Review

Dark Millennium haben sich nach jahrelanger Widmung verschiedener einzelner Projekte wieder zusammengefunden. Dann wird es natürlich auch Zeit, direkt mal ein neues Album an den Start zu bringen. Das Songmaterial auf „Midnight In The Void“ umfasst jede Menge Elemente aus melodischem Death Metal, Doom und natürlich kann man einige Wurzeln des Old School Death Metal nicht ignorieren, die sich als Grundlage immer wieder durch die zwölf Songs ziehen.

Doch abseits der ganzen Nostalgie erst einmal ein dickes Lob vorweg. Dark Millennium haben sich auf ihrem Album definitiv nicht festgefahren. Statt sich ausschließlich auf die alten Werke zu besinnen, zeigt sich hier eine deutliche Entwicklung; wohl auch durch das Sammeln von Erfahrungen in der Zeit, in der es still um die Band wurde.

Mit den ersten beiden Songs „Strigoi Moon – Slave To The Void“ und „Insanity Suck System“ gibt es zunächst einmal in guter alter Manier ordentliche Riffbretter auf die Ohren. Geht es in „Strigoi Moon – Slave To The Void“ noch etwas gemächlicher zu, schraubt man anschließend die Geschwindigkeit schon ordentlich hoch. Dann sofort die erste Überraschung: „Dressed For Suicide“ schlägt mit einer Mischung aus melodischen Passagen und einer ordentlichen Portion okkulter Akustik merklich andere Tone an.

Und es hört nicht auf. Die Truppe bringt hier so viele Ideen auf ein Album zusammen, dass sich so gut wie nie Langeweile einschleicht. Dabei scheuen sie sich nicht einmal, deutliche Abschweifungen mit in ihren Sound einzubringen, wie in „Something To Die For“ zu hören. Außerdem gibt es immer wieder mal Sektionen auf „Midnight In The Void“, die schon fast zu farbenfroh für das gesamte Konzept klingen.
Dann hört man Streicher in der Ferne oder auch einfach nur mal ein Duett mit Bass und Drums unter einer merkwürdig industriell klingenden Geräuschkulisse. Die Bandbreite an Stilen, die hier aufgefahren wird, lässt definitiv nichts zu wünschen übrig und beschädigt zudem nie wirklich den musikalischen Gedanken auf „Midnight In The Void“.

Dark Millennium (Copyright: Dark Millennium)

Dark Millennium (Copyright: Dark Millennium)

Natürlich wird auch wieder ordentlich rumgebrüllt. Dieser leicht thrashig klingende Gesang drückt den Sound noch einmal eine Spur weit nach vorne und ist auch klar genug, um sämtliche Lyrics gut zu verstehen. Für den einen oder anderen wird es damit aber etwas monoton, zumal nicht wirklich viel Abwechslung in die Stimme gebracht wird und die Texte nur gelegentlich etwas gedrückter vorgetragen werden.

Der Gesang geht jedoch Hand in Hand mit dem Vorgehen auf der Platte. Wo es schnell sein soll, da ist es schnell, und wo es bösartig grooven soll, da groovt es auch ordentlich. Dark Millennium nehmen sich alle Zeit, die sie brauchen, um auch ruhigere Stellen in den Songs vollkommen auszukosten.

„Midnight In The Void“ ist eine ehrliche Überraschung. Kein starres Festhalten an alten Prinzipien, dazu noch eine moderne Orientierung, um das Ganze interessant zu gestalten. Mit einer guten Stunde Laufzeit findet sich hier Schlag auf Schlag ein neuer Supertrack.

Video

Trackliste

01 Strigoi Moon – Slave To The Void
02 Insanity Suck System
03 Dressed For Suicide
04 Something To Die For
05 The Failure
06 Looking Good Dead
07 Rats Leading Rats
08 Love Sucks
09 Set In Motion
10 Among Wolves
11 Headache Machine
12 From A Thousand Years Of Yore

Details

Dark Millennium – Homepage
Dark Millennium – Facebook

Label: Eigenproduktion / Soulfood
Vö-Termin: 14.10.2016
Spielzeit: 70:38

Copyright Cover:



Über den Autor

Christopher