Review

Die Wölfe kamen und kommen zurück nach Deutschland und mit ihnen scheinbar zugleich viele Inspirationen für neuen Lesestoff. Auch Uta Reichardt legt ihrem neusten Werk „Im Wolfsland“ die Faszination und Vorurteile für die wilden Vierbeiner zugrunde und entsinnt rund um dieses Kernthema einen Jugendroman.

Die Zielgruppe von „Im Wolfsland“ wird jedoch nicht nur durch die junge Protagonistin erkenntlich, auch anhand des Schreibstils der Autorin, der geprägt ist von kurzen, einfachen Sätzen und dem oftmals kompletten Verzicht auf Nebensätze und Verschachtelungen jedweder Art, wird ersichtlich, dass es sich bei „Im Wolfsland“ um ein Jugendbuch handelt. Trotz der kurzangebundenen Stilistik verzichtet Uta Reichardt dennoch nicht auf einen ausreichenden Detailreichtum, der das Geschriebene gut vorstellbar macht. Dies zusammengenommen gewährleistet ein schnelles Lesen und ein solides Maß an Plastizität.

Durch die Protagonistin Louisa, deren Abenteuer in Ich-Erzählperspektive geschildert wird, spricht „Im Wolfsland“ vorrangig junge weibliche Leserratten an, die Wolfsthematik hingegen holt zudem die Jungs ab. Indem außerdem weitgehend auf eine romantische Liebesgeschichte inmitten der Handlung verzichtet wurde, findet Uta Reichardt einen guten Kompromiss, um ihren Roman für beide Geschlechter attraktiv zu halten.

Selbst jugendlichen Lesern kann man allerdings etwas mehr Tiefgang zumuten. So aber bleiben sowohl das Thema als auch die Charaktere eher blass und die Autorin kratzt nur an der Oberfläche der Möglichkeiten, die die Buchidee eigentlich hergegeben hätte. In Anbetracht der lediglich 208 Seiten, die es zu lesen gilt, wundert ihre Vorgehensweise nicht; schade ist es nur um das dadurch verschenkte Potenzial, worunter nicht nur die Nachvollziehbarkeit der Geschichte ein wenig leidet, sondern wodurch auch eine potenzielle erwachsene Leserschaft trotz interessanter und aktueller Thematik nur bedingt angesprochen wird.

Uta Reichardt (Copyright: Uta Reichardt)

Auch auf emotionaler Ebene hätte „Im Wolfsland“ intensiver ausfallen können. Ungerechtigkeiten, Ausgrenzungen, Wilderei – all dies sind angeschnittene Themen im Roman, die beim Lesen durchaus Gefühle wecken könnten, wenn man ihrer Ausarbeitung denn genug Raum zugestanden hätte. Leider bleibt die Autorin in ihren Ausführungen häufig zu verkopft, um mit ihrer Geschichte so zu berühren, wie sie es könnte.

Für jugendliche Tierliebhaber ist „Im Wolfsland“ nichtsdestotrotz durchaus lesenswert, denn abseits der genannten Kritikpunkte hat Uta Reichardt hier auch sehr viel richtig gemacht. Allen voran überzeugt diesbezüglich die Idee, sich nicht an Fantasy-Zutaten zu vergehen, sondern mit realen Wölfen eine Handlung zu entwickeln, die es im Idealfall schafft, mit Vorurteilen aufzuräumen und aus einer scheinbaren Bedrohung eine Faszination zu machen.

Handlung

Für Wölfe interessiert Lou sich kein bisschen, doch auf der Klassenfahrt kommt sie ihnen näher, als ihr zunächst lieb ist. Schnell zeigt sich, dass nicht in der Wildnis die größten Gefahren lauern, sondern im scheinbar geordneten Alltag. Mutig stellt das Mädchen sich gegen Unrecht und Ausgrenzung – und findet von unerwarteter Seite Hilfe und Schutz.

(Quelle: Fabulus-Verlag)

Autorin

Was wäre, wenn …? Diese Frage stellt sich Uta Reichardt, Jahrgang 1970, für ihr Leben gern. Vor allem, wenn sie Geschichten schreibt und Kinder und Jugendliche damit in Abenteuer eintauchen lässt, die sie am liebsten selbst erleben würde.

Sie studierte osteuropäische Geschichte und Politikwissenschaften, absolvierte eine Ausbildung bei der Polizei und verbrachte mehrere Monate in Sankt Petersburg. Neben Geschichten und Romanen für Kinder und Jugendliche schreibt sie auch Kurzgeschichten für Erwachsene und ist journalistisch tätig. 2013 erschien ihr erstes Kinderbuch „Verflixt und zugeMÄHt“, ein rasanter Schafskrimi mit zwei chaotischen Stoffschafen in der Hauptrolle. Uta Reichardt arbeitet außerdem als Marketingassistentin und hat ein Studium für Literarisches Schreiben und Kulturjournalismus aufgenommen.

Sie lebt mit ihrer Familie und einem an warmen Sommertagen sehr unternehmenslustigen Leopard-Gecko in der Nähe von Stuttgart.

(Quelle: Fabulus-Verlag)

Details

Format: Hardcover (mit Lesebändchen und Farbschnitt)
Veröffentlichung: 03.02.2017
Seitenzahl: 208
ISBN: 978-3-944788-48-7
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Fabulus-Verlag

Copyright Cover: Fabulus-Verlag



Über den Autor

Conny
Conny

„Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert.“ – Oscar Wilde