Review

Im ersten Band von „Thor“, mit Jane Foster als neue Donnergöttin, bekamen die Leser schon einen guten Eindruck davon, was es bedeutet, auf mehreren Hochzeiten gleichzeitig zu tanzen. Obwohl die menschliche Seite von Jane durch ihre Krebserkrankung bereits gebeutelt ist, hält sie das noch von keiner Schlacht fern. Nun kommt zu diesen Stressoren noch ein weiteres, nicht unwesentliches Problem hinzu: S.H.I.E.L.D. ist ihrer Identität auf den Fersen.

„Thor #2“ beginnt allerdings erst mal bei unserem Lieblingsantagonisten Loki. Der hat sich offensichtlich mit Dario Agger verbündet. Schon im ersten Band bedeutete dieses Auftauchen nichts Gutes… und genau so geht es nun weiter, denn Loki weiht den Geschäftsmann und Minotaurus in eine Wikinger-Sage ein: Den Wikinger-Hulk. Die Erzählung rund um den schlecht gelaunten Vorfahren unseres grünen Lieblings nimmt rund 1/3 des Heftes ein. Leider mit eher mäßigem Unterhaltungswert.

Dass sich die Nebenstory allerdings optisch deutlich vom Rest der Gestaltung abhebt, ist mal wieder eine schöne Idee der Zeichner. Statt verspielter Linien und feiner Gesichtszüge dominieren hier dynamische Farbflächen. Details werden gegen grobe Züge getauscht, sodass die Story wie aus einer anderen Zeit wirkt. Gut gelungen, dieser optische Bruch.

Nichtsdestotrotz ist man dann doch froh, wenn es zur Hauptstory zurückgeht. Nachdem Loki sein Versprechen gegenüber Agger eingehalten hat, geht es endlich zur vielbeschäftigten Jane. Diese nutzt mittlerweile jede sich bietende Gelegenheit, der Chemo zu entkommen, sei der Auftrag auch noch so klein. Allerdings weckt ihre Vergangenheit mit Dr. Donald Blake, The Dude Formerly Known As Thor, das Interesse von S.H.I.E.L.D.. Bevor das Verhör allerdings zu dicht an die Wahrheit führt, rettet Agentin Solomon (unwissentlich) Jane aus der misslichen Situation.

In so einer misslichen Klemme steckt dann auch Agger. Die Schurkin Exterminatrix hat es auf seinen Deal mit den Dunkelelfen abgesehen. Während Thor und Solomon der ganzen Sache tief auf den Grund gehen wollen, sind die zwei Schurken schon dabei, Manhatten auszulöschen. Thor wird alles aufwenden müssen, um sich aus diesen Klemmen zu befreien – und bekommt dabei von überraschender Seite Unterstützung.

Obwohl die „Beinah wird Stadt XY zerstört, Superheld rettet den Tag“-Story von Jason Aaron im Grunde nicht so viel Kreativität zeigt, sind es doch die vielen kleinen Details, die diese Story lesenswert machen; beispielsweise die Freundschaft zwischen Thor und Agentin Salomon, oder die ganzen Andeutungen der wahren Macht von Mjölnier. Ebenso kreativ geht es, wie schon angedeutet, auch optisch zu.

Während Russel Dauterman mal wieder mit verspielten Linien für den weiblichen Touch in der nordischen Mythologie sorgt, zeigt Gastzeichner Rafa Garres, wie hart und männlich es auch zugehen kann. Interessante Gegensätze, die bei Lesern für einen kleinen Aha-Moment sorgen. Allerdings vermögen diese Spannungen leider nicht darüber hinwegtäuschen, dass im Übrigen der Garres-Anteil von eher mäßiger Spannung ist. Da hilft auch der Auftritt eines jungen, ungestümen Thors nicht.

Alles in allem liefert das Trio trotz des Nebenschauplatzes wieder eine gute Story ab. Unterhaltung ist das Stichwort. Wer Band 1 gelesen hat, sollte sich daher auch „Thor #2“ nicht entgehen lassen.

Handlung

Einige der mächtigsten und korruptesten Konzerne des Planeten kommen sich ins Gehege. Als auch noch S.H.I.E.L.D. mitmischt, findet sich die Donnergöttin plötzlich inmitten eines Dreifrontenkrieges wieder. Doch was hat das alles mit Loki und einer Story aus Thors Jugend zu tun, die Odins Sohn mit einem Wikinger-Hulk konfrontiert?

(Quelle: Panini Comics)

weitere Bände

Thor #1

Autor

Jason Aaron
(geboren 1973) ist ein amerikanischer Comic-Autor.

(Quelle: Wikipedia)

Jason Aaron – Homepage
Jason Aaron – Facebook
Jason Aaron – Twitter

Details

Format: Softcover
Veröffentlichung: 07.02.2017
Seitenzahl: 140
Storys: The Mighty Thor 6-11
Sprache: Deutsch
Verlagshomepage: Panini Comics

Copyright Cover: Panini Comics



Über den Autor

Ivonne
Ivonne
"Gute Bücher sind Zeitgewinn, schlechte Bücher Zeitverderber, gehaltlose Bücher sind Zeitverlust." - Rosette Niederer