grace (instrumental)
07 Only A Whiff Of Life (instrumental)
08 A Turnaround In Art (instrumental)
09 The Greatest Gift Of All (instrumental)

Details

Edenbridge – Homepage
Edenbridge – Facebook

Label: Steamhammer / SPV
Vö-Termin: 17.02.2017
Spielzeit: 54:40

Copyright Cover: Steamhammer / Anthony Clarkson



Über den Autor

Maria
Maria
Tunichtgut von Welt