Review

Mit ihrem Debütalbum „Dancing With Ghosts“ starten 7 Days In Alaska aus Norwegen durch.

In elf abwechslungsreichen Songs vereint die mittlerweile zum Trio geschrumpfte Band Rock- und Pop-Elemente, um daraus ihren ganz eigenen (Post-Indie) Stil zu kreieren. Und der kann sich definitiv hören lassen.

Die Songs

Mit ihrem Anfangsstück „Lost At Sea“ sowie den Titeln „Stand“, „Everthing I Did“ und „Never Ends“ können die drei Musiker aus Oslo vor allem durch gute Melodien und schönen Gesang überzeugen.

Sehr intensiv geht es schließlich – und nicht zuletzt durch die eingehende Stimme von Sänger Martin Bjerke – in Songs wie „Cloud 9“, „Make You Stay“, „Love Me Hate Me“ und „All The Things I’ll Never Say“ zu.
In die Riege der Titel, die mit sanfter Melodie und gefühlvollem Gesang punkten können, reiht sich zudem „Marielle“ ein.

Überraschung

Eine kleine Überraschung – im leider negativen Sinne – ist „Us Against The World“. Die einst in der Heimat als Single ausgekoppelte Nummer schaffte es bereits in die Top 10 der norwegischen iTunes-Charts und Playlisten großer nationaler Radiosender; im Kontext von „Dancing With Ghosts“ hält sie mit anderen starken Titeln jedoch nicht ganz mit. Dies spricht jedoch immerhin für die restlichen Songs des Albums.

7 Days In Alaska (Copyright: 7 Days In Alaska)

Auch mal härter

Und einer davon ist die Rocknummer „Hey Girl“, mit der 7 Days In Alaska nunmehr härtere Töne anschlagen. Es sei aber angemerkt, dass dieser rockige Ausbrecher eher die Ausnahme auf „Dancing With Ghosts“ bildet. Vielmehr sprechen 7 Days In Alaska durch ihre Textinhalte und die Konzipierung der Songs mit extremem Hang zu Pop-Elementen eine jüngere Zielgruppe an. Für Rocker mit Vorliebe für eine härtere Gangart dürfte dieses Album daher nicht das Richtige sein.

Empfehlung

Wer jedoch Gefallen an indie-lastigem Breitwandpop oder Bands im Dunstkreis von Coldplay, The Verve, Thirty Seconds To Mars und Muse findet, dem sei das Album definitiv empfohlen. Insbesondere der Sound wird diesen Referenzen mehr als gerecht.

Video

Tracklist

01 Lost At Sea
02 Cloud 9
03 Make You Stay
04 Hey Girl
05 Love Me Hate Me
06 All The Things I´ll Never Say
07 Marielle
08 Stand
09 Us Against The World
10 Everything I Did
11 Never Ends

Details

7 Days In Alaska – Homepage | 7 Days In Alaska – Facebook | 7 Days In Alaska – Twitter

Label: MTG Music
Vö-Termin: 25.01.2019
Spielzeit: 38:58

Copyright Cover: MTG Music



Über den Autor

Jasmin
Jasmin
Musik ist Balsam für meine Seele