Review

An Erotic End Of Times – ein Bandname, der verheißungsvoll ist und gleichzeitig viel Raum für Interpretationen lässt. Mit ihrem Album „Chapter One“ schlagen die Franzosen hier nicht nur die erste imaginäre Seite ihrer Diskografie auf, sondern ebenso das erste Kapitel ihres Soundtracks, „der das Ende der Zeit, das Ende der dunklen und erotischen Epochen, beschreibt“.

Ihre „Apokalypse“ kleiden die Herren in düstere Klanglandschaften, die vorrangig die Wege des traditionellen Goth Rocks beschreiten, zugleich aber mit modernen Industrial Metal Anleihen versehen werden. Dabei bauen An Erotic End Of Times mit jedem ihrer insgesamt acht Tracks eine Stimmung auf, der ein skandinavischer Düster-Touch nicht abzusprechen ist. Genau dies tut dem Album „Chapter One“ auch sehr gut, dessen Wirkung zusätzlich durch den warmen, dunklen Gesang verstärkt wird.

Dieser fällt – dem Stil angemessen – stets intensiv aus, deutet immer mal wieder aber auch seinen Facettenreichtum an. Moderner Klargesang löst somit beispielsweise die tief intonierten Parts, die teilweise fast schon gesprochen und rezitierend wirken, ab; wunderbar zu hören etwa in „One Second After“, der nicht selten (so wie einige andere Titel auch) Assoziationen zu Sentenced weckt.

Ein Vorzeigealbum also im weitgefassten Gothic Metal Genre?
Beinahe, denn leider weisen einige Titel einen teils progressiven Charakter durch das Versäumnis auf, die betreffenden Songs „on point“ zu arrangieren; dadurch entgehen den Liedern sowohl einige mögliche Highlights als auch eine deutlichere Eingängigkeit und Nachhaltigkeit.

An Erotic End Of Times (Copyright: Manuel Salazar)

Statt auf gezielte Hooks zu setzen (wie ansatzweise in „Love Is The End“, „No Rights“ oder „A Freaky World“ zu hören, ohne jene jedoch in dieser Hinsicht konsequent zum Abschluss zu bringen), tänzelt das Duo (im Live-Line-up durch Live-Dummer und -Bassist erweitert) in melancholischer Manier somit zu häufig um jene herum. Der Atmosphäre tut dies zwar keinen Abbruch, Potenzial wurde auf diese Weise dennoch hörbar verschenkt.

Was An Erotic End Of Times jedoch mit „Chapter One“ präsentieren, lässt zum einen darauf schließen, dass ein „Chapter Two“ mit hoher Wahrscheinlichkeit folgen wird, zum anderen klingt der bisherige Inhalt derart vielversprechend, dass sich Genre-Fans durchaus eine Fortsetzung wünschen werden. Hier am Ball zu bleiben, könnte sich definitiv als lohnenswert herausstellen.

Video

Tracklist

01 I am become death
02 Love is the end
03 No rights
04 Freaky world
05 One second
06 Writings on the wall
07 The hangman
08 The origin of all coming evil

Details

An Erotic End Of Times – Facebook
An Erotic End Of Times – Bandcamp

Label: Les Disques RubiconEchozone / Soulfood
Vö-Termin: 02.06.2017
Spielzeit: 38:37

Copyright Cover: Echozone



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde