Review

Thad Beaumont (Timothy Hutton) ist ein angesehener und namhafter Schriftsteller, der mit seinen Werken schon ein ums andere Mal die Kritiker überzeugen konnte. Die breite Masse erreichen seine Romane indes nicht. Zu seinem Glück schlagen zwei Herzen in seiner Brust: Unter dem Pseudonym George Stark verfasst Thad auch blutrünstige Thriller- und Horror-Geschichten, mit denen er großen Reibach macht. Eines Tages taucht jedoch ein Erpresser bei Thad auf, der damit droht, sein Geheimnis der Öffentlichkeit zu offenbaren. Thad und seine Frau (Amy Madigan) beschließen, der Nötigung zuvorzukommen und sein literarisches Doppelleben aus freien Stücken offenzulegen. In einem groß angelegten Interview mit dem People Magazine bekennt der Schriftsteller, dass Thad Beaumont und George Stark dieselbe Person sind. Anlässlich dieses Interviews entsteht auch eine Fotoserie mit einem Grabstein, wobei Beaumont Stark symbolisch zu Grabe trägt. Schon kurz darauf kommt es jedoch zu einer Mordserie. Die Spuren deuten dabei erdrückend auf Thad Beaumont hin. Der Polizist Alan Pangborn (Michael Rooker), ein Bekannter der Beaumonts, ist mit dem Fall befasst und wird dabei schnell mit übernatürlichen Ereignissen konfrontiert. Kann ein Mann, der niemals gelebt hat, als Geist wiederkehren?

Fans von Horror-Großmeister Stephen King durften 2017 sowohl eine Verfilmung bejubeln und mit Beifall bedenken („Es (2017)“; Neuverfilmung des gleichnamigen Romans und nach dem Fernsehfilm „Stephen Kings Es“ bereits die zweite Verfilmung), als auch an einer weiteren verzweifeln („Der Dunkle Turm“). Abgesehen davon kam es hierzulande 2017 noch dazu, dass die „Indizierung“ des vorliegenden Films „Stephen Kings Stark – The Dark Half“ durch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien aufgehoben wurde. Die Neuprüfung seitens der FSK ergab nun – berechtigterweise – eine Freigabe ab 16 Jahren.

Dieser Film stammt von Regisseur George A. Romero („Die Nacht der lebenden Toten“, „Land of the Dead“, „Diary of the Dead“, „Survival of the Dead“) und damit von einem weiteren Horror-Großmeister, der mit „Creepshow“ bereits ein Projekt von Stephen King umgesetzt hat und vorübergehend auch für die Verfilmung von „Friedhof der Kuscheltiere“ vorgesehen war.

Hier sind durchaus Parallelen zum Horror-Klassiker „Tanz der Teufel (The Evil Dead)“ von Sam Raimi erkennbar, dessen ungekürzte Fassung ebenfalls erst 2017 nach einer Neuprüfung durch die FSK eine Altersfreigabe ab 16 Jahren erhielt. Den beiden Filmen ist dabei insbesondere gemeinsam, dass sie zwar zur Zeit ihrer Veröffentlichung (1993 respektive 1981) das Publikum besonders geschockt und verstört haben mögen, nach heutigen Maßstäben aber sicherlich nicht allzu „unsittlich, verrohend wirkend“, „zu Gewalttätigkeit anreizend“ erscheinen oder sonst wie besonders über die Stränge schlagen. Vielmehr hat an „Stephen King’s Stark – The Dark Half“ sicherlich schon der Zahn der Zeit genagt. Das eingefleischte Horror-Publikum von heute dürfte der Film nur selten schocken. Zwar gibt es durchaus die eine oder andere explizite Gewaltdarstellung (gerade gegen Ende), aber das hält sich alles in einem äußerst überschaubaren Rahmen.

Thad Beaumont (Timothy Hutton) und seine Frau (Amy Madigan) beschließen, George Stark das letzte Geleit zu geben. (Copyright: Koch Media)

Inhaltlich kann der Film leider auch nur überschaubar überzeugen. Zu selten kommt wirklich Spannung auf, was auch daran liegt, dass dem Zuschauer keines der Opfer der Mordserie wirklich näher gebracht wird. Außerdem werden die übernatürlichen Elemente des Filmes nicht voll ausgenutzt und bleiben darüber hinaus zu sehr im Dunkeln.

Doch Ehre, wem Ehre gebührt: Besonders zu überzeugen vermag Timothy Hutton in seiner schizophrenen Darstellung als Thad Beaumont / George Stark. Obwohl die Rolle des Beaumont eher seiner typischen Wohlfühlzone zu entsprechen scheint, gibt Hutton den psychotischen Stark – „against type“ – nicht minder überzeugend und macht den Film insofern noch sehenswert.

Obwohl der Film schon etwas Staub angesetzt hat, ist seine Anschaffung womöglich gerade Stephen King- oder George A. Romero-Anhängern, von denen es ja doch so einige gibt, noch zu empfehlen.

Trailer

Inhalt

Der renommierte Schriftsteller Thad Beaumont begeistert mit seinen Romanen die Kritiker. Doch das große Geld verdient er mit reißerischer Horror-Lektüre, die er unter dem geheimen Pseudonym George Stark verfasst. Sein literarisches Doppelleben droht ein Ende zu nehmen, als ein Erpresser auftaucht, der Thads zweite Identität enttarnen will. Aus der Not heraus beschließt Thad, dem Erpresser zuvorzukommen und sein Alter Ego selber zu enthüllen. George Stark wird dabei im Rahmen einer Enthüllungsstory symbolisch zu Grabe getragen. Doch Stark scheint nicht einfach so sterben zu wollen – im Gegenteil, er nimmt körperliche Gestalt an und entsteigt seinem Grab. Kurz darauf geschehen in Thads Umfeld einige Morde, die auf ihn als Täter hindeuten …

Roman-Verfilmung nach Stephen King und erstmals nach jahrelanger Indizierung frei erhältlich.
Regie führte der Horror-Großmeister George A. Romero („Dawn of the Dead“).

(Quelle: Koch Media)

Details

Sprache: Deutsch (PCM2 .0), Englisch (PCM2 .0)
Untertitel: Deutsch, Englisch
Region: Region B/2
Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Studio: Koch Media GmbH
Erscheinungstermin: 08.02.2018
Produktionsjahr: 1993
Spieldauer: 121 Minuten
Extras: Audiokommentar mit Regisseur George A. Romero (englisch) / Audiokommentar von Kai Naumann & Marcus Stiglegger (deutsch) / The Sparrows Are Flying Again – The Making of „The Dark Half“ / Deutscher und englischer Kino-Trailer / TV-Spot

Copyright Cover: Koch Media



Über den Autor

Fabian
Fabian
Warum denn so ernst?