Review

„Criminal Minds“ meldet sich mit der elften Staffel zurück – und es scheint kein Ende der US-amerikanischen Crime-Serie in Sicht. Darauf deutet nicht nur das spannende und offene Staffelfinale, sondern auch das unerschöpflich scheinende Potenzial an möglichen Serienkiller-Profilen hin. So liefern auch die in Staffel 11 präsentierten 22 neuen Episoden zahlreiche abwechslungsreiche Einblicke in die Psyche von Soziopathen und Serientätern jeder Fa­çon.

Schon das dunkle Coverartwork der fünf DVDs umfassenden Veröffentlichung weist auf düstere Geheimnisse und Abgründe einer menschlichen Seele hin, mit denen sich die BAU (Behavioral Analysis Unit) des FBI konfrontiert sieht. Entsprechend dunkel fallen viele Sequenzen einzelner Folgen aus. Unterstrichen wird die dadurch erzeugte Stimmung zusätzlich durch die explizite Darstellung der Brutalität der Täter. Dies und die Tatsache, dass das Profiling im Fokus der Serie steht, hebt die Produktion von herkömmlichen Crime-Formaten ab.

Einen weiteren Reiz, sich „Criminal Minds“ anzusehen, übt der Cast aus. Sowohl die Schauspieler als auch ihre ein eingespieltes Team bildenden Rollen überzeugen, wenngleich das Profiling und damit die Auflösungen der Fälle oftmals sehr abstrakt und konstruiert wirken. Staffel 11 nimmt sich im Gegensatz zur vorausgegangenen zehnten Staffel jedoch diesbezüglich mehr zurück und sorgt stattdessen mit verstärkter Gefahrenlage für das Team für brenzlige Situationen und brisante Momente. Jene Handlungsebene erstreckt sich zudem über die gesamte Staffel, verknüpft vorherige Episoden anderer Staffeln mit der aktuellen Veröffentlichung und findet auch in der letzten Folge 22 („Dreizehn“) noch keinen Abschluss. Zwar hätte die Kombination dieser beiden Serienzutaten ausgewogener ausfallen können, immerhin bleibt es aber gerade durch die Bedrohung des Teams auf insgesamt 880 Minuten Laufzeit permanent spannend, während zusätzlich die Neugier auf Staffel 12 geweckt ist.

Durch Analyse Täter fassen: „Criminal Minds – Staffel 11“ (Copyright: ABC Studios, 2017)

Trotz dieser Zusammenhänge innerhalb der gesamten Serie bedarf es nicht viel Vorwissen, um in „Criminal Minds“ auch quereinsteigen zu können.

Einen soliden Einstieg schafft auch Neuzugang Supervisory Special Agent Dr. Tara Lewis (gespielt von Aisha Tyler), die das Team ab dieser Staffel ergänzt und bereits jetzt ein gutes Profil aufweist, das den Zuschauer wünschen lässt, mehr von ihr sehen zu können.

Wer sich für psychologische Erklärungen und Täterprofile mehr interessiert als für typische kriminologische Ermittlungsarbeiten, der sollte dringend einen Blick in die Serie werfen.

Trailer

Handlung

In der elften Staffel von „Criminal Minds“ muss sich die BAU (Behavioral Analysis Unit) des FBI gegenüber einem schonungslosen und unerbittlichen Feind behaupten, der das Berufsleben des Teams bedroht und zudem auch noch unglaubliche persönliche Opfer fordert.

Als Special Agent Aaron Hotchner (Thomas Gibson) und seine erfahrene Spezialeinheit sowie das neue Mitglied des Teams, die forensische Psychologin Dr. Tara Lewis (Aisha Tyler), ein Netzwerk für dunkle Machenschaften bekämpfen wollen, verlieren sie sich in tiefster Dunkelheit und bringen dadurch ihr Leben wie noch nie zuvor in Gefahr. Währenddessen müssen sie sich der schmerzlichen Wahrheit stellen, dass sie noch etliche Serienmörder ergreifen müssen und deshalb auch nie zur Ruhe kommen werden – der Preis, den sie dafür zahlen, ist gigantisch hoch.

Wenn das Schlimmste vom Schlimmsten das Leben gefährdet, braucht es die Besten der Besten, um alles zu retten.

(Quelle: ABC Studios)

Episoden

Disc 01:
01 Pulcinella
02 Der Zeuge
03 Der schönste Tag
04 Outlaws
05 Morpheus

Disc 02:
06 Jeder ist verdächtig
07 Joy Rossi
08 Du darfst nicht schlafen
09 Libertad
10 Für immer jung

Disc 03:
11 Miss 45
12 Die Wand der Schande
13 Die einzige Frau
14 Der geheime Platz
15 Das Spinnennetz

Disc 04:
16 Derek
17 Der Sandmann
18 Die rote Tür
19 Wir kennen uns aus London
+Extras

Disc 05:
20 Transformation
21 Es zieht ein Sturm auf
22 Dreizehn
+ Extras

Details

Format: Dolby, PAL
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Französisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Französisch, Niederländisch
Region: Region 2
Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
Anzahl Disks: 5
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Studio: ABC Studios
Erscheinungstermin: 09.03.2017
Spieldauer: 880 Minuten
Extras: Hinter den Kulissen / Pannen vom Dreh / Zusätzliche Szenen

Copyright Cover: ABC Studios, 2017



Über den Autor

Conny
Conny

„Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert.“ – Oscar Wilde