Review

„Barnaby im Babyglück“ kündigt der Infotext die Veröffentlichung „Inspector Barnaby – Volume 26“ an. Und recht soll er indirekt behalten, denn ab sofort muss sich DCI John Barnaby (gespielt von Neil Dudgeon) nicht nur mit kniffligen Mordfällen herumschlagen, sondern sich auch um das tägliche Wechseln der Windeln seines Nachwuchses kümmern.

Wer nun aber hofft, detailliertere Einblicke in das Privatleben der Serienfigur als bisher zu erhalten, der wird enttäuscht sein, denn im Fokus stehen weiterhin – wie es sich für eine Krimiserie natürlich auch geziemt – die Kriminalfälle.

Davon gibt es abermals vier an der Zahl, die von Magie über Musik bis hin zu Wein und fehlenden Leichen einiges an Abwechslung für Figuren und Zuschauer gleichermaßen zu bieten haben.

Je malerischer die Kulisse, desto mörderischer die Menschen – so scheint es zumindest in der Grafschaft Midsomer der Fall zu sein, denn auch in „Volume 26“ mangelt es der Serie nicht an mal mysteriösen, mal sehr brutalen Todesfällen. Abermals sorgen vor allem die zunehmenden Erkenntnisse während der Ermittlungsarbeit dafür, dass jede Folge nicht nur an Komplexität gewinnt, sondern die gezeigten Fälle auch nur selten vom Zuschauer vorzeitig gelöst werden können. Dies hält die Spannung aufrecht und führt oftmals in verdichtete Inhalte, die stets authentisch wirken.

Wo sich manch andere Krimiserien also in konstruierte Abstraktheiten verlieren, konzentriert sich „Inspector Barnaby“ auf nachvollziehbare und traditionelle Ermittlungen. Mit britischer Prägung und teils vorhandenem schwarzen Humor (der ungleich intensiver hätte zum Ausdruck gebracht werden können) hält sich diese Produktion somit zu Recht erfolgreich im Genre.

Magie, Musik, Wein und fehlende Leichen halten „Inspector Barnaby“ in Volume 26 auf Trab. (Copyright: Edel:Motion)

Fiel das Bonusmaterial der Jubiläumsausgabe von „Inspector Barnaby“ noch sehr mau aus, scheint man nun den Nachholbedarf erkannt zu haben, denn an zusätzlichen Einblicken in die Serie (u.a. in Form von Interviews und einem ausführlichen „Behind the Scences“-Part) fehlt es der aktuellen Veröffentlichung definitiv nicht. Wer nach den vier neuen 89-minütigen Kriminalfällen daher noch nicht genug hat, der findet in diesem Bereich weitere Möglichkeiten zur interessanten Unterhaltung.

Somit rundet dieses Mal auch der Menüpunkt „Extras“ die abwechslungsreiche 26. Ausgabe von „Inspector Barnaby“ ab, die jedem Liebhaber traditioneller Krimikost ans Herz gelegt werden kann.

Trailer

Episoden

DVD I – Mord mit Magie (Murder by Magic)
DVD II – Ein mörderisch guter Song (The Ballad Of Midsomer County)
DVD III – Ein letzter Tropfen (A Vintage Murder)
DVD IV – Und wo sind die Leichen? (Habeas Corpus)

Details

Format: Dolby, PAL
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Englisch (Dolby Digital 2.0)
Region: Alle Regionen
Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
Anzahl Disks: 4
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: Edel Germany GmbH
Erscheinungstermin: 03.02.2017
Produktionsjahr: 2015
Spieldauer: 385 Minuten
Extras: Interview mit Neil Dudgeon / Behind the Scenes / DVD-Highlights

Copyright Cover: Edel:Motion



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde