Review

Wenn Menschen, Gnome, Zwerge, Trolle, Druiden und Erben des elfischen Königsgeschlechts Shannara gemeinsam über den heimischen Bildschirm huschen, dann ist es wieder Zeit für „The Shannara Chronicles“.

Die auf den Fantasyromanen von Terry Brooks basierende US-amerikanische TV-Serie entführt – nach einem grandiosen und vielversprechenden Auftakt – mit der kompletten zweiten Staffel und ihren insgesamt zehn neuen Episoden abermals in die Vier Lande und in eine postapokalyptische Zeit, indem die entsprechenden Genres (Fantasy / Dystopie) miteinander kombiniert werden, während darüber hinaus zudem nicht auf Romanzen, Intrigen und Blut vergießende Action verzichtet wird.

Auf Episodenlängen von 40 Minuten trifft der Zuschauer auf lieb gewonnene Charaktere, neue Feinde und Bedrohungen, eine solide Portion Abenteuer sowie einen dazugehörigen passenden effektvollen und modernen Soundtrack.

Wer nach den vorausgegangenen zehn Folgen der ersten Staffel und dem Versäumnis, die Romane von Terry Brooks gelesen zu haben, nun die Befürchtung hat, mit Staffel 2 in „The Shannara Chronicles“ nicht quereinsteigen zu können, der kann beruhigt werden: Die Macher verpassen einer jeden Episode einen „Was bisher geschah…“-Rückblick und so werden Neuzuschauer ebenso wie vergessliche Fans bereits vor Beginn der ersten Folge „Bluträcher“ über ausreichende und nötige Informationen in Kenntnis gesetzt. Damit bleibt nicht nur der Überblick über die einzelnen Figuren(konstellationen) gewahrt, ferner verliert man auch bei vorkommenden Intrigen und etwaigen überraschenden Wendungen zu keinem Zeitpunkt den Überblick.

Während die einzelnen Episoden somit stets mit einer kompakten Rückschau beginnen, präsentieren ihre Enden immer gelungene Cliffhanger. Dazwischen allerdings sorgt die zweite Staffel für einige Kritikpunkte. Im direkten Vergleich mit Staffel 1 wirkt insbesondere die Handlung insgesamt schwächer. Oft tritt sie auf der Stelle oder wird mit unnötigen Längen versehen, sodass die Spannung phasenweise auf der Strecke bleibt oder ganz zum Erliegen kommt. Auch an Romantik meint man es hin und wieder zu gut. Es scheint, als würde jede weibliche Figur dem Helden, Wil Ohmsford (gespielt von Austin Butler), zu Füßen liegen und er wiederum mit jeder von ihnen auch anbändeln wollen. Das Frauenheld-Image des Protagonisten ermüdet die Zuschauer somit recht schnell, zudem wird durch das Liebesdreieck, -viereck oder gar -mehreck (wer weiß das schon noch so genau, irgendwann resigniert man diesbezüglich einfach) dem Kitsch zu weit Tür und Tor geöffnet.
Insgesamt wirkt „The Shannara Chronicles – Die komplette 2. Staffel“ inhaltlich also sehr einfach und lässt es an Komplexität vermissen.

Einfach ist auch das Schauspiel der einzelnen Darsteller. Der Fokus liegt in erster Linie auf deren Optik und Inszenierung und nur bedingt auf ihrem Talent. Eher anspruchslos fallen damit viele Dialoge aus und selbst ein lineares, simples Point-and-Click-Adventure besitzt teilweise mehr Dynamik.
Ferner dürften die zu sehenden Fantasyfiguren (Trolle, Gnome, Zwerge und Co.) durch ihren dystopisch-modernen Look und ihre Diversität besonders für Liebhaber klassischer Fantasy gewöhnungsbedürftig erscheinen. Wer daran aber schon in der ersten Staffel Gefallen gefunden hat, wird in dieser Hinsicht auch nun gut unterhalten.

Szenebilder aus „The Shannara Chronicles – Staffel 2“ (Copyright: Kirsty Griffin / Concorde Home Entertainment)

Opulent gibt sich schließlich abermals der visuelle Aspekt der Serie. Auch wenn „The Shannara Chroincles“ mit den ganz großen Produktionen wie „Game of Thrones“ nicht mithalten kann, so boten sexy Outfits, schöne „Landschaftsaufnahmen“ und insgesamt detailreich gestaltete Kulissen sowie die zum Zuge kommenden Spezialeffekte und Kampfszenen bereits in Staffel 1 mehr, als man zunächst von einem Serienformat erwartet hätte – und diesbezüglich enttäuscht auch Staffel 2 nicht.

Mau und nur bedingt serienbezogen fällt hingegen das Bonusmaterial der Veröffentlichung aus. Bestehend aus Teaser und Trailer sowie weiteren Programmtipps lohnt hier der Blick in das Zusatzmaterial kaum. Schade, denn die für Serienverhältnisse aufwendig wirkende Produktion hätte sicherlich das eine oder andere Featurette oder zumindest obligatorische unterhaltsame Outtakes zu bieten gehabt.

Ebenso schade ist es trotz der Kritik, dass die Produktion einer weiteren Staffel noch ungewiss ist, denn obwohl Staffel 2 im Vergleich zu Staffel 1 einige Einbußen aufweist, gehört „The Shannara Chronicles“ definitiv auch mit den neuen Episoden noch zu einer herausragenden Fantasyserie, die mit ihren dystopischen, fantastischen, actionreichen und romantischen Zügen ein Hingucker im Genre ist.

Trailer

Handlung

Die Schlacht ist gewonnen – aber der Krieg beginnt erst jetzt: Elfenfürst Ander Elessedil hat die Ordnung in den Vier Landen nach dem Sieg über die Dämonen wiederhergestellt. Doch der Frieden ist nur von kurzer Dauer, denn die Bevölkerung ist durch das erneute Aufleben der Magie verunsichert und die mysteriöse Organisation Crimson stürzt die Welt in neues Chaos.

Wil, Halbelf und letzter Shannara-Nachkomme, hat sich zurückgezogen, der Magie abgeschworen und lebt einsam als Heiler. Aber dann begegnet er einer mysteriösen Frau und erfährt, dass nur er in dunklen Zeiten die Vier Lande retten kann: mit dem Schwert von Shannara.

(Quelle: Concorde Home Entertainment)

The Shannara Chronicles – Homepage
The Shannara Chronicles – Facebook
The Shannara Chronicles – Instagram

Episoden

DVD 01
01 Bluträcher
02 Schattental
03 Graumark
04 Unterpfand

DVD 02
05 Paranor
06 Bestimmung
07 Dunkelheit
08 Amberle

DVD 03
09 Wildewald
10 Blut

Details

Format: Dolby, DTS, PAL
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (DTS), Englisch (Dolby Digital 2.0), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch
Region: Region 2
Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
Anzahl Disks: 3
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: Concorde Home Entertainment
Erscheinungstermin: 21.12.2017
Produktionsjahr: 2017
Spieldauer: 450 Minuten
Extras: Deutsche und Original Teaser und Trailer, Programm-Tipps, Wendecover

Copyright Cover: Concorde Home Entertainment



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde