Review

Auf Solo-Pfaden wandernd

Während auf das im Herbst erscheinende neue Album „Farewell To The Past“ der Synthpop Band !distain nicht mehr lange gewartet werden muss und mit „SynthPopBoy“ bereits die erste Single als Vorgeschmack veröffentlicht wurde, ergreift Frontmann Alex Braun die Gelegenheit, Solo-Pfade zu beschreiten.

Cover-Mania

Mittels der 4-Track-EP „Eiskalt“ lädt er seine Hörer auf eine kurze nostalgische Reise ein. Nostalgisch insofern, da Alex Braun darauf ausschließlich Coversongs präsentiert, die laut eigener Aussage Stationen in seinem Leben markieren. Das musikalische Potpourri führt von NDW-Klängen über 80er Jahre Klassiker bis hin zum Titelsong der Zeichentrickserie „Pinocchio“. Durch das ihnen verpasste moderne Soundgewand wirken die Titel allesamt wenig retro. Vielmehr unterstreicht dies ihren zeitlosen Charme.

Dabei verlässt sich Alex Braun nicht nur auf die Wirkung bekannter Songs.
Dürften „Wonderful Life“ (im Original von Black (1986) und zahlreich gecovert u.a. durch Ace Of Base, Kim Wilde, Seeed, Katie Melua) sowie das traurig-schöne „Perfect Day“ (im Original von Lou Reed (1972), deutlich bekannter geworden durch die Coverversion von Duran Duran (1995)) wohl jedem geläufig sein, diente der Titeltrack bislang eher selten als Cover-Kandidat. Zu Unrecht, wie Braun mit seiner Version des Zara-Thustra-Songs aus dem Jahr 1982 zeigt.

Nah an den Originalen behalten die Songs ihren ursprünglichen Charakter und Wiedererkennungswert bei. Gleichzeitig fußen die Titel auf einer dominanten Synthpop-Basis, die auch die nächsten Jahrzehnte überdauern dürfte.

Herzensangelegenheit mit Familienanschluss

Ob deutsche oder englische Texte, Alex Braun macht sie in den Coverversionen zu seinen eigenen. Gefühlvoll verleiht er mit seiner Stimme den Lyrics den entsprechenden Ausdruck.
Gesangliche Unterstützung in vielen seiner Interpretationen auf „Eiskalt“ erhält er dabei durch seine Tochter Alissa. Ihre Backingvocals sorgen für ein weiteres gewisses Etwas.

Alex Braun (Copyright: Alex Braun)

Die Auswahl der unterschiedlichen vier Titel gewährleistet zusätzlich eine stimmungsvolle Abwechslung auf der EP. So bietet Alex Braun neben tanzbaren Rhythmen zudem seichte balladeske Momente. Die dabei zum Zuge kommenden elektronischen Effekte peppen den einen oder anderen Titel auf. An anderer Stelle stehen dichte Arrangements im Vordergrund, die einem Song Fülle und Intensität verleihen.

Kurz, aber gut

Nach knapp 16 Minuten ist die EP „Eiskalt“ dann schon an ihrem Ende angekommen. Leider muss man fast sagen, denn gerne hätte man einer derartigen Zusammenstellung überdauernder Songs noch länger zugehört. Bleibt zu wünschen, dass Alex Braun zukünftig noch weitere Stationen seines Lebens musikalisch darbieten wird.

Video

Tracklist

01 Eiskalt (Zara-Thustra Cover)
02 Wonderful Life (Black Cover)
03 Perfect Day (Lou Reed Cover)
04 Pinocchio (Mary Roos Cover)

Details

Label: Echozone / Bob-Media
Vö-Termin: 19.10.2018
Spielzeit: 16:17

Copyright Cover: Echozone



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde