Review

Trotz Alleinstellungsmerkmale und innovativer Züge haben es viele Serien schwer, sich am Markt zu behaupten. Ein vorzeitiges Einstellen der Produktion ist die Folge, von der auch die britische Krimiserie „Scott & Bailey“ betroffen ist. Für Fans des Genres und der beiden namensgebenden Protagonistinnen, die in insgesamt fünf Staffeln gekonnt ihren Mann stehen, ist es ein kleiner Trost, dass mit „Scott & Bailey – Staffel 5“ immerhin ein Serienabschluss versucht wurde.

Auf einer DVD platziert man somit drei Episoden, in denen sich Rachel Bailey und Janet Scott einem einzigen Fall widmen, der ihr letzter sein wird. Die Erwartungen auf einen fulminanten Showdown, ein hohes Maß an Emotionalität und reichlich Spannung sind groß – werden jedoch am Ende nicht erfüllt.

Verhindert wird dies insbesondere dadurch, dass die Macher zu viel in zu kurzer Zeit wollen. Während es allein auf privater Ebene der Figuren schon turbulent zugeht, mehren sich bei der Manchester Metropolitan Police die scheinbar zusammenhängenden Todesfälle, welche im Darknet zur Schau gestellt werden, während ein Leck im engeren Kollegenkreis die Ermittlungsarbeit zusätzlich erschwert.
Dies alles verpackt man in Episodenlängen von knapp 45 Minuten, sodass am Ende nur 136 Minuten verbleiben, um ein vorab komplex und vielschichtig angelegtes Krimikonstrukt zu seinem Finale zu bringen. Logisch, dass daher Inhalte und Tiefe auf der Strecke bleiben. So verharren Täter und Motive in Oberflächlichkeiten, reißerische und vielversprechende Ansätze (wie etwa die Darknet-Komponente) bleiben lediglich eine Art Zierde und werden somit überflüssig oder ersetzbar gemacht und offene Fragen (den Fall betreffend) bleiben ebenfalls unbeantwortet.

Es scheint, als wolle man händeringend Dramatik, Spannung und überraschende Wendungen miteinander kombinieren, ohne diese einzelnen Zutaten zu Ende zu denken, geschweige denn nahtlose Verbindungen unter ihnen zu schaffen. Daher drängt sich der Eindruck auf, hier eher pragmatisch und lieblos vorgegangen zu sein.

Ein letztes Mal als ermittelndes Team unterwegs: „Scott & Bailey“ in der finalen fünften Staffel der gleichnamigen Krimiserie. (Copyright: Edel:Motion)

Diese Lieblosigkeit spiegelt sich auch im nicht vorhandenen Bonusmaterial wider. Im Gegensatz zu vielen anderen eingestellten Serien wird mit „Scott & Bailey“ zwar überhaupt ein Ende geboten, sodass die Produktion nicht gänzlich sang- und klanglos von der Bildfläche verschwindet, etwas mehr Leidenschaft hätte sich der Zuschauer vor allem auf inhaltlicher Ebene jedoch gewünscht; und angesichts der schauspielerischen Leistung der beiden Hauptfiguren wäre dies zudem angebracht gewesen.

Alles in allem bleibt ein Serienfinale, das dem Zuschauer den Abschied von „Scott & Bailey“ ausreichend, aber nicht befriedigend und angemessen ermöglicht; zu kurz, zu oberflächlich und insgesamt zu lieblos wird Staffel 5 abgehandelt.

Trailer

Inhalt

Im fesselnden Serienfinale ermitteln Acting Detective Inspector Rachel Bailey und Detective Constable Janet Scott ein letztes Mal bei der Manchester Metropolitan Police.

Obwohl die beiden unterschiedlicher nicht sein könnten, verbindet die Frauen mehr als die tägliche Jagd nach Verbrechern – sie sind Freundinnen. Doch die Freundschaft wird immer wieder auf die Probe gestellt.
Beruflich setzen sie sich mit schwierigen Fällen und menschlichen Abgründen auseinander und auch abseits der Gewalt haben sie mit ihren turbulenten Privatleben zu kämpfen.

In ihrem letzten Fall fordert eine neue grausame Mordserie das ganze Team heraus. Die Gefahr kommt aus dem geheimen Darknet – wo sich User gegenseitig zum Mord anstiften und Videos davon hochladen. Ein krankes Spiel beginnt – können die beiden das nächste Opfer finden, bevor der Mörder ihnen zuvorkommt?

(Quelle: Edel:Motion)

Episoden

01 Mord im Darknet
02 Verfluchte Bilder
03 Ein Opfer zu viel

Details

Format: Dolby, PAL
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Englisch (Dolby Digital 2.0)
Region: Region 2
Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: Edel Germany GmbH
Erscheinungstermin: 09.06.2017
Produktionsjahr: 2016
Spieldauer: 136 Minuten

Copyright Cover: Edel:Motion



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde