Review

Mit Das Geheimnis von Marrowbone“ legt der spanische Regisseur und Drehbuchautor Sergio G. Sánchez („Das Waisenhaus“, „The Impossible – Nichts ist stärker als der Wille, zu überleben“) sein Langfilm-Regiedebüt vor.

Der Horrorfilm feierte seine Premiere auf dem Toronto International Film Festival und war hierzulande zudem auf dem Fantasy Filmfest 2018 zu sehen. Für das Heimkino ist der Geheimtipp dann ab dem 26. Oktober 2018 als DVD, Blu-ray und Video on Demand erhältlich.

Eine Familie und ihr dunkles Geheimnis

Um dem gewalttätigen Ehemann zu entfliehen, zieht Rose Marrowbone (Nicola Harrison) mit ihren vier Kindern (George MacKay, Charlie Heaton, Mia Goth, Matthew Stagg) von England nach Amerika. Dort wollen sie sich in dem alten, abgelegenen Familienanwesen der Marrowbones niederlassen und ihr altes Leben hinter sich lassen.

Indes bleibt die Familie nicht lange von Schicksalsschlägen verschont. Die Mutter erkrankt schwer und stirbt wenige Tage später. Ihrem ältesten Sohn Jack nimmt sie das Versprechen ab, die Familie zusammenzuhalten. Allerdings ist auch er noch nicht volljährig. Um dem Waisenhaus und der Trennung zu entgehen, versuchen die vier Geschwister daher, den Tod der Mutter bis zu Jacks 21. Geburtstag geheim zu halten.

Noch dazu geht es in dem alten Gemäuer nicht mit rechten Dingen zu. Eine unheimliche Präsenz scheint hier ihr Unwesen zu treiben. So hört man es öfter knarren, man findet einen größer werdenden Fleck an der Decke oder vernimmt ein Rascheln vom Dachboden.

Die Familie wächst derweil noch einmal an, denn Jack verliebt sich in die junge Allie, ein Mädchen aus der Umgebung, die sich auch mit den übrigen Geschwistern bestens versteht. Probleme bereitet wiederum der neugierige junge Anwalt Tom Porter (Kyle Soller), der den Marrowbone-Kindern nicht traut und der ein dunkles Geheimnis über die Familie und vor allem den kriminellen Vater kennt …

Schreit zunächst nach Haunted House

Wenn man sich das jetzt hier so durchliest, schreit freilich alles nach einer klassischen Haunted-House-Geschichte. Da wird wohl wieder einmal eine ruhelose Seele eines Toten den Lebenden das Dasein schwer machen. Und auch auf den ersten Blick ist das verwitterte Familienanwesen der Marrowbones ein Vorzeige-Spukhaus.

Es sei jedoch, ohne zu viel vorwegnehmen zu wollen, der Hinweis erlaubt, dass sich der Film nicht auf die üblichen Haunted House-Motive beschränkt und noch unerwartete Wendungen zu bieten hat.

Der Film lässt den Zuschauer im Dunkeln

Das Geheimnis von Marrowbone“ beginnt zunächst recht ruhig und gemächlich, zieht im späteren Verlauf dann aber enorm das Tempo an. Die längste Zeit der Spieldauer lässt der Film den Zuschauer im Dunkeln herumtappen und entwickelt dadurch ein Verwirrspiel, das eine gewisse reizvolle Orientierungslosigkeit hervorruft.

Erfreulicherweise verzichtet Sergio G. Sánchez dabei komplett auf billige Jump-Scares und Effekthascherei, bietet im Gegenzug aber eine anspruchsvolle Inszenierung. So sind die Gruselmomente gezielt gesetzt, die Atmosphäre ist bedrückend und dicht und der Film lebt von seiner Grundspannung durch die Ahnungslosigkeit seines Publikums.

Viel mehr kann man hier nicht verraten, da ein fieser Twist lauert, der den Zuschauer zu verblüffen und nachhaltig zu fesseln vermag. Aufgrund der rasanten Erzählweise dürften selbst dem erfahrenen Kinogänger die mitunter – retrospektiv – deutlichen Hinweise entgehen.

Schauspielerische Glanzleistungen der jungen Darsteller

„Stranger Things“-Star Charlie Heaton in „Das Geheimnis von Marrowbone“ (Copyright: Universum Film)

Zu diesen lobenden Worten kommt noch hinzu, dass Sergio G. Sánchez einen äußerst talentierten Cast, vollgepackt mit jungen Shooting-Stars, zusammentrommeln konnte. So sehen wir hier insbesondere George MacKay („Captain Fantastic – Einmal Wildnis und zurück“) in der tragenden Rolle des Jack Marrowbone, der eine vielschichtige Performance liefert oder auch Mia Goth („A Cure for Wellness“) als die einfühlsame jüngere Schwester Jane Marrowbone. Daneben glänzen noch „Stranger Things“-Star Charlie Heaton sowie Anya Taylor-Joy („The Witch“, „Split“) und selbst der kleinste im Bunde, Matthew Stagg als kleiner Sam Marrowbone, weiß schon zu überzeugen.

Das Geheimnis von Marrowbone“ soll hier allen Horror-Liebhabern, die nicht nur auf brutale Splatter oder durchgehenden Nervenkitzel schielen, als Geheimtipp empfohlen sein.

Trailer

Inhalt

Um dem Waisenhaus und einer Trennung zu entgehen, halten Jack und seine drei jüngeren Geschwister den Tod ihrer Mutter geheim. Sie verschließen sich hinter den Mauern ihres Familienanwesens Marrowbone, was jedoch den neugierigen Anwalt Porter dazu veranlasst, Nachforschungen zu betreiben. Das ist allerdings nicht das einzige Problem der Geschwister, denn offenbar geht es in ihrem Haus nicht mit rechten Dingen zu. Schon bald macht sich eine unheimliche Präsenz bemerkbar und die Dämonen der Vergangenheit scheinen sie einzuholen …

(Quelle: Universum Film)

Details

Format: Widescreen
Sprache: Deutsch (DTS-HD 5.1), Englisch (DTS-HD 5.1)
Untertitel: Deutsch
Region: Region B/2
Bildseitenformat: 16:9 – 2.40:1
Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Studio: Universum Film GmbH
Erscheinungstermin: 26.10.2018
Produktionsjahr: 2017
Spieldauer: 110 Minuten

Copyright Cover: Universum Film



Über den Autor

Fabian
Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)