Review

Nachdem wir dem modernen Social-Media-Thriller „NERVE“ von dem Regisseur-Duo Henry Joost und Ariel Schulman („Paranormal Activity 3 + 4“) bereits großartigen Unterhaltungswert attestiert haben, widmen wir uns hier deren neuem Horrorfilm namens „Viral“, der am 21.07.2017 direkt auf Blu-ray und DVD sowie als Video on Demand erscheint.

Hierbei handelt es sich um ein Endzeitabenteuer, ausgelöst durch eine fiese Wurminfektion.
Der Inhalt des Parasiten-Horrors lässt sich wie folgt resümieren:

Die beiden Schwestern im Highschool-Alter Emma (Sofia Black D’Elia) und Stacey (Analeigh Tipton) ziehen nach einer Ehekrise ihrer Eltern in eine beschauliche Kleinstadt um. Zunächst verläuft hier alles recht harmonisch. Die ältere Stacey lässt sich schnell auf eine Beziehung mit dem Draufgänger CJ (Rapper Machine Gun Kelly) ein und auch die schüchterne Emma schwärmt schon nach kurzer Zeit für den Nachbarsjungen Evan (Travis Tope) und findet schnell eine gute Freundin in Gracie. Die Idylle nimmt jedoch ein jähes Ende, als Gracie eines Tages zusammenbricht und Blut auf einen Mitschüler spuckt. Grund dafür ist eine parasitäre Wurminfektion, der das junge Mädchen als Wirt diente. Die Infektion breitet sich anschließend schnell aus, befällt global die Menschen und  verwandelt sie in aggressive, zombieähnliche Gestalten. Die Kleinstadt verwandelt sich in kürzester Zeit in eine Quarantänezone und die Schwestern müssen um ihr Überleben kämpfen. Die Apokalypse scheint über der ganzen Welt hereingebrochen zu sein …

Für ihren Survival Horror-Film konnten die Filmemacher einen durchaus nennenswerten Cast gewinnen. So sehen wir hier „House of Cards“-Star Michael Kelly (dort in der Rolle des Stabschefs Doug Stamper; zuletzt aber etwa auch in „Taboo“ zu sehen) in der Rolle des Vaters der beiden Schwestern; sein Auftritt ist zugegebenermaßen nur von kurzer Dauer. Analeigh Tipton sahen wir zuletzt etwa in „The Runaround“ und auch Sofia Black D’Elia in der Hauptrolle ist nicht die typische Gesichtslose des Horror-Genres. Dies ändert jedoch nichts daran, dass die Charaktere gerade zu Beginn des Filmes durchweg blass und schablonenhaft wirken. Insbesondere die Teenager verhalten sich zunächst frappierend verantwortungslos und dümmlich.

Auch sonst merkt man, dass die Regisseure hier das Rad ganz sicher nicht neu erfinden, sondern sich vielmehr von zahlreichen Filmen und Spielen mit apokalyptischen Settings haben inspirieren lassen; ähnlich wie die Clicker aus dem PlayStation-Spiel „The Last of Us“ verhalten sich etwa die zombieähnlichen Menschen, wenn sie die Wurminfektion verbreiten.

Es soll hier aber nicht so klingen, als könne man kein gutes Haar an dem Survival Horror-Film lassen. Gerade ab der Quarantäne hat der Film seine Stärken und baut teilweise eine gelungene, klaustrophobe Stimmung auf, die er solide und angemessen intensiv durchexerziert.
Es gelingt auch, die Charaktere so weit zu formen, dass der Zuschauer sich mit den bedrohten Schwestern identifiziert und ihnen wünscht, sie mögen ihren Überlebenskampf überstehen.

Emma (Sofia Black D’Elia) muss um ihr Leben fürchten. (Copyright: capelight pictures)

Womöglich hätte es dem Film gut getan, sich noch mehr auf sein intimes Kammerspiel zu fokussieren und auf diese Weise seine spannende Atmosphäre zu intensivieren. Leider kommt es aber zu selten zu Höhepunkten, weshalb der Film trotz seiner – mit ca. 85 min. – recht kurzen Spieldauer nur mäßig furchterregend und spannend ist.

Am Ende des Tages ist „Viral“ ein solider, wenn auch an Ideen recht armer Horrorfilm, der eher das jüngere Publikum ansprechen wird. Gerade eingefleischte Genre-Fans werden hier vermutlich (exzessive) Gewalt oder ob der Parasiten-Thematik einige Ekeleffekte mehr vermissen.

Fazit: Kann man sich ansehen, muss man aber nicht.

Trailer

Inhalt

Die beiden Schwestern Emma und Stacey wachsen als gewöhnliche Teenager in einer beschaulichen Kleinstadt auf. Ihren Schulalltag verfolgen sie mit einer Videokamera – und dokumentieren so von Beginn an die erschreckenden Ereignisse, die schon bald die gesamte Menschheit bedrohen. Weltweit bricht ein mysteriöser Virus aus: Wer befallen ist, stirbt einen grausamen Tod oder verwandelt sich in eine blutrünstige Bestie. Als sich die Epidemie unaufhaltsam verbreitet und die Stadt unter Quarantäne gestellt wird, müssen Emma und Stacey mit aller Kraft um ihr Überleben kämpfen …

(Quelle: capelight pictures)

Details

Format: Widescreen
Sprache: Deutsch (DTS-HD 5.1), Englisch (DTS-HD 5.1)
Untertitel: Deutsch
Region: Region B/2
Bildseitenformat: 2.39:1
Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Studio: capelight pictures
Erscheinungstermin: 21.07.2017
Produktionsjahr: 2016
Spieldauer: 85 Minuten

Copyright Cover: capelight pictures



Über den Autor

Fabian
Fabian

Warum denn so ernst?