Review

Zum dritten Mal heißt es „Mörderjagd mit Chic und Charme“, denn Staffel 3 der französischen Krimiserie „Candice Renoir“ steht als Kaufversion auf DVD in den Startlöchern.

Wer die erste und zweite Staffel bereits kennt, der weiß, dass mit „Candice Renoir“ ein Serienformat der etwas anderen Art die Krimilandschaft bereichert. Der Frauenquote gerecht werdend, bildet nicht nur mit der „Titelheldin“ (gespielt von Cécile Bois) das starke weibliche Geschlecht das Gesicht der Produktion, ebenso halten „Chic und Charme“ und damit einhergehend eine gehörige Portion Rosa und Pink Einzug in das Genre, wie bereits unschwer am Cover der Veröffentlichung zu erkennen ist.

Aus diesem Grund darf sich „Candice Renoir“ auch Bezeichnungen wie „Krimi-Dramedy“ oder „Chick-Crime“ gefallen lassen, denn die jeweils integrierten Mordfälle spielen eher eine untergeordnete Rolle, während nicht nur die Alltagsprobleme der berufstätigen und alleinerziehenden Mutter, sondern auch vereinzelte Handlungsstränge der Nebenfiguren in den Vordergrund rücken.

Jene inzwischen lieb gewonnenen Charaktere und die auch in Staffel 3 starken Nebenhandlungen fesseln die Zuschauer an die Serie, die für traditionelle Krimifans dadurch eventuell ein wenig zu „très chic“ daherkommt. Um diese Zielgruppe aber zu beruhigen: Eine blonde Hauptakteurin mit Vorliebe für Rosa reicht allein nicht aus, um den Chick-Crime Ansatz der Serie zu rechtfertigen. Die Alleinstellungsmerkmale bleiben hier (leider) erneut auf der Strecke. Und auch das damit eigentlich einhergehende Potenzial wird nur unzureichend ausgeschöpft. Vielmehr setzt man auf bekannte Klischees oder reizt die immer selben Themen (vor allem der Spagat zwischen Beruf und Familie einer emanzipierten Hauptfigur) zu sehr aus, ohne neue Ideen einzubringen.

Auch in Staffel 3 wieder auf „Mörderjagd mit Chic und Charme“: Candice Renoir (gespielt von Cécile Bois) | Copyright: Edel:Motion / Fabien Malot

Nichtsdestotrotz gelingt die ab Staffel 1 gezeigte Kombination von Episode zu Episode besser, sodass die Serie nach einem noch schwachen Auftakt nun immer mehr in Fahrt kommt, ihren Charme zunehmend versprüht und es letztendlich auch an einer Prise Witz nicht mangeln lässt.

Dabei überzeugen die beinahe zur Nebensache degradierten Mordfälle trotz ihrer Randstellung mit Abwechslungsreichtum und spannenden Wendungen. Temporeich gehen die Ermittlungen vonstatten und spiegeln das chaotische unkonventionelle Leben und Vorgehen der Protagonistin wider. Das bringt „Candice Renoir“ eine gehörige Portion Authentizität ein, die der Zuschauer zu schätzen lernt.

Zwar wird es mittlerweile für Quereinsteiger schwieriger, erst mit Staffel 3 in die Serie einzusteigen, da die Figurenkonstellationen weitgehend beibehalten und zudem weiterentwickelt werden, da die Produktion jedoch langsam, aber sicher verspricht, interessant zu werden, lohnt sich ein Blick. Wen Candice Renoir hingegen schon in den ersten Folgen verzaubert hat, der kommt auch an der aktuellen Staffel nicht vorbei. Fans der ersten Stunde greifen daher bedenkenlos zu.

Trailer

Handlung

Die sympathische und sehr feminine Hauptkommissarin, Candice Renoir, löst mit Charme, Humor und originellen Ermittlungsmethoden Kriminalfälle im sonnigen Süden Frankreichs.

Mit ihren ungewöhnlichen Ermittlungsmethoden, die sie eher in der Schule des Lebens als an der Polizeischule gelernt hat, versucht die erfinderische Hauptkommissarin besonders knifflige Mordfälle zu lösen.

Da kommt es schon mal vor, dass sich Candice als Kellnerin in eine Strandbar einschleust oder sich bei einem Gefängnisbesuch als Verlobte eines Inhaftierten ausgibt.

In zehn spannenden und außergewöhnlichen Fällen muss Candice Renoir, mit einem anfänglich stark dezimierten Team, Licht ins Dunkle bringen. Ganz nebenbei meistert sie den Spagat zwischen ihrem Beruf als Polizistin und ihrer Aufgabe als alleinerziehende Mutter.

(Quelle: Edel:Motion)

Episoden

Disc 01:
01 Der Überfluss ist besser als der Mangel
02 Wer liebt, ist verletzlich
03 Wer sich aufgibt, bestraft sich selbst
04 Abwesende haben immer Unrecht

Disc 02:
05 Wenn nicht du, dann dein Bruder
06 Hauptsache, es bleibt in der Familie
07 Selbsthilfe ist Nächstenliebe
08 Die Wut ist blind

Disc 03:
09 Jeder ähnelt seinem Schmerz
10 Der Schein trügt

Details

Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Französisch (Dolby Digital 2.0)
Region: Region 2
Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
Anzahl Disks: 3
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: Edel Germany GmbH
Erscheinungstermin: 01.09.2017
Produktionsjahr: 2016
Spieldauer: 517 Minuten

Copyright Cover: Edel:Motion



Über den Autor

Conny
Conny

„Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert.“ – Oscar Wilde