Review

Knapp sieben Jahre nach ihrem Debüt, der EP „Love and Decay in 16 Bit“, meldet sich die 4-köpfige Electro-Rock Band Broken Ego aus Wien mit neuem Material zurück. „Avenue To Wonderland“ heißt das neue Album – und ist schlichtweg poppiger gehalten.

Vom Gothic zum Glitter-Pop

Im Gegensatz zu ihrer vorausgegangenen Veröffentlichung, die eher dem Gothic / Indie zugewiesen werden kann, präsentieren sich Broken Ego nun mit Glitter-Pop.

Die Vorabsingles „Get Away“ und „Getting Higher“ zeichnen sich durch schöne Melodien, gute Beats und der überzeugenden Stimme von Gründungsmitglied Chris Ego aus.

Songs wie „Electric Girl“, „Never Now“ und „Not Alone“ stechen allerdings durch ihren starken Anfang, tanzbare Beats und gelungenem Gesang besonders deutlich aus dem Album heraus.

Guter, aber ausbaufähiger Stilmix

Insgesamt starten die zwölf Songs auf „Avenue To Wonderland“ gekonnt mit hörbaren Intros (einen äußerst intensiven Beginn liefert diesbezüglich z.B. „Do It Again“) und einer wundervollen Melodie – bis zum ersten Refrain, ab diesem wird experimentiert. Der Hörer weiß ab diesem Zeitpunkt nicht mehr, wohin die Reise geht. Insbesondere betrifft dies die Titel „Nobody Is Real“ und „Everything Is Perfect“.

Broken Ego (Copyright: Dr Colin Vickers)

In den Tracks „Rescue Me“ und „To The Edge Of Forever“ scheinen zudem Stimme, Instrumentierung und Stil nicht ganz zusammenzupassen, während „See You Soon“ hingegen mit einem eingängigen Refrain überzeugen kann.

Fazit

Alles in allem ist „Avenue To Wonderland“ ein gutes Album, welches sehr poplastig ist.

Teilweise sind den Songs unnötige „Oh Oh Oh“-Gesangspassagen hinzugefügt.
Ansonsten ist der Genremix aus Pop, Indie und Electro sehr gelungen.

Broken Ego haben nun also ihren eigenen (neuen) Stil entwickelt, der jedoch noch ausbaufähig ist.

Video

Tracklist

01 Electric Girl
02 Get Away
03 Rescue Me
04 See You Soon
05 Nobody Is Real
06 Everything Is Perfect
07 Never Know
08 Not Alone
09 Getting Higher
10 Do It Again
11 Retrocalypse
12 To The Edge Of Forever

Details

Broken Ego – Homepage
Broken Ego – Facebook

Label: Echozone / Soulfood
Vö-Termin: 09.11.2018
Spielzeit: 43:54

Copyright Cover: Echozone



Über den Autor

Jasmin
Jasmin
Musik ist Balsam für meine Seele