Review

Mit Into the Blue“ präsentiert capelight pictures keinen brandneuen, sondern vielmehr einen Film aus dem Jahr 2005 von „Blue Crush“-Regisseur John Stockwell. Dabei handelt es sich hier nicht um die erste Veröffentlichung auf DVD und Blu-ray (vormals: Sony Pictures Home Entertainment). Mittlerweile waren die Scheiben im Handel aber restlos vergriffen, weshalb die Anhänger des Films nun diese Neuauflage auf DVD und Blu-ray spendiert bekommen.

Dass der Abenteuer-Actioner inzwischen schon einige Jährchen auf dem Buckel hat, kann man auch an den Hauptrollen ablesen. Denn während die derweil mehrfach für die Goldene Himbeere nominierte Jessica Alba („Sin City“, „Fantastic Four“, „Machete“) immer seltener im Blockbuster-Kino zu sehen ist, ist ihr Co-Star Paul Walker („The Fast and the Furious“; unbedingt anschauen: „Running Scared“) bei einem Autounfall schon viel zu früh aus dem Leben geschieden. Aus heutiger Sicht ist der größte Star in „Into the Blue wohl mit Abstand Josh Brolin („Deadpool 2“, „Avengers: Infinity War“, „Sicario“), der hier aber noch verhältnismäßig wenig Screentime bekommt.

Die Handlung

Jared (Paul Walker) und Sam (Jessica Alba) sind wunderschöne Menschen im besten Alter und leben gemeinsam auf den paradiesischen Bahamas. Was könnte da noch fehlen? Reich sein wäre noch schön, denkt sich der Sunnyboy, und kündigt kurzerhand seinen Job. Auf der Suche nach großen Schätzen und Reichtum taucht Jared daher fortan regelmäßig auf den Meeresboden. Als eines Tages der Strafverteidiger und Berufs-Chauvi Bryce (Scott Caan), ein Jugendfreund des Paares, mit seiner neuen Flamme Amanda (Ashley Scott) zu Besuch kommt, begibt sich die Gruppe gemeinsam auf einen Tauchausflug.

Bei dem Tauchgang vor den Küsten der Bahamas entdecken die vier Freunde nicht nur das Wrack eines uralten gesunkenen Schiffes mit unzähligen Goldbarren, sondern auch ein abgestürztes Transportflugzeug mit einer nicht minder wertvollen Fracht an Bord: Im Laderaum befinden sich Unmengen Kokain. Ein Grund zum Feiern, die vier Freunde sind reich. Allerdings soll die gute Stimmung schon bald kippen. Denn die einstigen Besitzer des Kokains, skrupellose Drogengangster, vermissen ihre wertvolle Fracht bereits …

Was steht auf der Habenseite?

Der Film von Regisseur John Stockwell beginnt zunächst als ein reines Gute-Laune-Unterwasser-Abenteuer und kann mit beeindruckenden, spektakulären Unterwasseraufnahmen glänzen. Kurzum: Eine hübsch inszenierte Schatzsuche in kristallklarem Wasser mit durchgehend jungen und gut aussehenden Darstellern besetzt.

Allerdings folgt nach dem Fund des Flugzeugwracks auch ein klarer Bruch im Erzählton. Der Film wird deutlich ruppiger, brutaler und finsterer als zuvor und kann derart sicherlich bei dem einen oder anderen Zuschauer für eine handfeste, aber willkommene Überraschung sorgen.

Warum ist eine Wendung so willkommen?

Weil der Film die meiste Zeit doch eher so dahin plätschert und sich trotz einer – vermeintlich – überschaubaren Laufzeit von 110 Minuten zäh und langatmig anfühlt. Die Story ist dabei recht dünn und mitunter unlogisch. Da hilft es auch nicht gerade, dass die Rollen allesamt ziemlich klischeebeladen und schablonenhaft daherkommen. Der eine ist der gutmütige Träumer. Die andere die naive und treue Herzensdame. Der andere wiederum der chauvimäßige und machohafte Drecksack und sie nun wieder die geldgierige Bitch. Großartige Facetten sucht man da vergebens.

Sam (Jessica Alba) und Jared (Paul Walker) in „Into the Blue“ von Regisseur John Stockwell (Copyright: capelight pictures)

So sehnt man die Wendung zu einem packenderen Filmerlebnis dann zwar herbei (und wird auch einigermaßen beglückt), indes gerät auch die düsterere zweite Hälfte des Unterwasserthrillers nicht allzu fesselnd oder gar spektakulär.

Als Schlussbemerkung lässt sich festhalten:

Into the Blue“ ist ganz bestimmt kein Meilenstein der Filmgeschichte. Für den einen oder anderen Filmliebhaber fällt der Streifen aber womöglich in die Kategorie „guilty pleasure“. Für diese Zielgruppe dürfte die Neuauflage eine erfreuliche Nachricht sein. Zwar kommt die neue Version nicht im wunderbaren capelight-Mediabook heraus, aber immerhin für Fans und Sammler als schön anzusehende Blu-ray im silberfarbenen Schuber mit reichlich Bonusmaterial.

Trailer

Inhalt

Bei einem Tauchgang vor den Küsten der Bahamas entdecken die vier Freunde Jared (Paul Walker), Sam (Jessica Alba), Bryce und Amanda das Wrack eines gesunkenen Schiffes. Sie können ihr Glück kaum fassen, denn es könnte sich um das verschollene, mit unzähligen Goldbarren beladene Schiff eines legendären Piraten handeln. In der Nähe stoßen sie zudem auf ein abgestürztes Transportflugzeug mit einer nicht minder wertvollen Fracht an Bord: Im Laderaum befinden sich große Mengen Kokain. Um die Bergung des Schiffswracks finanzieren zu können, beschließen Bryce und Amanda, einen Teil des Kokains zu verkaufen. Die einstigen Besitzer der heißen Ware sind ihnen jedoch schon bald auf der Spur. Für die Freunde beginnt ein gnadenloser Überlebenskampf gegen die skrupellosen Drogengangster, die auch vor Mord nicht zurückschrecken.

(Quelle: capelight pictures)

Details

Region: Region B/2
Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: capelight pictures
Erscheinungstermin: 31.08.2018
Produktionsjahr: 2005
Spieldauer: 110 Minuten

Copyright Cover: capelight pictures



Über den Autor

Fabian
Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)