Review

Fans animierter Filme werden vielleicht schon über die frechen Käfer gestolpert sein, uns konnten „Die Winzlinge“ im Filmformat auf jeden Fall bereits überzeugen (hier unsere Meinung dazu). Liebevolle Animationen, großartige Filmmusik und atemberaubende Naturaufnahmen sorgten für Filmgenuss bei Groß und Klein. Ob „Die Winzlinge ‑ Neue Abenteuer“ allerdings auch in Serie überzeugen?

Im Gegensatz zu „Operation Zuckerdose“ zeigen sich die Krabbeltierchen dieses Mal also im Mini-Format. Die 25 Clips, die auf diesem Silberling versammelt sind, wurden allerdings 2012, also vor dem Film, produziert. Als Vorläufer konnte man hier gewissermaßen Ideen ausprobieren, Gags proben und die Technik verfeinern. Der Film hat von diesen Übungen definitiv profitiert!

Auch storytechnisch hat man hier ein bisschen experimentiert. Da wäre beispielsweise der Faktor Mensch, der im Film so keine Rolle spielt. Bei den Clips zeigte man sich da offener: Da gibt es beispielsweise die kleine Spinne, die lieber im Haus leben will und sich vorher mit dem menschlichen Bewohner „einigen“ muss. Oder die Schnecken, die dem Gourmetkoch gerade noch von der Schippe springen. Diese Kurzgeschichten erweisen sich insgesamt als schwächer, da der Mensch im Film die Illusion durchbricht, die von Animation und Naturaufnahmen kreiert werden. Abgesehen von diesem Störfaktor leben die Geschichten vor allem von den Konkurrenzen und Freundschaften unter den Tieren. Die Storys sind mäßig abwechslungsreich, aber dennoch liebenswürdig. Mein persönlicher Favorit: Die kleine Ameise und ihre Nahtoderfahrung mit der Chipstüte.

Dennoch muss man eines festhalten: So richtig durchstarten können „Die Winzlinge“ im Serienformat nicht. Auch wenn die Geschichten all die niedlichen Charaktere besitzen, die auch den Film liebenswert machen, fehlt den Storys der 3-minütigen Clips einfach der Funke. Pupsgeräusche beispielsweise verlieren nach wenigen Auftritten schon ihre humoristische Wirkung ‑ zumindest wenn man sich die Clips am Stück anschaut. Auch das Thema „Welches Tier ist am schnellsten?“ lässt wenige Variationen zu. Auf der anderen Seite stellt sich natürlich die Frage, wie viel Story man eigentlich in den kurzen Sequenzen abhandeln kann. Möglicherweise ist die eher geringe Abwechslung also dem Format geschuldet. Dann bleibt nur offen, wer eigentlich das Zielpublikum sein soll.

Animation trifft auf reale Filmelemente in „Die Winzlinge – Neue Abenteuer (Vol. 1)“ | Copyright: Pandastorm Pictures

Woran man hingegen nicht kritteln kann, ist die Animationstechnik. Die kleinen Krabbeltiere wachsen einem wirklich ans Herz. Zudem passen Animationen und reale Filmelemente wieder klasse zusammen. Gut, im Vergleich zum Film wirken die Filmaufnahmen bisweilen noch etwas hölzern, aber das verzeiht man den knuffigen Insekten. Musikalisch ist es aber direkt wieder auf hohem Niveau.

Man merkt also schon, dass sich beim Sprung von Kurzclip auf Film vieles verbessert hat. An einigen Stellen lässt „Operation Zuckerdose“ „Die Winzlinge“ im Serienformat einfach blass aussehen. Dazu kommt die unklare Zielgruppe, denn für Erwachsene ist es teilweise zu langweilig, für ein jüngeres Publikum fehlt auf der anderen Seite etwas moralisches Feingefühl. Während daher der Film ein absoluter Tipp war, muss man für diese Serie schon Fan sein.

Handlung

In der Welt der Winzlinge sind die kleinen Insekten außer Rand und Band.

Der freche Marienkäfer, der mit den Fliegen seine Spielchen treibt und sie bei den zahlreichen Verfolgungsjagden zur Weißglut bringt. Die Raupe, die nimmer satt wird und alles frisst was ihr in den Mund kommt. Oder die aufgedrehten Wespen, die im Tiefflug über die Felder rauschen und mit ihren waghalsigen Flugmanövern einigen Wiesenbewohnern das Leben schwer machen. Das große Krabbeln hat begonnen!

Die großen Abenteuer aus dem Leben der kleinen Krabbeltiere sind mit ideenreichen und witzigen Storys, hinreißend inszeniert und bis ins kleinste Detail liebevoll gestaltet. Das Zusammenspiel aus animierten Figuren und echten Naturaufnahmen macht „Die Winzlinge“ optisch so besonders.

(Quelle: Pandastorm Pictures)

Details

Sprache: Deutsch
Ton: Dolby Digital 2.0
Laufzeit: 107 Min.
Bildformat: 16:9 – 1.77:1
FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung
Studio: Pandastorm Pictures / Edel Germany GmbH
Erscheinungstermin: 24.02.2017
Produktionsjahr: 2012

Copyright Cover: Edel:Motion



Über den Autor

Ivonne
Ivonne
"Gute Bücher sind Zeitgewinn, schlechte Bücher Zeitverderber, gehaltlose Bücher sind Zeitverlust." - Rosette Niederer