Review

Schwedens Bestsellerautor Arne Dahl lässt seine Sonderermittler der A-Gruppe nicht zur Ruhe kommen – zur Freude aller Nordic Crime-Zuschauer und -Fans, denn durch seinen unermüdlichen Schreibeinsatz liegt mit „Arne Dahl – Volume 4“ bereits die nächste Veröffentlichung einer erfolgreichen Krimiserie für das Heimkino vor.

Jene beinhaltet die beiden Filme „Opferzahl“ und „Bußestunde“ und hält damit einen Fall weniger parat als noch sein Vorgänger, die Volume 3. Abstriche hinsichtlich der Quantität, doch wie steht es mit der Qualität der aktuellen Doppel-DVD?

Das Thema Terror ist seit geraumer Zeit omnipräsent und findet auch seinen Platz in diversen Krimi- und Thriller-Produktionen. So wundert es nicht, dass auch „Opferzahl“ diese Brisanz und Aktualität für sich nutzt, um eine scheinbar einfache und beliebte Idee als Grundlage für einen Kriminalfall zu verwenden. An sich ist das also nicht neu und leider machen auch die überraschenden Wendungen des Falles, die Ermittler wie Zuschauer auf immer neue Fährten locken, diese Grundidee nur geringfügig besser. Auch die bisher immer angepriesenen menschlichen Abgründe, die „Arne Dahl“ laut werbewirksamen Presseinformationen aufzubieten imstande ist, bleiben durch die „Beliebigkeit“ des Themas ein wenig auf der Strecke.

Ein wenig innovativer wirkt da schon „Bußestunde“. Die Verbindung zwischen mehreren misshandelten und ermordeten Frauen und einem international agierenden Schmugglerring erscheint zunächst ein wenig konstruiert, den Machern von „Arne Dahl – Volume 4“ gelingt es jedoch, die damit einhergehende komplexer werdende Handlung nachvollziehbar und schließlich in sich schlüssig an die Zuschauer zu transportieren.

Während die beiden Fälle inhaltlich sicherlich die Meinungen spalten werden, wird man sich zumindest bezüglich der Umsetzung der Krimis einig sein. Erneut trumpfen die in sich abgeschlossenen Episoden mit einem hohen Maß an Atmosphäre auf, die die oftmals vorhandene Brutalität der inszenierten Verbrechen gelungen unterstreicht und darüber hinaus die Spannung seitens der Zuschauer steigert.

Auf Verbrecherjagd: Kerstin Holm (Malin Arvidsson) in „Arne Dahl – Volume 4“ | Copyright: Edel:Motion

Da der Fan der Serie zudem auf die altbekannten Gesichter der A-Gruppe stößt, allen voran auf Kerstin Holm (gespielt von Malin Arvidsson), stellt sich schnell ein heimisches Gefühl ein, das das Anschauen gleich noch gefälliger macht.

Positiv zu erwähnen ist außerdem: Trotz des Veröffentlichungszeitraums (Dezember) finden weihnachtliche Elemente nur sporadisch Eingang in „Arne Dahl – Volume 4“, die damit auch in wärmeren Monaten gut anzusehen ist, ohne „befremdlich“ zu wirken. Damit nimmt „Arne Dahl“ zwar das Weihnachtsgeschäft mit, fällt insgesamt aber derart zeitlos aus wie die bisherigen Fälle der Serie auch.

Wer schließlich noch auf Extras hofft, was angesichts der nur zwei vorhandenen Folgen eventuell zu erwarten oder wünschenswert wäre, der wird eine weitere Unterhaltungsmöglichkeit durch ein Interview mit Arne Dahl haben, das aus „Arne Dahl – Volume 4“ letztlich eine insgesamt runde Sache – allerdings mit etwas Luft nach oben – macht.

Trailer

Handlung

Die A-Gruppe, die Spezialeinheit um Kerstin Holm, hat wieder alle Hände voll zu tun, denn brutale Verbrechen lassen ganz Schweden den Atem stocken.

In „Opferzahl“ verursacht die heftige Explosion einer Stockholmer U-Bahn in den Tunneln einen gewaltigen Schaden. Ein Bekenner-Anruf der „heiligen Reiter von Siffin“ lässt zunächst hoffen, die Täter zeitig festsetzen zu können. Doch schon bald muss die A-Gruppe feststellen, dass die Schreckenstat erst der Anfang war. Es entspinnt sich eine nervenaufreibende Hetzjagd, bei der politischer Extremismus von Hass und Tod begleitet wird.

Nachdem eine halbnackte Frau, von schweren Misshandlungen gezeichnet, durch das weihnachtliche Stockholm stolpert, wird die A-Gruppe in „Bußestunde“ auf den international operierenden Schmugglerring „Maximus“ angesetzt. Die Ermittlungen führen zu bizarren Entdeckungen: mehrere verprügelte und ermordete Frauen, die allesamt mit einem weißen Kissenbezug über dem Kopf aufgefunden wurden. Doch sind der oder die Serienmörder wirklich in den Reihen von „Maximus“ zu finden?

(Quelle: Edel:Motion)

Arne Dahl

Arne Dahl, Jahrgang 1963, hat mit seinen Kriminalromanen um die Stockholmer A-Gruppe, zuletzt den Bestsellern „Bußestunde“ und „Der elfte Gast“, eine der weltweit erfolgreichsten Serien geschaffen. International mit zahlreichen Auszeichnungen bedacht, verkauften sich allein im deutschsprachigen Raum über eine Million Bücher. 2012 begann er mit „Gier“ ein neues Thriller-Quartett, dessen Folgebände „Zorn“ und „Neid“ ebenfalls Bestseller wurden.

(Quelle: Piper Verlag)

Arne Dahl – Homepage
Arne Dahl – Facebook
Arne Dahl – Twitter

Details

Sprache: Schwedisch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch
Region: Region 2
Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
Anzahl Disks: 2
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Studio: Edel Germany GmbH
Erscheinungstermin: 01.12.2017
Spieldauer: 265 Minuten
Extras: Interview mit dem Autor der Romanvorlage Arne Dahl

Copyright Cover: Edel:Motion



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde