Review

Auch wenn bisher wahrscheinlich viel zu wenige die Band Aziz auf dem Zettel haben, sollte man sich den Namen merken, denn das, was da mit „Sorroweater“ aus den Boxen dröhnt, ist eine recht spannende Mischung aus ruppigem Rock, der mit dezent eingesetzten Metal-Elementen angereichert wurde.

Bereits der Opener „Safe for now“ lässt aufhorchen. Er wartet mit einem zwar schlichten, aber dennoch passenden Gesang auf, der einen recht spannenden Kontrast zur Musik darstellt. Lediglich im Refrain wird dieser ein wenig rauer, was der Nummer gut bekommt. In der Mitte haben Aziz zudem ein sehr schönes, instrumentales Intermezzo integriert.

Der nun folgende Titeltrack „Sorroweater“ kommt ein wenig schleppender aus den Boxen, dieser Umstand wird aber durch einen dynamischeren Gesang wieder wettgemacht. Abgesehen von einem erneut sehr spannenden Aufbau haben es sich Aziz nicht nehmen lassen, abermals ein schönes Zwischenspiel einzubauen, welches für Abwechslung sorgt.

„The Great Escape“ ist eine Nummer, bei der Aziz sich von ihrer harten Seite zeigen. Von der ersten Sekunde an gibt dieser Titel mächtig Gas. Passend dazu wurde auch ein rauer, gebrüllter Gesang gewählt, der aber dennoch gut zu verstehen ist. Schnell wird man vom Rhythmus dieses Songs gepackt und kann gar nicht anders, als enthusiastisch mitzugehen. In der Mitte gibt es einen eher verstörenden Part, der aber ziemlich gut zu diesem Song passt.

Auch „I’m having a good Time“ setzt auf Härte, allerdings noch eine ordentliche Spur mehr als „The Great Escape“. Aziz zeigen, dass sie durchaus auch Metal können und das richtig gut. Die Gitarren fallen hier besonders ins Auge respektive Ohr, da diese ungewöhnlich und spannend klingen. Der Gesang ist etwas stark in den Hintergrund gemischt worden, was allerdings nicht wirklich störend ist, da man diesen dennoch sehr gut verstehen kann.

Aziz (Copyright: Aziz)

Aziz (Copyright: Aziz)

„Secrets“ bildet den Abschluss dieser Platte. Aziz gehen hierbei wieder ein wenig ruhiger vor und sorgen für einen entspannten Ausklang. Ein instrumentales Intro stimmt den Hörer auf den Song ein, der recht balladesk angelegt wurde, aber trotzdem genug Drive besitzt, um nicht langweilig zu wirken. Ein sehr schöner letzter Titel.

Mit „Sorroweater“ haben sich Aziz definitiv einen Platz auf meiner Playlist erspielt, denn diese Band kann in der Tat einiges. Fans von Musik, die eine große Bandbreite zwischen Rock und Metal abdeckt, sollten auf jeden Fall einmal hineinhören. Insbesondere weil es Aziz schaffen, trotz dieser eben angesprochenen Bandbreite einen roten Faden durch das Album zu ziehen, macht es wirklich Spaß, diese CD zu hören. Gerne auch mehrfach.

Video

Tracklist

01 Safe for now
02 Sorroweater
03 To the Worms
04 The Great Escape
05 Knives
06 Weight of the World
07 I’m having a good Time
08 Reap what You sow
09 Secrets

Details

Aziz – Homepage
Aziz – Facebook

Label: Subversiv Records
Vö-Termin: 31.10.2014
Spielzeit: 37:06

Copyright Cover: Subversiv Records



Über den Autor

Stefan †
Stefan †
Die Lücke, die Stefan als Magazinmitbegründer, Administrator, Redakteur und Freund durch seinen plötzlichen und viel zu frühen Tod im Dezember 2014 hinterlässt, bleibt groß. Er wird immer in unseren Herzen und ein Teil des DeepGround Magazines bleiben.