Review

Jeder hat sich sicherlich schon einmal die Frage gestellt: Was wäre, wenn … ? Ob die Wahl der getroffenen Entscheidungen oder verpasste Chancen, manchmal wäre es doch schön, noch einmal in die Vergangenheit zu reisen, um Fehler zu vermeiden, andere Wege einzuschlagen oder sogar „Alles auf Anfang“ zu stellen. Zu den Glücklichen, die dies zu tun vermögen, gehört Erica Strange, die Protagonistin der kanadischen Fernsehserie „Being Erica“. „Sie hat die Chance, in die Vergangenheit zu reisen und alles anders zu machen“. Und das bereits seit drei Staffeln.

In einem Genre-Mix aus Dramedy und Fantasy ergründen in der aktuellen dritten Staffel 13 neue Episoden das Leben der Hauptfigur, die mit reichlich Identifikationspotenzial ausgestattet wurde.
Dem Zuschauer fällt es leicht, die Probleme der Frau in den 30ern, gespielt von Erin Karpluk, nachzuvollziehen, während man sich durch die charmante Art der Figurendarstellung eingeladen fühlt, an ihren Aufs und Abs in beruflicher, privater und zwischenmenschlicher Hinsicht teilzuhaben.

Nach dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ wird die Problembewältigung, die immer auch hervorragend diverse Nebenhandlungsstränge inkludiert und somit vielen Nebenfiguren mehr Raum und Screentime verschafft, in eine Form von Therapie gebettet, ohne die Serie insgesamt zu sehr zu psychologisieren. Diesbezüglich tritt eine weitere starke Figur auf: Dr. Tom, besetzt durch Michael Riley.
Nicht selten regen einige Folgen durch diesen Ansatz den Zuschauer zudem zum eigenen Nachdenken an, wie man beispielsweise selbst in einer konkreten Situation entschieden hätte.

Die Figuren aus „Being Erica – Alles auf Anfang (Staffel 3)“
| Copyright: Studio Hamburg Enterprises

Die damit einhergehende Integration der Zeitreise als Mittel zum Zweck gelingt sehr gut und verleiht der Serie nicht nur ihren real inszenierten Fantasy-Touch, sondern sorgt durch die damit verbundene Aufarbeitung der Vergangenheit außerdem dafür, dass die betroffenen Charaktere mehr Tiefe gewinnen.

In vorliegender Staffel liegt der Fokus allerdings nicht mehr länger nur auf der weiblichen Hauptdarstellerin, vielmehr entwickelt man das Serienformat dahingehend weiter, dass Erica Strange ihr Schicksal fortan mit weiteren „Patienten“ Dr. Toms teilt und schließlich selbst Therapeutin wird. Ein Schachzug der Macher, der inhaltlich viele weitere Möglichkeiten zulässt. Eine davon wird bereits in „Being Erica – Alles auf Anfang (Staffel 3)“ ausgeschöpft, indem Gruppentherapie-Bekanntschaft Adam für zusätzliche Brisanz im Liebesleben der Protagonistin sorgt.
Zuweilen wird es dann schon mal ein wenig kitschig und Soap Opera gleich, am Grundgefallen des Formats rütteln diese Phasen jedoch nur geringfügig.

Ebenso kurzweilig wie es in jenen Abschnitten zugeht, gestalten sich auch die einzelnen Folgenlängen. In kompakten 45-Minuten-Häppchen lässt sich auch die dritte Staffel „Being Erica – Alles auf Anfang“ schnell und unaufdringlich anschauen und bietet stets genau die richtige Mischung aus Anspruch und Unterhaltung.

Handlung

„Being Erica – Alles auf Anfang“ ergründet das Leben von Erica Strange, einer Frau, der ein wunderbares Geschenk gemacht worden ist …

Erica Strange entdeckt, dass sie bloß eine von vielen Patienten Dr. Toms ist und dass der Weg zur Selbsthilfe nur über den Einsatz für andere führt.
Eine neue Therapiephase beginnt: Erica findet sich plötzlich in einem Raum wieder, in dem eine Reihe wildfremder Menschen sitzen. Alles Patienten von Dr. Tom, die sich ebenfalls in „Phase zwei“ der Therapie befinden. Mit Unterstützung der anderen Gruppenmitglieder soll Erica selsbt zur Therapeutin werden. Nicht so einfach, wie sich herausstellt, denn obwohl sie weiterhin durch die Zeit reist, landet sie nicht ausschließlich in ihrer eigenen Vergangenheit. Und nach ihrer Trennung von Ethan ist Erica auf der Suche nach Liebe. Aber ist ihre neue Gruppentherapie-Bekanntschaft Adam wirklich der Richtige für sie?

(Quelle: Studio Hamburg Enterprises)

Episoden

DVD 01
01 Nicht mehr allein
02 Sehnsucht nach gestern
03 Auge um Auge
04 Immer wieder Kai
05 Gewalt ist keine Lösung

DVD 02
06 Kopflos ins Glück
07 Wiedersehen mit Jenny
08 Dr. Toms Hütte
09 Betrügerische Absichten

DVD 03
10 Inselfieber
11 Adam’s Family
12 Durchgeknallt
13 Die Geister, die ich rief

Details

Format: Dolby, PAL
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0 Stereo), Englisch (Dolby Digital 2.0 Stereo)
Region: Region 2
Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
Anzahl Disks: 3
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Studio: Studio Hamburg Enterprises
Erscheinungstermin: 06.10.2017
Produktionsjahr: 2010
Spieldauer: 585 Minuten

Copyright Cover: Studio Hamburg Enterprises



Über den Autor

Conny
Conny

„Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert.“ – Oscar Wilde