Review

Wenn aus einer Live-Kollaboration eine EP hervorgeht, dann hat man es aktuell mit dem Release „Syzygy“ von Anthony Jones und Monica Richards zu tun.

Unter seinem Kunstprojekt Monastic nahm sich Anthony Jones bereits einige Songs namhafter Künstler vor, um diese zu covern, darunter u.a. Titel von Suicide Commando, L’Âme Immortelle und Wumpscut. Mit Monica Richards Faith and the Muse Titeln fand der kreative Kopf nun weiteren Stoff für interessante musikalische Aktivitäten. Herausgekommen ist besagte EP „Syzygy“, die sechs Mash-ups dieser Songs mit den eigenen Werken Jones‘ umfasst.

Leicht machen es Anthony Jones und Monica Richards dem Hörer schon mit dem EP-Namen nicht. Und auch musikalisch präsentiert das zusammengefundene Duo keine leichte Kost. Stilistisch finden hier vorrangig Elemente aus den Bereichen Gothic, Indie, Folk, Weltmusik und Rock zusammen.

Dabei weist der Opener „Dominion of the Furies“ zudem orientalisch-rituelle Nuancen auf, während „The Siren’s Lament“ mit diversen Dark Pop Momenten an Lana Del Rey erinnert und ein „Vervain as My Guide“ gar ein wenig weihnachtlich anmutet. Hinzu gesellen sich Titel mit ausgeprägten narrativen Passagen („The Mighty Vikings“), dessen Instrumentierung indes ein soundtrackwürdiges Level erreicht.

Backstageaufnahme vor einem Auftritt: Anthony Jones & Monica Richards | Copyright: privat (Quelle: Monica Richards Facebookpage)

Erwähnenswert ist außerdem der Song „Temple of Branwen“. Akustisch gehalten verströmt der Titel nicht nur den Charme einer Liveaufnahme, sondern ebenso ein hohes Maß an Intimität. Neben der schönen Melodie besitzt „Temple of Branwen“ zudem einen gewissen Retro-Charme. Dies in Kombination funktioniert hervorragend.

Das trifft auch auf die gesangliche Darbietung zu. Auch als Duett von beiden Beteiligten vorgetragen, harmonieren ihre Stimmen ganz wunderbar zusammen. Besonders Anthony Jones verleiht den Songs viel Ausdruck und bringt durch verschiedene Akzente (u.a. im Background) immer wieder das gewisse Etwas in ein Stück. Wer schon nicht musikalisch von „Syzygy“ berührt wird, der wird es sicherlich spätestens durch den Gesang.

„Syzygy“ ist alles in allem keine EP, die sich jedermann zulegen wird, ist der Anspruch, mit dem hier zu Werke gegangen wird, dafür doch zu künstlerisch. Wer hingegen auf ein wenig Experimentierfreude steht und abwechslungsreich durch musikalische Möglichkeiten getragen werden möchte, der ist bereit für die Veröffentlichung von Anthony Jones und Monica Richards.

Video

Tracklist

01 Dominion of the Furies
02 The Mighty Vikings
03 The Siren’s Lament
04 Vervain as My Guide
05 Temple of Branwen
06 A Good Offering

Details

Monica Richards – Homepage
Monica Richards – Facebook

Label: Danse Macabre / Al!ve
Vö-Termin: 18.05.2018
Spielzeit: 28:11

Copyright Cover: Danse Macabre



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde