Review

Mit Freude und Wehmut gleichermaßen erwarten Fans die neuen 22 Folgen der US-amerikanischen Krimiserie „Castle“, die es diesen Monat auf DVD und digital zu erwerben gibt. Denn auch wenn es ein Wiedersehen mit lieb gewonnenen Charakteren gibt, allen voran mit den Protagonisten Kate Beckett (Stana Katic) und Richard Castle (Nathan Fillion), ist die aktuelle Staffel nicht nur die achte, sondern auch die finale, sodass es das letzte Mal sein wird, den Figuren bei ihren Ermittlungen beiwohnen zu können.

Bereits die erste Episode („Er“) trumpft jedoch mit allen Trademarks der Serie auf. Humorvoll kommt der Zuschauer umgehend im Castle’schen Universum an und wird im weiteren Verlauf mit temporeicher Action durch einen Fall geführt, der Kate Beckett erneut ins Zentrum des Geschehens rückt.
Spannung und Dramatik sind damit im Staffelauftakt garantiert und die Neugier, wie sich die finale Produktion dieser Serie schlagen und entwickeln wird, ist mehr als gut geweckt.
Dazu trägt zudem der Umstand bei, dass es sich bei Episode 1 um den ersten Teil einer Doppelfolge handelt; durch den packenden Cliffhanger setzt man ohne Umschweife somit den Konsum der Staffel fort.

Und jene gibt sich gewohnt abwechslungsreich. Es wird parapsychologisch, politisch, mystisch, religiös, historisch – kurz „Castle“ streift abermals viele verschiedene Themenbereiche, um seine Fälle interessant und unterhaltsam zu halten. Dabei scheint es, dass in allen Belangen noch einmal zugelegt wird. Rasanter, teils düsterer und sehr oft blutiger als die Staffeln zuvor fährt man hier nicht nur alle bewährten „Castle“-Zutaten auf, sondern präsentiert diese auch noch Schlag auf Schlag. Das bindet die Zuschauer an die aktuelle Staffel und lässt jene zu keinem Zeitpunkt langweilig werden. Ein Kniff, der auf beachtliche Weise auch nach sieben bereits erfolgreichen Staffeln noch hervorragend gelingt.

Ob dies daran liegt, dass das Schauspielerduo Stanic und Fillion erstmals auch als Produzenten der Serie auftreten, bleibt eine vage Vermutung, geschadet hat ihre derartige Einmischung aber keinesfalls.

Dies trifft ebenso auf die figürlichen Neuzugänge Hayley Vargas (Toks Olagundoye) und Vikram Singh (Sunkrish Bala) zu. Auch wenn es eventuell übertrieben scheinen mag, gleich zwei neue Figuren in eine letzte Staffel einzubinden, so verschaffen sie der Serie noch einmal zusätzliche Dynamik und Unterhaltung.

So weit, so bekannt (oder teilweise neu), so gut. Die größte Frage, die sich stellt, ist vermutlich aber jene nach dem Staffelfinale. Gespoilert werden soll an dieser Stelle nicht, doch überraschenderweise fällt das Ende der gesamten Serie weitaus weniger opulent aus als einige Einzelfolgen zuvor.
Zum einen ist es keine Doppelfolge, wie beispielsweise die Staffeleröffnung, die dem Finale gewidmet wird, zum anderen erscheint der Abschluss wie ein Kompromiss, mit dem man versucht, den Ansprüchen aller Fans gerecht zu werden. Wer es daher dramatisch liebt, sollte die letzte, wenige Sekunden dauernde Szene ausblenden. Bis zum Abspann ausharren sollten hingegen all jene, die der Geschichte rund um Beckett und Castle mehr abgewinnen konnten als den Kriminalfällen. An sich sind beide Optionen keine schlechte Lösung für den Abschluss der Serie, wenn nicht die letztgenannte Variante so lieblos und in aller Kürze angefügt wirken würde. Diesbezüglich wird es „Castle – Die komplette achte und finale Staffel“ jedoch prinzipiell schwer haben, jedem Zuschauerbedürfnis gerecht zu werden.

Auf in die finalen Ermittlungsarbeiten: "Castle - Die komplette achte und finale Staffel" | Copyright: ABC Studios

Auf in die finalen Ermittlungsarbeiten: „Castle – Die komplette achte und finale Staffel“ | Copyright: ABC Studios, 2016

Angesichts der Tatsache, dass die Serie nach den 22 neuen Folgen endgültig ihren Abschluss gefunden hat, sind die Erwartungen hoch, in der Bonusmaterialsektion auf das eine oder andere Highlight zu stoßen; etwas Besonderes, das dem Ende der Serie auch in diesem Bereich gebührend und würdig gerecht wird. Leider platziert man zwar viele, aber ausschließlich herkömmliche Extras auf die Veröffentlichung. Neben Audiokommentaren, zusätzlichen Szenen, Pannen vom Dreh und Behind the Scenes-Featurettes wird nichts geboten, was es in dieser Form nicht bereits gab. Nach all den Jahren, acht Staffeln und insgesamt 173 Folgen, in und mit denen man eine große Fangemeinde aufgebaut hat, hätte es diesbezüglich schon ein wenig mehr bzw. besonders sein dürfen.

Zeit, Abschied zu nehmen. Mit „Castle“ verlässt eine Krimiserie das Fernsehprogramm, die durch innovative Ideen, gelungene Charaktere und einem hohen Unterhaltungswert das Genre bereichert hat. Wenngleich die Ermittlungen mit der achten Staffel nun endgültig zum Erliegen kommen, glückt den Machern noch einmal ein guter Castle-Rundumschlag, der Fans die Tatsache des Endes leichter akzeptieren lässt und der Serie ein insgesamt würdiges Ende bereitet.

Handlung

Neue Türen öffnen sich für das wohl beliebteste Fernsehpaar, als Beckett endlich zum Captain befördert wird und Castle den Sprung vom Autor zum professionellen Privatermittler schafft.

Ein mysteriöser Anruf zwingt Beckett zur Flucht und setzt eine Welle von dramatischen Ereignissen in Gang. Es wird sogar noch spannender – und ein bisschen verrückt -, als Castles Tochter Alexis ihrem Vater dabei hilft, seinen bisher schwersten Fall zu lösen.

Neue Gesichter sowie vertraute Charaktere unterstützen die Ermittler in einem Jahr voller erschütternder Wendungen.

(Quelle: ABC Studios / Walt Disney Studios Home Entertainment)

Richard Castle – Homepage (deutsch)
Richard Castle – Homepage (englisch)
Richard Castle – Facebook
Richard Castle – Twitter

Episoden

Disc 01:
01 Er
02 Sie
03 Campus-Killer
04 Lügen haben kurze Beine

Disc 02:
05 Der Geruch des Todes
06 Harte Jungs
07 Die letzte Verführung
08 Mr. & Mrs. Castle
+ Extras

Disc 03:
09 Tödliche Harmonien
10 Zeuge der Anklage
11 Rache auf Russisch
12 Spiel der Rätsel
+ Extras

Disc 04:
13 Fremdsprache Mord
14 Der Club der Meisterdetektive
15 Einer von uns
16 Verliebt, verlobt, verknackt
+ Extras

Disc 05:
17 Castle und die Wunderlampe
18 Code 44
19 Man stirbt nur dreimal
20 Mord à la Shakespear
+ Extras

Disc 06:
21 Das Ende aller Tage
22 Auf Leben und Tod
+ Extras

Details

Format: Dolby, PAL
Sprache: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch
Untertitel: Deutsch, Französisch, Spanisch, Dänisch, Finnisch, Niederländisch, Norwegisch, Schwedisch
Bildseitenformat: 16:9 – 1.78:1
Anzahl Disks: 6
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Studio: ABC Studios / Walt Disney Studios Home Entertainment
Erscheinungstermin: 10.11.2016
Produktionsjahr: 2016
Spieldauer: 902 Minuten
Extras: Hinter den Kulissen | Audiokommentare | Pannen vom Dreh | Zusätzliche Szenen

Copyright Cover: ABC Studios



Über den Autor

Conny
Conny

„Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert.“ – Oscar Wilde