Review

Der Krieg gegen die Drogen auf den Philippinen

Nina Manigan (Anne Curtis) und ihr hünenhafter Kollege Rico Yatco (Brandon Vera) sind Neulinge bei der Philippine Drug Enforcement Agency (PDEA), der philippinischen Drogenpolizei, und damit Teil einer Eliteeinheit.
Diese Einheit soll bei einer Razzia den einflussreichen Drogenboss Biggie Chen (Arjo Atayde) in den Slums von Manila aufspüren und dingfest machen. Dafür muss das Einsatzkommando tief in die labyrinthartigen Gassen der Slums vordringen.

Kurz vor dem Zugriff wird die Truppe jedoch entdeckt und der Einsatz erweist sich spätestens jetzt als eine wahre Selbstmordmission. Ist ein Maulwurf in der Einheit zur Bekämpfung des organisierten Verbrechens?

Die Agenten vom PDEA haben keine Wahl und müssen einen Weg durch das klaustrophobische Labyrinth der Slums von Manila finden. Allerdings wollen ihnen nunmehr nicht nur die ansässigen Drogendealer an den Kragen, sondern auch die Zivilbevölkerung, die ihnen die Schuld für die gewalttätigen Ausschreitungen gibt. 

Ein langer und erbarmungsloser Kampf auf Leben und Tod wartet, um aus dieser Hölle lebend zu entkommen.

>The Raid< trifft auf >Sicario<

Beworben wird der von capelight pictures präsentierte und von dem gefeierten philippinischen Filmemacher Erik Matti inszenierte Action-Thriller „BuyBust“ insbesondere mit dem Slogan: „The Raid“ trifft auf „Sicario“.

Und das trifft den Nagel sicherlich auf den Kopf. Schließlich teilt Mattis Film mit „Sicario“ den erbarmungslosen Kampf gegen die Drogenkriminalität, wo die Grenzen zwischen Gut und Böse komplett verwässern (siehe auch „Sicario 2“), und mit „The Raid“ – einem der besten Action-Feuerwerke der letzten Jahre – den Kampf gegen das organisierte Verbrechen auf klaustrophobisch engem Raum.

Gesellschafts- & Sozialkritik verpackt in sinfonisch choreografierter Gewaltorgie 

Zwar ist diese Selbstmordmission vordergründig eine Prügelorgie und ein Kugelhagel sondergleichen, aber auch zahlreiche sozial- und gesellschaftskritische Elemente sind nicht zu verkennen, wenn der Zuschauer sich mit der gesellschaftlichen und politischen Situation auf den Philippinen ein bisschen auseinandersetzt. Dort hat der Aufruf zum Krieg des philippinischen Präsidenten gegen die Drogen bereits zu Tausenden – auch unschuldigen – Toten geführt. Die Dunkelziffer dürfte enorm sein.

Wer diese Zustände auch nur im Überblick kennt, der kann dem Film definitiv noch mehr abgewinnen und tiefer in die filmische Analyse einsteigen. Mit seiner Gesellschafts- und Sozialkritik prangert Matti die Missstände im eigenen Land an und zeigt auch, dass alle Seiten Blut an den Händen haben.

Vor allem aber: Non-stop-Action 

Vor allem aber ist BuyBust“ Non-stop-Action im wahrsten Sinne des Wortes. Denn nach einer überschaubaren Exposition und auch einer im Übrigen schlichten Handlung widmet sich der Actionkracher zügig einer exzessiv-brutalen Anti-Drogen-Säuberungsaktion.

Der Zuschauer kommt in den Genuss eines grandios inszenierten und gefilmten Actionfilms, der gekonnt die klaustrophobische Atmosphäre im Labyrinth der Slums von Manila einfängt und erlebbar macht. Der Film des philippinischen Filmemachers sieht dabei durchgehend hervorragend aus und muss sich vor der aktuellen Hollywood-Konkurrenz (etwa „John Wick: Kapitel 2“) nicht verstecken.

Die rasanten und extremen Gewaltszenen, die toll choreografiert sind, brauchen auch den Vergleich mit dem obigen „The Raid“ und seinem ebenso starken Nachfolger nicht zu scheuen. Genre-Fans sollten diese virtuose Gewaltorgie auf keinen Fall verpassen.

Der Cast

Anne Curtis als Nina Manigan in „BuyBust“ von Erik Matti. (Copyright: capelight pictures)

Insbesondere die beiden zentralen Akteure machen ihre Sache hervorragend. Ob nun Anne Curtis als Nina Manigan „against type“ oder Brandon Vera als Rico Yatcowithin type“, mit seiner schieren physischen Präsenz,  beiden nimmt man die knallharten Cops der PDEA ab. Curtis muss sich dafür schauspielerisch sicher mehr ins Zeug legen als ihr Partner, der sich gleich einem Dave Bautista wie eine Naturgewalt glaubhaft durch massenweise Gegner prügelt.

Fazit

Drastisch, intensiv, ungeschönt, schnörkellos und direkt. So lässt sich Erik Mattis Film kurz, aber treffend umreißen. Genre-Fans sollten sich diesen Film, der praktischerweise bereits auf Netflix verfügbar ist, unbedingt auf die Watchlist setzen.

Für Freunde des haptischen Sammelns empfiehlt sich vor allem die wunderschöne BuyBust“2-Disc Limited Collector’s Edition im Mediabook.

Trailer

Inhalt

Nina Manigan (Anne Curtis), Neuling bei der philippinischen Drogenpolizei und Teil einer Eliteeinheit, soll bei einer Razzia einen einflussreichen Drogenboss hochnehmen. Die Mission treibt die Ermittler tief in die labyrinthartigen Gassen der Slums von Manila – bis sie merken, dass bei der Planung schwerwiegende Fehler unterlaufen sind, die sie jetzt das Leben kosten können. Als sie dann noch in einen Hinterhalt geraten, bleibt ihnen keine andere Wahl: Sie müssen sich ohne Rücksicht auf Verluste den Weg freischießen, um dieser Hölle lebend zu entkommen.

(Quelle: capelight pictures)

Details

Format: Widescreen
Untertitel: Deutsch
Region: Region B/2
Bildseitenformat: 16:9 – 2.35:1
Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ab 18 Jahren
Studio: capelight pictures
Erscheinungstermin: 23.11.2018
Produktionsjahr: 2018
Spieldauer: 127 Minuten

Copyright Cover: capelight pictures



Über den Autor

Fabian
Fabian
"Du lächelst wie jemand, der keine Ahnung hat, wozu ein Lächeln überhaupt gut ist." (Das kleine, blaue, geflügelte Einhorn Happy, in: Happy!)